Bauarbeiten an der Augustusbrücke

Augustusbrücke im Baggereinsatz
Augustusbrücke im Baggereinsatz
Dresdens älteste Elbquerung wird zurzeit saniert. Autos dürfen schon seit April, die Bahnen seit Anfang August nicht mehr über die Brücke. Jetzt haben die Bauarbeiter das Pflaster entfernt und die Brücke ähnelt gerade ganz stark der Louisenstraße.

Neben den Steinen werden zurzeit auch die Gleise, die Oberleitungsmasten und die Oberleitung entfernt. Anschließend soll die Füllung aus dem Bereich ausgehoben und abtransportiert werden. Parallel dazu werden die Arbeiten zum Rückbau der Sandsteinbrüstungen, Gesimse und Beleuchtungsmaste abgeschlossen und der Rückbau der Konsolsteine beginnt. Die Masten werden nach historischem Vorbild erneuert, entsprechend des Erscheinungsbilds der Brücke von 1910.

An der Elbe sind Flächen für den Erdaushub und Aufbau von Schutz- und Traggerüsten unter den Brückenbögen vorgesehen und mit Bauzäunen gesichert. Für die Fußgänger und Radfahrer wird in Vorbereitung des Abrisses des ersten Bogens über dem Terrassenufer eine Durchgangsmöglichkeit neben dem ersten elbeseitigen Pfeiler geschaffen.

Verkehrsführung

Fußgänger und Radfahrer passieren die Brücke weiterhin auf der westlichen, der sogenannten Unterstrom-Seite. Baufahrzeuge können nur am Neustädter Markt auf die Brücke fahren. Auf der Köpckestraße und der Großen Meißner Straße können sich kurzzeitig durch Baufahrzeuge Verkehrsbehinderungen ergeben.

Anzeige

Der Hygieneschutz fürs Geschäft - aus der Neustadt

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Stadtfest nur drüben

Wegen der Bauarbeiten auf der Brücke bleibt das Stadtfest in diesem Jahr auch ein reines Altstadtfest. Kann man aber von der Neustädter Seite aus prima angucken.

Augustusbrücke im Baggereinsatz
Augustusbrücke im Baggereinsatz

5 Kommentare zu “Bauarbeiten an der Augustusbrücke

  1. Das liest sich etwas holprig: „Anschließend soll sie die Füllung aus dem Bereich ausgehoben und abtransportier werden.“

  2. Das verlinkte Bild ist nicht von 1910, sondern von 1900. Da fuhren offenbar noch Pferdebahnen über die Brücke – ohne Masten :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.