Dresden, die heimliche Weihnachtshauptstadt

In der Weihnachtszeit zeigt sich die sächsische Landeshauptstadt von ihrer strahlendsten Seite. Viele Lichter erhellen die Stadt und lassen die Vorfreude auf Weihnachten ansteigen. An einigen Platzen der Stadt, wie zum Beispiel in Pillnitz oder auf den vielen Weihnachtsmärkten, sind ganz besondere Lichter und Lichtinstallationen zu finden.

Christmas Garden Dresden

Der Christmas Garden Dresden verzaubert seine Besucher mit weihnachtlichem Lichterglanz. Dabei verwandeln sich das Schloss und der Park Pillnitz in eine wunderschön beleuchtete Märchenlandschaft.

Auf einem etwa zwei Kilometer langen Weg durch den weitläufigen Park finden sich beeindruckend inszenierte Architektur, Leuchtfiguren und Lichtspiele. Bei einem Spaziergang durch diese beleuchtete Welt kann man den Alltag vergessen, durchatmen und sich auf die Weihnachtszeit einstimmen. Sie können sich in Pillnitz auch Inspirationen für ihren eigenen romantischen Christmas Garden holen. Die passenden Lichter dazu gibt es im Leuchtmittelmarkt.

Viele der Installationen wurden mit einer musikalischen Begleitung extra für den Christmas Garden entworfen. Auf dem „Field of Lights“ werden tausende Lichter durch eine Melodie animiert und zaubern so eine Illusion von bewegten Bildmotiven.


Anzeige


Ein, mit unzähligen Leuchtdioden geformter, Tunnel mit dem Namen „Kathedrale“ lässt den Sternenhimmel zum Greifen nah erscheinen. Zwischen all den Lichtern lädt eine Open-Air-Eisbahn zu einigen Runden auf schmalen Kufen ein.

  • Christmas Garden lädt vom 14. November 2019 bis zum 05. Januar 2020 täglich von 16.30 Uhr bis 22.00 Uhr zu dieser magischen Reise ein.
Striezelmarkt in der Altstadt
Striezelmarkt in der Altstadt – Foto: pixabay/aleksandra85foto

Weitere Weihnachtsmärkte in Dresden

In Dresden kann man vom Hauptbahnhof aus von einem zum anderen Weihnachtsmarkt bis in die Dresdner Neustadt schlendern.

Der erste Weihnachtsmarkt auf dieser Route ist der Markt auf der Prager Straße, die „Dresdner Winterlichter“. Hier werden viele regionale Spezialitäten angeboten. Der Mittelpunkt dieses Weihnachtsmarktes ein etwa zwölf Meter hoher Baum, der mit seiner Lichtillumination mit über 10.000 LEDs extra für den Weihnachtsmarkt „Dresdner Winterlichter“ angefertigt wurden. Diese LEDs bieten jede halbe Stunde eine Lichtanimation mit weihnachtlicher Musik.

Weiter geht es von Dresdens bekannter Einkaufsstraße zum Dresdner Striezelmarkt. Der Striezelmarkt ist einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands und befindet sich auf dem Altmarkt. Hier findet sich vor allem erzgebirgische Volkskunst mit ihren handgeschnitzten Bergmännern, Engeln, Räuchermännern, Schwibbögen und Pyramiden. Auch der Herrnhuter Weihnachtsstern und der Dresdner Christstollen, auch als Striezel bekannt, werden hier angeboten. Die große Lichtertanne in der Mitte des Marktes und die Weihnachtspyramide tauchen den Striezelmarkt in ein weihnachtliches Licht.


Anzeige

Aust-Konzerte

Weiter führt der Weg zur Frauenkirche, wo sich einige Weihnachtsmärkte in der Nähe befinden. Direkt vor der Frauenkirche ist der

Der Blaue Baum, Wahrzeichen des Augustusmarktes.
Der Blaue Baum, Wahrzeichen des Augustusmarktes.
„Advent auf dem Neumarkt“ zu finden. Hier lassen historische Handwerkerstände das Handwerk von vor 100 Jahren aufleben. Der „Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche“ befindet sich auf der Münzgasse. Eine begehbare Pyramide ist hier das Highlight.

Für Mittelalter-Fans ist das „Stallhöfische Adventsspektakel“ das Ziel. Im Stallhof findet sich ein mittelalterlich geprägter Weihnachtsmarkt mit Händlern, Gauklern und einem heißen Badezuber. Der „Romantische Weihnachtsmarkt“ befindet sich am Dresdner Residenzschloss. Hier findet man das Flair des 19. Jahrhunderts.

Weiter geht’s über die Augustusbrücke zum „Augustusmarkt“ auf der Hauptstraße, der für sein internationales Ambiente bekannt ist. Hier wacht der Goldene Reiter über das Markttreiben.

Vom Augustusmarkt geht es weiter in die Äußere Neustadt, wo auf der Alaunstraße der Markt „Neustädter Gelichter“ zu finden ist. Dieser Markt ist durch die Künstlerszene der Neustadt geprägt. Darüberhinaus gibt es am ersten Advent noch den Weihnachtsmarkt an der Alten Fabrik an der Prießnitzstraße und am zweiten Advent den Nikolausmarkt in der Kunsthofpassage.

Die „Weihnachtsmarkt-Meile“ bietet für jeden Geschmack etwas und stimmt jeden auf die Feiertage ein.

Männergesang beim Neustädter Gelichter
Neustädter Gelichter

Advents-Konzert des Dresdner Kreuzchores

Seit fünf Jahren gibt der Dresdner Kreuzchor mit vielen prominenten Gästen ein Weihnachtskonzert im Rudolf-Harbig-Stadion. Unter einem atemberaubenden Sternenhimmel aus Herrnhuter Weihnachtssternen kann jeder Besucher mit dem berühmten Chor Weihnachtslieder singen und somit die Weihnachtsbotschaft in die Welt senden. Es gibt noch wenige Restkarten.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.