Anzeige

Yogawaves

Einbrecher, Einbrecher, Einbrecher

Wäh­rend auf der an­de­ren Seite der Elbe rei­hen­weise Bal­kon­tü­ren auf­ge­bro­chen wer­den und die Po­li­zei eine Son­der­kom­mis­sion ge­grün­det hat, su­chen sich of­fen­bar in der Neu­stadt die Ein­bre­cher lie­ber Lä­den und Knei­pen aus. 

Aus dem Polizeibericht: 

Am Sonn­tag Mor­gen ge­rie­ten zwei Lo­kale in der Neu­stadt ins Vi­sier von Ein­bre­chern. Zu­nächst dran­gen die Spitz­bu­ben in das Eis­café „Tiki“ an der Gör­lit­zer Straße ein. Die Tä­ter he­bel­ten die Zu­gangs­tür im In­nen­hof auf und durch­such­ten die Räum­lich­kei­ten. Kur­zer­hand nah­men sie die Kasse im Wert von rund 3.100 Euro und in­nen­lie­gen­des Bar­geld im Wert von 950 Euro mit.

Ein paar Häu­ser­blocks wei­ter an der Jor­dan­straße kam ein Übel­tä­ter mit ei­nem He­bel­werk­zeug. Er knackte ein Fens­ter an der Rück­front des Ge­bäu­des auf. Drin­nen wollte der Ein­bre­cher zwei Tre­sore kna­cken. Bei ei­nem ge­lang das auch. Der Mann wurde wäh­rend sei­ner Tat von Rei­ni­gungs­kräf­ten über­rascht, konnte je­doch mit dem Die­bes­gut, rund 400 Euro Bar­geld, flüchten.

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Palais-Sommer

An­zeige

Die Sterne im Konzert

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Be­reits am Frei­tag Mor­gen dran­gen Un­be­kannte in ein Sport­ge­schäft an der Böh­mi­schen Straße ein. Die Beute 300 Euro Bar­geld und Kla­mot­ten im Wert von min­des­tens 5.000 Euro.

Ar­ti­kel teilen

24 Ergänzungen

  1. Stand im Po­li­zei­be­richt wirk­lich "Spitz­bu­ben"? Das wäre ja eine krasse Ver­harm­lo­sung von kri­mi­nel­len Elementen!
    Und was ist "in­nen­lie­gen­des Bargeld"?
    Das klingt auch ir­gend­wie so, dass ei­nige mit Brech­ei­sen sich ein lus­ti­ges Wo­chen­ende in der Neu­stadt machen.

  2. Für die krasse Ver­harm­lo­sung der kri­mi­nel­len Ele­mente bin ich zu­stän­dig. Da kann die Po­li­zei nix für. In­nen­lie­gen­des Bar­geld liegt in der Kasse drin.

  3. Und in der SZ gab es heute noch eine Mel­dung das auch in eine Gast­stätte auf der Gla­cis­straße über die Rück­seite ein­ge­bro­chen und ein Lap­top ge­stoh­len wurde.

    Also ge­füht ist der Be­reich zwi­schen Bautz­ner und Elbe ge­rade ein sehr be­lieb­tes Ein­bruchs­re­vier, ich über­lege wirk­lich ernst­haft ob ich zum Fei­er­abend den Ar­beits­lap­top mit nach Hause nehme… :-(

  4. Wo bleibt die Son­der­kom­mis­sion, die sich um die Ein­brü­che in der Neu­stadt küm­mert? Oder woh­nen da nicht ge­nug "sys­tem­re­le­vante" Leute?

  5. Ge­fühlt lässt sich auch der Ein­druck nicht er­wäh­ren, die Ein­bruchs­se­rien der letz­ten Wo­chen ge­hen auf das Konto ein und der­sel­ben Bande. Es wäre schön, wenn die Po­li­zei all­mäh­lich mal et­was mehr En­thu­si­as­mus an den Tag le­gen würde, zu­mal ja auch schon Per­so­nen di­rekt über­fal­len wurden.

  6. Um dem gan­zen noch­mal Feuer zu geben.…ein paar Ka­me­ras an den rich­ti­gen Ecken und man hätte "viel­leicht" eine bes­sere Täterbeschreibung…

    Die Jungs vom Alaun­park hat­ten es auf alle Fälle mit Tä­tern zu tun, die ohne Maske am Werk waren…

    Film­ma­te­rial 48h auf­he­ben, dann lö­schen! In den meis­ten Fäl­len fällt es eh di­rekt am nächs­ten Tag auf.

    Nur "meine" Mei­nung!!! So lang­sam nervts nämlich

  7. Und mit Ver­laub 47 Woh­nungs­ein­brü­che (bis Sonn­tag­abend) in 2 1/​2 Wo­chen ist schon eine et­was an­dere Di­men­sion. Was selbst­ver­ständ­lich kein Trost für die be­trof­fe­nen Lä­den in der Neu­stadt ist.

  8. @fx: wo finde ich noch­mal die kri­mi­nelle ele­mente? 1. oder 2. haupt­gruppe? oder doch eher in der 7. periode?

  9. lei­der sind film­auf­nah­men der kri­mi­nel­len ele­mente auch kein ga­rant für de­ren fest­set­zung. so er­fah­ren im out'n'about. :/​

  10. 3.100 € im Eis­café am Sonn­tag Mor­gen, das würde be­deu­ten, das Wet­ter in Dres­den ist mehr als Früh­lings­haft und je­der in der in­ne­ren Neu­stadt hat eine Ku­gel Eis ge­ges­sen am Freitag/​Samstag.

