Regeln für Grünanlagen

Müllinstallation am Rande des Platzes

Müllinstallation am Rande des Platzes

Die Sonne knallt. Der Alaunplatz ist voll. Die Eisschlange reicht bis um die Ecke. Und mit sinkender Sonne steigt die Zahl der Grills auf der Wiese deutlich an. Zusätzliche Tonnen für den Park soll es ab kommendem Freitag geben.

Das Ordnungsamt hat in der vergangenen Woche ein paar Regeln ver­­­öffentlicht, die beim gemeinsamen Nutzen von Grünanlagen und Spielplätzen beachtet werden sollen. „Damit sich alle in den öffentlichen städtischen Parks, Grünanlagen und auf den Spielplätzen wohlfühlen können, sollten sich auch alle an die dort geltenden Spielregeln halten“, bittet der Leiter des Ordnungsamtes, Ralf Lübs, um gegenseitige Rücksichtnahme.

Grünanlagen

  • Abfälle und Müll nicht einfach liegen lassen, sondern in die dafür vorgesehenen Behältnisse werfen.
  • Nächtigen und Urinieren ist im öffentlichen Bereich im gesamten Stadtgebiet verboten.
  • Das Befahren von Grünanlagen mit motorisierten Fahrzeugen ist verboten.
  • Ruhezeiten müssen eingehalten werden: montags bis donnerstags und sonntags von 22 bis 7 Uhr des Folgetages, freitags und sonnabends von 24 und bis 8 Uhr des Folgetages, zusätzliche Mittagsruhe von 13 bis 15 Uhr an Sonnabenden und an Sonn- und Feiertagen
  • Hundekothaufen müssen beseitigt werden.
  • Die Leinenpflicht muss je nach Stadtgebiet beachtet werden.
  • Offene Feuer und Grillen sind im öffentlichen Bereich außerhalb der dafür ausgewiesenen Flächen nicht erlaubt.

Spielplätze

  • Für Hunde ist der Zutritt auf Spielplätzen verboten.
  • Der Spielplatz darf nur zu den festgelegten Zeiten genutzt werden. Übersicht der Spielplätze in der Neustadt.
  • Es darf nicht geraucht und es dürfen keine alkoholischen Getränke oder berauschenden Mittel konsumiert werden.
  • Glasbehältnisse und metallische Behältnisse dürfen auf Spielplätzen nicht benutzt werden.
  • Abfälle und Müll gehören in die dafür vorgesehenen Behältnisse.

Alaunplatz

Alaunplatz

Wie Lübs weiter mitteilt, kontrollieren die Bediensteten des Gemeindlichen Vollzugsdienstes auf ihren täglichen Fußstreifen auch die Grünanlagen und Spielplätze. Im letzten Jahr brachten sie insgesamt 653 Verstößen gegen die Regeln auf Spielplätzen zur Anzeige. 756 Mal missachteten Hundebesitzer die geltenden Regeln im Stadtgebiet. In 640 Fällen wurden Grünanlagen ohne Genehmigung mit Fahrzeugen befahren oder diese dort abgestellt. Kommt die Ordnungswidrigkeit zur Anzeige, sind Bußgelder bis zu 1.000 Euro möglich.

Grundlage der Regelungen sind die Polizeiverordnung Sicherheit und Ordnung sowie die Grünanlagensatzung. Die ist unter www.dresden.de als PDF einsehbar.

linie

8 Kommentare zu “Regeln für Grünanlagen

  1. Ranft
    22. April 2018 at 21:30

    Wenn der Herr nun Joch dafür sorgt das die vorgesehenen müllbehältnisse in ausreichenden Abständen geleert werden…außerdem wäre auch das kostenlose von Menschen im Park zu verbieten… Ist leider nicht selbstverständlich für alle..

  2. Ich
    23. April 2018 at 08:08

    @Ranft: Dann sollte er auch dafür sorgen, dass gewisse kubanische Kneipen /portugisische Treffs aus der direkten Nachbarschaft ihren gesamten Müll nicht in die Tonnen im Park werfen, wie es bisher jedes Jahr war. Die Mülltonnen der umliegenden Geschäfte dürfen die ja nicht mehr missbrauchen. Für die Forderung, das zu unterlassen, wurde bereits jemand mit einer Axt bedroht und sein Geschäft beschmiert, von wegen Nazi und so! Eine Anzeige wurde zwar aufgenommen, passiert ist aber nichts – wie immer, wenn es um Beschwerden bzgl dieser Läden geht (illegale Konzerte, Lautstärke…)!

