Lasst die Sprossen sprießen

Luise Koenitz und Bettine Zabel vor ihrem Sprout
Luise Koenitz und Bettine Zabel vor ihrem Sprout
Anfang September wird auf der Rothenburger Straße ein neues Restaurant eröffnen: „Sprout“. Stolz zeigen die beiden Inhaberinnen die Räume und erzählen von ihren Plänen, noch muss eine Menge gebaut werden.

Schnelle Küche soll es sein, auch für den ungeduldigen Gast. Aber, so Luise, vor allem auch gesund und lecker. „Wir müssen nicht Bio und regional dran schreiben, das ist für uns selbstverständlich“, erklärt sie. Auch Vegetarier und Veganer werden bei uns fündig, ergänzt Bettine, die sich über Jahre so viel mit Ernährung auseinandergesetzt hat, dass sie dazu inzwischen schon Beratungen anbieten könnte.

Ein kleines Selbstbedienungsrestaurant soll es werden. Mit Salat-Bar, kombinierbaren Speisen und „traditionellen Gerichten, neu interpretiert“, schmunzelt Bettine. Dann zeigt sie in den vorderen Raum. Der ist noch komplett leer. Weit holt sie mit den Armen aus: „Ein großer Tisch in der Mitte, da kann man Kontakte knüpfen.“ Außerdem ein Tresen mit Fensterblick. Die Augen der beiden Damen leuchten, wenn sie ihr neues Restaurant beschreiben.

„Sprout“ ist englisch, steht für Sprosse, das ist nicht nur ein fester Bestandteil der geplanten Küche, sondern ist auch synonym zu verstehen. „Wenn etwas sprießt, enthält es viel mehr Nährwert als der Keim“, erklärt Bettine – und das wird bei ihrer Küche berücksichtigt. Damit muss man sich aber nicht unbedingt beschäftigen, man kann auch einfach vorbei kommen und es sich schmecken lassen.

  • Sprout, Rothenburger Straße 12, 01099 Dresden, Eröffnung: Anfang September
Der schwarze Guckschutz soll zur Eröffnung fallen.
Der schwarze Guckschutz soll zur Eröffnung fallen.


Anzeige

Employer Branding

13 Kommentare zu “Lasst die Sprossen sprießen

  1. Ich werd wohl mal hingehen, um mich von diesen 2 Grazien live anlächeln zu lassen. Falls sie mich aber loswerden wollen, brauchen sie nur „vegan“ zu sagen. Dann flüchte ich sogar durch gemauerte Wände. :-D

  2. Gabs da nicht vor Jahren mal nen „Sprossen-Skandal“?? Bei mir leichten nur vier Buchstaben im Hirn auf, wenn ich Sprossen höre: EHEC

  3. Was soll den eigentlich in den freien Laden auf der Martin-Luther-Str. 37 was früher mal der Musik-Artikel-Laden war? Wisst ihr das zufällig? :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.