Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Bautzner Tor öffnet am 15. September wieder

Das Bautzner Tor auf der Hoyerswerdaer Straße hatte im Sommer zu gemacht (Neustadt-Geflüster vom 4. August 2011). Die damals schon angekündigte Wiedereröffnung rückt nun wohl näher. Wie man nach kurzer Recherche herausfinden kann, gehört die Webseite bautznertor.de, die im Moment noch sehr jungfräulich daherkommt, den Jungs von Waterloo Produktion, die bekanntlich auch schon das Hebeda’s auf der Rothenburger Straße betreiben. Neuer Chef der Kultkneipe wird Hardy Hauschild, der schon das „Gare de la Lune“ auf der Pillnitzer Landstraße erfolgreich geleitet hat und zuletzt im Brauhaus Lieske tätig war. Also einer, der sich mit Bier auskennt. Die Waterloo-Connection erklärt er so: „Es ist ein Team, dass hinter der Wiedereröffnung steht.“

Derzeit finden einige Umbauten statt, vor allem die Küche muss auf den neuesten Stand der hygienischen Anforderungen gebracht werden. Im Gastraum soll sich jedoch nichts verändern. Speisen- und Getränke-Angebot werden gerade überarbeitet. „Ich hoffe, dass wir auch wieder ,Neustadt Hell‘ mit im Angebot haben können“, sagt Hauschild. Sicher sei das aber noch nicht. Das Flair der Gastwirtschaft soll beibehalten werden, Sein Leitspruch sei ein floraler, erklärt Hauschild: „Das Bautzner Tor soll ein Schutzgebiet für Bierblumen werden.“

Nach der einfachen Eröffnung am 15. ist am 16. September eine große Party geplant.

Artikel teilen

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Piraten

Anzeige

Ashtanga Starter

Anzeige

Marc-Uwe Kling

7 Ergänzungen

  1. Froher Erwartung hoffe ich auf ein erhaltenes BT, kein neues Hebedas. Die Kombination aus ruhigem Feierabendbier mit solidem Essen bringt vielleicht keine Samstagsmillionen, dafür aber Stammgäste unter der Woche.

  2. Seitdem ich feststellen durfte, dass im BT nicht nur alte Herren abends Skat spielen, habe ich mich dort regelmäßig eingefunden zum Brainstorming, auf Räuberrunden, zu Konzerten und auch zum Essen. Das Flair ist einmalig und der Kartoffelsalat war unschlagbar. Fast besser, als der meiner Oma…

  3. @phierre

    hahahaaarrr. vielleicht steckt der olle immer noch dahinter?
    man kann gespannt sein, ob der vollmundigen versprechungen des neuen geschäftsführers („es bleibt alles beim alten“) – das ich nicht lache. wer will das schon haben. da wäre der olle noch da und nischt hätte sich geändert. und ob er die speisen genauso wieder kredenzen wird? das kriegt der niemals hin!!!
    der soll das olle leninbier raus lassen, auch wenn es viele getrunken haben! ich jedenfalls würde nochnichmal die küche damit wischen!!!

  4. tschja leider habe ich mein wohnzimmer bt wohl auf weiteres verloren.
    5 jahre war ich ein braver stammkunde trug mein geld ins bt und habe es nie bereut.Doch dann kam es anders und die neuen betreiber zerstörten mit ungehobelten manieren und unglaublicher aroganz all meine symphatie und beleidigten meine gefühle tödlich.
    ich wünsche den neuen betreibern nichts gutes und dem bt einen baldigen betreiberwechsel .

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.