Swing gegen Rechts

Swing gegen Rechts
Swing gegen Rechts
Am kommenden Dienstag lädt Amani Said zum Swingtanzen in den Club Sputnik 2.0 im Bahnhof Neustadt. Mit dieser Tanzveranstaltung will ersie gegen die geplanten Naziaufmärsche protestieren. Hintergrund: Die Swingmusik entstanden in den USA in den 1920er Jahren. Im Dritten Reich war Jazz und ähnliches verpönt, so wurde für die jungen Anhänger mehr als nur ein Tanz, er wurde zu einer Lebenseinstellung, die die Liebe zum Leben, Selbstbestimmung, Freiheit, Unabhängigkeit, Liberalismus und Internationalismus beinhaltete.

Amani Said ruft heute auf: „Zeigen wir ihnen erneut, dass wir keinerlei Rassismus, Militarismus oder sonstige Arten von Diskiminierung gegen Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Religion, sexueller Orientatierung oder wegen ihres Musikgeschmacks dulden!“

  • Swing gegen Rechts im Club Sputnik 2.0 am 15. Februar, 21 Uhr, Eintritt: 3 Euro.

7 Kommentare zu “Swing gegen Rechts

  1. Ich meine Amani zu kennen und bin mir ziemlich sicher, dass sie eine SIE ist… oder ist mit „er“ der Club Sputnik gemeint :-)

  2. Ich finde diese Aktion schwach. Das übliche Programm aufzupeppen, indem man es mit dem Prädikat „… gegen Rechts“ versieht, ist billige Werbung. Besser wäre es, wenn wenigstens ein Teil des Eintritts genutzt würde, um eine Aktion gegen Nazis zu unterstützen. Und noch besser wäre, den gesamten Eintritt dafür zu geben.

  3. :-) Ja ich bin eine Sie. @ CS, leider habe ich das in den Artikel nicht geschrieben, aber ab 1 Uhr kostet die eintritt nur 1 euro und dass wird als spende gegen Nazi benutzt.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.