Algerisches Bistro „Meg“ statt „Treibgut“

Tajine - Bezeichnung für Gericht, Koch- und Essgeschirr
Tajine – Bezeichnung für Gericht, Koch- und Essgeschirr

In den ehemaligen Buch-A&V „Treibgut“ ist Ende Januar das „Meg“-Bistro gezogen. Besitzer Mohamed „Hamdi“ Megueni ist die Neustadt vertraut – zwischen 2013 und 2016 betrieb er ein gleichnamiges Bistro auf der Bautzner Straße. Nach langem Suchen ist der kleine Familienbetrieb nun am Alaunplatz fündig geworden und lockt mit der Vielfalt der algerischen Küche.

„Hunger?“, sagt Mohamed Megueni und zeigt ein strahlendes Lächeln. Der Name des Bistros ist eine Abkürzung seines Familiennamens. „Aber ich bin nur der Kellner“, sagt er. Die „gute Seele der Küche“ ist seine Frau Leila. Wie alle Seelen bleibt sie auf Fotos unsichtbar – sie beweist ihre Existenz aber gerade wieder mit einer dampfenden Tajine, die Mohamed mit Schwung kredenzt.

Knapp dreieinhalb Jahre unterhielten die Meguenis das „Meg“ auf der Bautzner Straße. Das erste Jahr lief gut, das zweite schlechter, nach dem dritten gaben sie auf. Zu abgelegen die Stätte, zu wenig Parkplätze, erzählt Mohamed. In der Zwischenzeit arbeitete er in einer Seniorenresidenz.

Mohamed (rechts) mit seinem Sohn Ilyes, der neben seinem Studium mit aushilft.
Mohamed (rechts) mit seinem Sohn Ilyes, der neben seinem Studium mit aushilft.

Die Suche nach einem Ort für einen Gastraum gestaltete sich langwierig. Umso größer ist die Freude, seit einer Woche wieder geöffnet zu haben.


Anzeige

Employer Branding

„Die algerische Küche hat viele Parameter“, erklärt Mohamed, der aus der Stadt Oran im Westen Algeriens stammt. Algeriens Kulinarik wird von der nordafrikanischen, französischen, spanischen, orientalischen und südlichen Mittelmeerküche beeinflusst. „Nicht so scharf, nicht so sauer“, grenzt Mohamed die Küche seines Landes von der marokkanischen und tunesischen ab.

Blick in die süße Theke
Blick in die süße Theke

In den neuen Räumen gibt es zwei Kühltheken: Eine süße mit Mille Feuille, Karamell- und Schokoladenkuchen, Plätzchen und Knotengebäck. Eine herzhafte mit Kartoffel- und Zucchiniplätzchen, eingelegter Paprika, Quiches und Gratins. Das Angebot wechselt täglich. Zudem stehen zweierlei Suppen (vegetarisch und mit Fleisch), Tajines und Couscousgerichte auf dem Menü – für äußerst faire 3,50 bis 4 Euro. Dazu gibt es Tee, Kaffee, Minz-Zitronenwasser oder Limonade. Im Sommer wird es die Möglichkeit geben draußen zu sitzen.

Meg – Algerische und orientalische Küche

  • Bischofsweg 40, 01099 Dresden
  • Montag bis Sonnabend 11 bis 20 Uhr
  • Facebook

12 Kommentare zu “Algerisches Bistro „Meg“ statt „Treibgut“

  1. oh man, wie traurig,
    wieder einer der guten Läden weg…
    und wieder ein neuer arabischer laden dazu,
    zu den 100ten, die es schon gibt,

    alles wird grau…
    Schade dass die Vermieter nur ihren Kommerz sehen…
    traurig.

  2. Ein sehr, sehr schönes Restaurant. Die Preise sind spitze, das Essen ist einfach köstlich und dazu gibt es noch Süßspeisen die alles übertreffen. Ich kann jedem empfehlen bei MEG essen zu gehen.
    Macht weiter so :).

  3. Hans Jörg ist ein stabiles (entfernt, bitte keine Beleidigungen, danke, die Redaktion).
    Ich war in dem Laden, ganz ehrlich ich habe noch nie so nette Ladenbesitzer kennenlernen dürfen. Produkte sind top, sehr herzliche Menschen, die einem helfen das zu finden, was man sucht und sehr gut gelegen. Bester arabisch Laden in ganz Dresden. Ich wünsche der algerischen Familie alles gute und viel Erfolg inshallah! Kann ich nur weiterempfehlen!

  4. Ein echter Gewinn für die Neustadt, das Essen ist sehr ausgiebig und meeegaaa lecker! Die Lage ist perfekt wenn man im Alaunpark die Seele baumeln lassen willund was gutes gegen den Hunger braucht.
    Sehr empfehlenswert! Einzigartig und top Preis Leistungsverhältnis!

  5. Top alles ist Top, man wird freundlich begrüßt bekommt Tee das man so nicht getrunken hat, Essen einfach nur WOW und die Aussicht zum ALauenpark ist sehr schön.Jeder der noch nicht hier War kommt einfach vorbei und überzeugt euch selbst.

  6. Da wird aber von der arabischen kommunity die Werbetrommel gerührt !
    Schau mal an !

    Hans Jörg,
    du hast schon Recht,
    zuuuu viele von dieser Sorte gibts in der Neustadt.

  7. Wir erfreut ich bin, das Mohamed wieder einen Laden hat :)
    Ich hoffe es gibt auch die göttliche Harrira wieder!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.