Neueröffnung: Kosmetikfachgeschäft

Auf der Louisenstraße hat vor ein paar Tagen ein neues Lädchen eröffnet. „I Care About“ – zu deutsch so viel wie, ich bin sorgsam. Es gibt vor allem Zubehör für die Körperhygiene, also Duschbäder, Haarwäschen, Cremes, und viele weitere Kosmetikprodukte.

Kurz vor der Eröffnung - Martin Heller hat einen großen Teil der Inneneinrichtung selbst zusammen gebaut.
Kurz vor der Eröffnung – Martin Heller hat einen großen Teil der Inneneinrichtung selbst zusammen gebaut.
Geführt wird das Lädchen von Martin und Toni Heller. „In einer normalen Drogerie wird man nicht beraten, bei uns schon“, erklärt Martin die Notwendigkeit des Geschäfts. Neben bekannten Produkten gibt es auch einige Spezial-Angebote: zum Beispiel Bio- oder Vegan-Kosmetik.

I care about

  • Louisenstraße 31, 01099 Dresden, www.icareabout.de
    Telefon 0351 41881817
  • Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Sonnabend 10 bis 19 Uhr
I care about - Kosmetikfachgeschäft auf der Louisenstraße
I care about – Kosmetikfachgeschäft auf der Louisenstraße

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

7 Kommentare zu “Neueröffnung: Kosmetikfachgeschäft

  1. Who cares about? Und bald auch in deiner Stadt:

    10557 Berlin
    50667 Köln
    80335 München
    60329 Frankfurt Main
    04109 Leipzig
    20099 Hamburg
    30159 Hannover
    28195 Bremen

    Da plant aber jemand Big Business. http://www.eventum-germany.org plant dem Namen nach sogar mit weltweiten Niederlassungen. Könnte klappen, denn Kunden, die die überteuerte Biopampe kaufen, stören sich vermutlich auch nicht an der WordPress Firmenseite mit dem kaputten Shop-Zertifikat. Dem Kunden Qualität verkaufen wollen, aber selbst keine liefern, das erhöht die Marge. Viel Erfolg auf der Louisenstraße. Bald mit mehr Filialen als Rossmann und DM zusammen, aber natürlich mit Beratung.

  2. Wenn ich mir die Webseite zu Gemüte führe und den Text hier lese denke ich eher an ein antikapitalistisches Kunstprojekt als die Absicht Kosmetik zu verkaufen. Das kann doch kein Ernst sein.

  3. Auch mich lässt der Artikel ratlos zurück.
    Wenn der Vorteil die fachkundige Beratung ist, drängt sich doch die Frage auf, was für einen beruflichen Hintergrund die Geschäftsinhaber mitbringen.
    Wenn da nichts ist, vermutet man zwei BWL-Studenten mit oder ohne Abschluss, die irgendwie Geld verdienen wollen. Aber vielleicht ist es ja nicht so.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.