Neustadt-Geflüster

Dresden Neustadt von Anton Launer

Anzeige
Anzeige
Neustadt-Original
Vergangenes
social media
Imbiss-Test

Sichtschutz am Kindergarten

Die Süd-Ost-Ecke des Alaunplatzes ist so gut wie fertig. Seit Anfang März ist der Verbindungsweg zur Kamenzer Straße gesperrt. Er soll schmaler werden. Auf dem neu angelegten Beet sind Stauden und Sträucher geplant, die auch als Sichtschutz zur Kita dienen sollen.

Ein Sichtschutz der besonderen Art hängt schon am Zaun. Eine weiße Plastikplane verhindert den Einblick in den Kindergarten. Zwar nur für Personen unter 1,70 Meter und nur auf etwa fünf bis zehn Metern, aber immerhin. Die Stadtverwaltung teilte auf Anfrage mit, dass die Planen nur solange hängen sollen, bis die gepflanzten Hecken “blickdicht” seien.

Sichtschutz am Kindergarten „Alaunkids“

Sichtschutz am Kindergarten „Alaunkids“



Gegen den Umbau des Weges hatte sich zwischenzeitlich eine Initiative gegründet. Deren Forderung, die ursprüngliche Breite beizubehalten, wurde aber nicht gehört. Das Amt für Stadtgrün weist mit Aushängen darauf hin, dass der Weg und das neue Gelände noch bis Mitte Mai gesperrt bleiben. Begründung: Rasenflächen müssen anwachsen und die Wegedecke muss sich setzen.
Durch ein Beet für Stauden und Sträucher soll der Weg schmaler werden.

Durch ein Beet für Stauden und Sträucher soll der Weg schmaler werden.


In der Südost-Ecke wächst das Gras

In der Südost-Ecke wächst das Gras.

Anzeige

62 Kommentare zu „Sichtschutz am Kindergarten“
  • Chris sagt:

    Ist das mit dem Sichtschutz ein Witz? Ist das ein FKK Kindergarten oder kapier ich gerade was nicht?

  • Lucy sagt:

    Oh mein Gott
    Was müssen das für gar schreckliche Kinder sein, welche dort vor dem Rest der Menschheit verborgen werden!

  • Someone Else sagt:

    da müssen ja unansehnliche kinder drin sein…

  • postmann sagt:

    @someone else … oder unansehnliche erwachsene draussen;-)

  • Someone Else sagt:

    ne! die neustädter sind alle schön! ;)

  • postmann sagt:

    @someone else … um das beurteilen zu können, müsste mal wieder die sonne scheinen. oder? ;-)

  • worstenbrood sagt:

    Ist schon wichtig, dass wir unsere Kinder hinter einem Sichtschutz versteceken.

  • oLO. sagt:

    Es ist nun wirklich kein Wunder, dass die nicht mehr vorgezeigt werden. Seitdem in der Neustadt auf Masse produziert wird haben sich die Haltungsbedingungen drastisch verändert. Das will man vor allem vor asiatischen Investoren unter 1,70 und den kleinwüchsigen Botschaftern Togo’s verheimlichen.

  • FX sagt:

    Lesen denn hier Eltern von dort aufbewahrten Kindern mit? Geht es um die Privatsphäre der Kinder, also das niemand reinschauen kann oder sollen die Kinder nicht sehen was draußen passiert? Die Argumentation würde mich interessieren.

    Wenn auf der einen Seite nun ein Sichtschutz angebracht wurde ohne den Weg schmaler zu machen, warum muss der andere Weg eigentlich enger werden? Der ist ja einer der Hauptwege durch den Park – wer verzapft denn solchen Unsinn und was kann man dagegen tun? Wurde das in den Planungen zur Parkeckenneugestaltung mit erwähnt?

  • Zschertnitzer sagt:

    Was geht euch das eigentlich an? Sind die Eltern jetzt verpflichtet hier vor euch Rechenschaft abzulegen?

  • E-Haller sagt:

    @ FX: Wie schon hier http://bit.ly/GSzYr3 erwähnt ist der schmalere Weg Absicht:

    Es geht ja noch weiter:

    “Mit der Verkleinerung des Weges zur Kamenzer Straße und Nordstraße will die Stadt diese Verbindung unter anderem für Radfahrer unattraktiver machen”

    Bin gespannt, wie das funktioniert. Ok – jetzt in der Bauphase fahr ich auch über Kamenzer und Bischofsweg und finde das nicht unmöglich – aber solange die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten eine direkte Linie ist, wird der Weg zwischen Prießnitzgrund und Alaunstraße Relevanz für den Radverkehr haben. Vor allem in der Gegenrichtung ist es um Längen besser zu fahren als durch die Haltestelle/ an der Kamenzer links abbiegend.