  11. Die Kasse war 3.100 wert, das Geld darin "nur" 950,-

    Wenn ich mir das so an­schaue muss ich mich fra­gen, ob es nicht ökoni­misch sinn­voll wäre das Me­tiere zu wech­seln. Die In­ves­ti­tion für eine Brech­stange scheint sich in der Neu­stadt echt zu lohnen.

    Die Ge­wer­be­trei­ben­den sind doch alle gut ver­si­chert, da kann sich die Po­li­zei ru­hig Zeit las­sen. Von der Ver­si­che­rung er­setz­tes Die­bes­gut ist auch Um­satz, oder?!

  12. @ Aqui:

    Wie sagte un­ser Leh­rer im­mer: "Auf­merk­sam lesen":

    Kur­zer­hand nah­men sie die Kasse im Wert von rund 3.100 Euro und in­nen­lie­gen­des Bar­geld im Wert von 950 Euro mit.

    (es muss also nur je­der Dritte eine Ku­gel Eis ge­ges­sen haben…)

  13. @heute mal nich

    Ich denke ja nur wenn die sich nicht kom­plett mit Schu­hen Ja­cken und al­lem drumm und drann um­zie­hen, müs­sen die ja ir­gend­wie in die Neu­stadt ge­kom­men sein, oder auf dem Weg zu Ih­ren nächs­ten Op­fern ge­filmt wor­den sein.

    Um die Uhr­zeit wo das pas­siert, lau­fen ja auch nicht un­men­gen von Leu­ten rum, sollte also nicht so schwer sein. Punk­tu­ell ein paar fle­xi­ble Ka­me­ras, die was tau­gen und 1 Mo­nat fil­men. Wie ge­sagt, man könnte es ja nach 48h lö­schen, an­sons­ten wer­den die wohl nie ge­fasst werden.

    Wol­len wir hof­fen das es bald nachlässt.

    Mies ist im­mer die Num­mer mit dem rum­ge­rechne, ob es denn sein kann das so­viel Geld da war und warum man es nicht noch zur Bank bringt. Wenn dann wie­der ei­ner nachts mit 250,- auf die Fresse be­kommt, wird wie­der ge­fragt wieso man so­viel Geld mit sich rum­schleppt. Viel­leicht soll­ten ja alle Bar­be­trei­ber die erst in der Nacht schlies­sen bis zum Son­nen­auf­gang warten.…

  14. @oLO: Das mit der Ver­si­che­rung ist nur auf den ers­ten Blick at­trak­tiv, da in der Re­gel nach ei­nem Scha­den­fall ent­we­der die Bei­träge stei­gen oder man ex­treme Schwie­rig­kei­ten be­kommt, noch ein­mal ein Ver­si­che­rung abzuschließen.

  15. Im Hin­ter­haus der Bautz­ner Str 22(Projektschmiede) wurde auch kürz­lich ein­ge­bro­chen. Zu­vor wurde dort schon ein­mal am 2.Weihnachtsfeiertag eingebrochen!

  16. trotz­dem gibt bei dem scha­den kei­ner den ek, son­dern den vk an, oder lieg ich da falsch? al­les an­dere würde mich mas­siv wundern.

  17. @oLO

    was bist du denn fürn "freak", was denn fürn EK, wenn Um­satz drinne war hab ich aus mei­nem EK was gemacht.…und dann ist es am Ende das was ich hatte und nun nicht mehr in der Kasse ist.…

    lol am Ende mein­test Du den Ek ei­ner Münze oder Geldscheins.

    Wie hoch wäre ei­gent­lich der VK ei­ner Kasse die im EK 3100,- Euro kos­tet, wenn man sonst Eis im La­den ver­kauft. Stimmt sämt­li­che Sa­chen ste­hen zum Ver­kauf ist nur ne Frage des Gel­des, oder hat die Kasse 3100,- im VK gekostet…

    Fra­gen über Fra­gen und warum bricht bei Dir kei­ner ein, Du scheinst ja zu glau­ben es wäre ne neue Ge­schäfts­idee. Kannst ja dann Dei­nen Ver­mie­ter Fra­gen was die Tür im EK ge­kos­tet hat!!!

    Ne Ver­si­che­rung zahlt im nor­mal­fall 1500,- Geld zu­rück, der Rest wird wahr­schein­lich mit den üb­li­chen Um­sät­zen der Ver­gan­ge­nen Jahre ver­gli­chen. Wer an nem Sonn­tag im Nor­mal­fall 200,- Um­satz macht, könnte dann schlecht er­klä­ren warum er an die­sem Tag 10000,- ge­macht hat. "Nur ein Beispiel".…

    http://www.finanzprofit.de/lexikon/hausrat/entschaedigung_bargeld.php

  18. Ver­mut­lich geht es bei die­sem Teil des Scha­dens um ge­stoh­lene Wa­ren (beim Ein­bruch im Fri­seur­la­den z.B.: Haar­fär­be­mit­tel, Sham­poos usw.)—dabei spielt der Ein­kaufs­preis der Wa­ren eine Rolle, denn die­ser Scha­den ist dem Ei­gen­tü­mer des La­dens ja wirk­lich ent­stan­den. Da kann er nicht den Wert gel­tend ma­chen, für den er die Wa­ren gern ver­kauft hätte.

  19. PS: Und in die­sem Fall die »Kla­mot­ten im Wert von min­des­tens 5.000 Euro«—da sollte es beim Er­set­zen des Scha­dens durch die Ver­si­che­rung eben­falls um den Ein­kaufs­preis gehen.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.