Ukrainiens spielen mit Ukrainern

Haydamaky - Гайдамаки
Haydamaky – Гайдамаки
Am kommenden Freitag findet in der „Chemo“ ein Konzert der Sonderklasse statt. Die Kult-Band „Haydamaky“ aus der Ukraine und die Dresdner Speed-Folk Combo „Die Ukrainiens“ geben sich ein Stelldichein. Erwartet werden darf ein großartiger Konzertabend mit wildem Karpaten-Ska, Folk-Punk, Ethno-Rock’n’Roll und Reggae.

Hierzulande so richtig bekannt geworden sind „Haydamaky“ als sie Wladimir Kaminer mit auf seinen Sampler „Russendisko Hits 2“ unterbrachte. Die Band gibt es aber schon seit einem Vierteljahrhundert, tourt durch aller Herren Länder und rockt Folk-Festivals in ganz Europa. Ihr Sound: Eine faszinierende bunte Klangwelt ukrainischer Folklore zwischen Schwermut und Leichtigkeit verbinden Haydamaky mit der treibenden Kraft von schnellem Ska, kräftigem Rock und wildem Punk. Das Ergebnis heißt Kozak-Rock und lädt zum Tanzen.

Die Ukrainiens
Die Ukrainiens
Dazu passend spielen am selben Abend „Die Ukrainiens“. Zu deren Speed-Folk muss man nach gefühlt einer Million Auftritten in der Neustadt wohl keine Worte mehr verlieren. Wer’s nicht kennt, hier reinhören.

Ukraininens und Haydamaky

  • 2. Dezember, 20 Uhr, Chemiefabrik, Petrikirchstraße 5, 01097 Dresden
  • Das Neustadt-Geflüster verlost zwei Freikarten, bitte eindeutiges Interesse in der Kommentarspalte bekunden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Anzeige

Aust-Konzerte

21 Kommentare zu “Ukrainiens spielen mit Ukrainern

  1. Hallo ich habe sehr großes Interesse an den Freikarten! Mein verlobter und ich sind Studenten und uns fehlt es leider meist am Geld und uns die Ukraininens anzuschauen.
    Wir sind Riesen Fans von dieser Band und würden uns sehr freuen dieses Konzert besuchen zu können! :)

  2. Ich hätte gerne eine Freikarte für meine beste Freundin…sie hat am 3.12. Geburtstag und würde sich riesig darüber freuen mit diesem Konzert „vorzufeiern“.

  3. ich muß dringend die zwei Freikarten haben, um mit dieser heißen Musik und wildem getanze dem kalten Winter etwas engegenzusetzen!

  4. Ich hab schon an gefühlten 500 Verlosungen von dir teilgenommen, nüscht gewonnen. Und über die Freikarten würde sich meine Freundin Ina wie ein Schneekönig freuen.

  5. Finde ich auch reichlich bizarr, dieses Video. Sage ich als einer, der in den üblichen Diskussionen wohl von den üblichen Verdächtigen als Protofaschist gescholten würde ;)

  6. Ich liebe die Ukrainiens. Danke für die info das sie am Freitag spielen. Auf die Freikarten würde ich mich in meiner finanziellen Lage auch sehr freuen ;-) sonst wird es eher nichts.

    Liebe Grüße

    Der Thomas.

  7. @ s.

    Das Video „Ukrop“ wurde am 31. 12. 2014) veröffentlicht. Die von Dir benannte Partei erhielt erst am 15. Juni 2015 den Namen Ukrop.(https://de.wikipedia.org/wiki/Ukrainische_Union_der_Patrioten)

    Ich habe mir eben mal den Liedtext angesehen, auf http://www.lyricstranslate.com gibt es eine englische Übersetzung.

    Meiner Meinung nach klingt das zwar auf dem ersten Blick nach patriotischem Schmalz, aber der ist doch deutlich, vor allem in Verbindung mit der Musik und dem Video, ironisch überhöht.

    Ich weiß es aber nicht, habe die Ukrainiens angefragt, die fragen bei der Band nach. Hoffe, ich bekomme hierzu noch ein Statement.

  8. Hier ein Statement von Sascha (Sänger von Haydamaky)

    „No there’s nothing in common between the song and the party. The song was done long before that party was born.)) The song Ukrop was done at the beginning of russian invasion to Ukraine to rize up peoples spirit. „Ukrop“ is derogatory name which russians used to call ukrainian defenders. So that’s all the song is about: who is „Ukrop“.)“

    Zu deutsch in etwa so:

    „Der Song hat nix mit der Partei zu tun, er wurde schon geschrieben, lange bevor die Partei gegründet wurde. Der Song „Ukrop“ wurde geschrieben, als die russische Invasion in der Ukraine begann, um den Mut des Volkes zu wecken. „Ukrop“ ist eine abfällige Bezeichnung der Russen für die ukrainischen Verteidiger. Darum geht’s in dem Song: Wer ist Ukrop?“

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.