Literarische Alphabete im Lesezeichen

Am Donnerstag, dem 29. Juli werden im Garten der kleinen Buchhandlung Lesezeichen auf der Prießnitzstraße Tadeusz Dąbrowski (Gdańsk) und Andre Rudolph (Leipzig) aus ihren Büchern „Fluglärm über den Palästen unserer Restinnerlichkeit“ und „schwarzes quadrat auf schwarzem grund“ lesen. Der Literaturforum Dresden e.V. lädt ein.

Wie der Veranstalter mitteilt, leuchten Rudolphs Gedichte wie die Kinder in seinem Gedicht „Sonne über Platons Haus“ und sind von verhaltener Ironie und voller farbiger Assoziationsgeflechte. Der polnische Lyriker Tadeusz Dąbrowski sei ein „gut trainierter Skeptiker“ (Michael Krüger), dessen scheinbar leicht dahingesprochene Gedichte die Möglicheiten unserer Existenz in einer rasenden Welt ausloten: Poesie als Gegenentwurf und bar jeder Bildungsattitüde.

  • 29. Juli 2010, 20 Uhr im LeseGarten der Buchhandlung „LeseZeichen“ – bei Gewitter im Laden – Prießnitzstraße 56, Dresden

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.