  • lola sagt:

    @FX: Es geht darum, dass keiner reinschauen kann. Meine Meinung dazu? Je nach Tagesform halte ich einen Sichtschutz für absolute Panikmache oder dringend notwendig. Hilft Dir das weiter? :-)

  • Someone Else sagt:

    am besten wir packen die kleinen gleich in burkas, dann ist die privatsphäre maximal geschützt. oder wie wär’s mit unterirdischen kindertagesstätten? man, man…

  • lola sagt:

    Kinder hast Du nicht, someone else, oder?!

  • jule sagt:

    super,endlich können die erzieherinnen unbeobachtet zusammenstehen und quatschen, während den kleinen die mützen verrutschen und sie “blind” in der gegend rumtapsen… selbst schon erlebt und darauf aufmerksam gemacht, da die damen ja viel zu besprechen hatten und leider nicht auf jedes kind achten konnten.

  • E-Haller sagt:

    Ehrlichgesagt habe ich mir noch nie Gedanken um Sichtschutz an Kindergärten gemacht. Ich glaube, bei meinen gab es Büsche, aber innen. Abschnittsweise auch nicht. Aber als Kind war es mir egal – ich wollte nicht rausschauen und kann mich auch an keine “Zuschauer” von draussen erinnern…

    Den Eltern wird vermutlich bald klar werden, dass der Sichtschutz auch dazu führt, dass die Betreuung verdeckt wird. Dann kommen Kameras mit Streamingfunktion zur Personalüberwachung und automatischer Feststellung der durchschnittlichen Zeit, in der ein schreiendes Kind von einer Erzieherin erreicht wird…

  • Someone Else sagt:

    @lola: noch nicht, aber zumindest eine kleine schwester.
    wie genau ist denn die begründung für diese “schutz”-maßnahme??

  • FX sagt:

    @lola: Mir ist nicht klar, was für Argumente es für einen Sichtschutz geben kann – geht es um Pädophilie, um Kindesentführung, um Erziehungsmethoden?

    Kinder zu verstecken halte ich für kontraproduktiv in einer offenen demokratischen Gesellschaft (Burkas wollen wir doch auch nicht – oder?) – passt allerdings auch irgendwie in die sich immer weiter abschottende Gesellschaft ;-)

  • Zschertnitzer sagt:

    In einer offenen Gesellschaft sollte aber auch jeder das Recht haben, so rumzulaufen, wie er/sie will (und das schließt Burka und Kopftücher ein) ohne sich gleich jedesmal von irgendwelchen selbstgerechten Vögeln dumm anmachen lassen zu müssen.

  • lola sagt:

    @FX: Erziehungsmethoden wären natürlich auch eine Möglichkeit :-) Ich hab mich über fehlenden Sichtschutz nicht aufgeregt, deshalb bin ich jetzt auch nicht die richtige zur Verteidigung des selben. Allerdings ist mir aber auch nicht ganz so so wohl beim Gedanken, dass Hinz und Kunz zukucken können wenn im Sommer die nur mit nem Schlüppi begleiteten Kinder abgeduscht werden. Und ich verstehe, dass es Eltern gibt, die so ängstlich sind, dass sie den Sichtschutz befürworten. Jetzt kommt sicher das Argument, dass das früher auch alles ging. Aber früher hatte auch noch nicht jeder Depp ein Fotohandy, es gab kein Internet und, und und…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich!

Kommentare werden vor Freischaltung geprüft, ich bitte um etwas Geduld. Weitere Infos

Anzeige

Anzeige
Suche im Neustadt-Geflüster

Partner
Beschreibung

Das Neustadt-Geflüster von Anton Launer erzählt täglich frische Nachrichten aus dem Kneipen- und Szene-Viertel Dresden-Neustadt.

Damit es nicht langweilig wird, werden diese mit Hintergründen, Albernheiten, Gerüchten, Klatsch, Tratsch, Tests und heißen Diskussionen aus der Äußeren Neustadt vermischt.

Nicht zuletzt gibt es hier die besten Informationen über die Bunte Republik Neustadt.

Werbung im Neustadt-Geflüster