  3. nepumuk
    23. April 2018 at 08:30

    Keine Zahlen zu Müllvergehen heißt, man ist eben mit dem anderen Zeugs schon ausgelastet. Ich hoffe, daß mit der Saison auch wieder das 4-Tage-Wochenende der Stadtreinigung endet, welches derzeit jeweils von Donnerstag abend (letzte Leerung) bis Montag vormittag/mittag reichte.
    Ansonsten sind natürlich die Ferkel hier die Schuldigen, da reicht die Nettiquette kaum zur Beschreibung.
    Kürzlich saß die ganze Elternbagage um die mit ihren Kindern überfüllte Spinne und mitten im Dreckwahnsinn der Nacht. Über die Stunden tat nicht EINE(r) was in die nur halbvollen Papierkörbe, neben denen man direkt auf jenen Bänken saß. Es war als wollten sie sagen, schaut her liebe Kleinen, wir sind die alten Schweine und sitzen gerne im Müll anderer, und ihr werdet schon bald ebensolche sein, wenns gut läuft gar mit Gottes Segen – ich derweil hoff‘ stets auf Regen.

    Klar ist: der Gemeindliche Vollzugsdienst ist NICHT in der Lage, für Ordnung zu sorgen bzw. die Spielregeln dieser ansatzweise durchzusetzen. Ist dies der Fall, müssen polizeiliche Ergänzungen erfolgen, welche umgehend auch „abschreckend“ wirken.
    Was gar nicht geht, ist sich als „Steuerzahler“ auf irgendwas zu verlassen. Die Ämter sind bis in ihre Grundaufgaben zu Tode gespart worden, man wird sehen, inwieweit die Themen Grünanlagen und Sauberkeit/Ordnung seitens der Stadträte ernstgenommen werden.

    Nein, die Müllinstallation ist keine Kunst und kann weg. Ich hatte lediglich den umherkullernden Mist auf dem Tisch zusammengestellt und mich über solch grottenmieses Interieur wie diese Pseude-Palme gewundert.

  4. 23. April 2018 at 10:17

    Interessant ist ja der Tisch auf dem oberen Bild Passte der nicht mehr in die Feuerstelle, oder hat aus der Nachbarschaft wieder jemand seine Mobiliar „günstig“ entsorgt.

    Ich bezweifle, dass mit Bussgeldern die Lage verbessert werden kann, anders würde es aussehen, wenn statt der Gelder ein Tag zur Unterstützung des Reinigungspersonals bei der Säuberung geholfen werden müsste. Unsachgemäße Reinigung verlängert dann eben diesen Tag, bei Nichterscheinen holt morgens die Polizei ab und bringt hin, was wiederum einen zusätzlichen Tag bedeutet, denn der Einsatz der Ordnungshüter kostet ja auch. Vielleicht stärkt es so das Bewusstsein der Parkbesucher für die städtischen Grünflächen.

    Allerdings muss man auch die Versäumnisse der Stadt sehen, die es nicht schafft, vernünftige und für die Anzahl der Parknutzer ausreichend sanitäre Anlagen bereitzustellen, gleiches gilt wohl auch für die Behältnisse zur Müllaufnahme.

  5. 23. April 2018 at 11:42

    Also, wenn Du beteiligt warst, ist es spätestens seitdem Kunst. ;-)

  6. Jana
    24. April 2018 at 06:14

    Urinieren ist im öffentlichen Bereich im gesamten Stadtgebiet verboten.

    Wie will man das durchsetzen? Wenn ich sehe wie in die Hauseingänge gepinkelt wird, auf den Gesteig gekotzt….Wildpinkeln wird man nicht eindämmen können, es gibt einfach zuviele davon. Im Sommer immer ganz nett wenn die Hitze den Gestank ausbrütet, stinkt ekelhaft. Aber was will man machen? Männer sind eben wie Hunde….

  7. Tomdd
    24. April 2018 at 07:04

    :-)) Das sind ja Regeln. Ich lese leider nichts über das Verbot vom Drogenhandel oder Zusammenrottung zur Massenschlägerei. Auch müsste drinnen stehen, das man diesen Park bei einbruch der Dunkelheit meiden sollte. Aber Hauptsache, das zwei mal Hunde erwähnt wurden. Das ist doch echt zum schmunzeln:-))??!!

  8. goldfish
    24. April 2018 at 10:22

    Das mit den Hunden geht schon in Ordnung, eine Lösung wäre doch, das Müll sofort anfängt wie Hundescheiße zu stinken.

    Negatives Feedback hilft immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie