Laufbursche und Frieda ausleihen

Katrin testet das Lastenrad "Frieda"
Katrin testet das Lastenrad „Frieda“
Seit heute stehen zwei Lastenfahrräder zum Ausleihen bereit. Die Dresdner Gruppe des Allgemeinen Deutschen Fahradclubs (ADFC) hat mit einer Spendenaktion das erste Rad finanziert. Ein zweites ist eine Leihgabe des Herstellers. Die Räder stehen an wechselnden Verleihstationen bereit. Schwerpunkt ist vorerst die Neustadt.

Heute Morgen haben Vertreter des ADFC an der Dreikönigskirche stolz ihre zwei Fahrzeuge präsentiert. „Frieda“ ist ein braves Pack-Rad, mit dem man bis zu 100 Kilo plus Fahrer transportieren kann. Testerin Katrin plante direkt eine Reise zu einem Baumarkt. ADFC-Dresden-Sprecher Nils Larsen ergänzt: „Außer Frieda haben wir noch den Laufburschen, der steht jetzt die ersten Tage auf der Kamenzer Straße.“ Der Laufbursche setzt im Gegensatz zu Frieda auf Elektro-Unterstützung. Das Rad ist eine Leihgabe des Herstellers und steht bis Oktober zur Verfügung.

Eventuell gibt es dann schon einen Friedrich zur Frieda. Für das zweite Rad werden derzeit noch Spenden gesammelt. Die Ausleihe ist kostenlos. „Wir hoffen aber auf Spenden der Nutzer“, erklärt Larsen. Die Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass das Modell funktioniert.

Über die Internetseite können die Lastenräder für 1, 2 oder 3 ganze nachfolgende Tage gebucht werden. Die Nutzer müssen sich bei der Ausleihe ausweisen und sind für die Dauer der Leihe für das Rad verantwortlich. Nach der Ausleihe kann freiwillig einen Betrag gespendet werden. Die Räder stehen bei verschiedenen Verleihstationen bereit, die künftig alle vier Wochen wechseln. In der Anfangszeit befinden sich alle Verleihstationen.


Anzeige


Frieda ist für Mittwoch schon gebucht, da will Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) das Gefährt testen. Sonst sind aber noch reichlich Termine frei.

Lastenrad-Verleih

Stephanie und Nils bitten um Spenden für den Unterhalt und weitere Anschaffungen.
Stephanie und Nils bitten um Spenden für den Unterhalt und weitere Anschaffungen.

6 Kommentare zu “Laufbursche und Frieda ausleihen

  1. @ Anton: „In der Anfangszeit befinden sich alle Verleihstationen.“ Da fehlt naoch was. Falls es mit „in der Neustadt“ weitergehen sollte, kann der Satz ganz raus. ;) (Kommentar darf gelöscht werden)

  2. @E-Haller … „in der Neustadt“ ist treffend.

    Als Schwerpunkt für Friedrich ist Pieschen in Planung. Wer gute Leihstandorte kennt, darf sich gerne bei mir oder dem ADFC melden.
    Drei Anforderungen: Man muss das Rad tagsüber gut sehen können, weil es für das Projekt wirbt. Nachts muss es diebstahlsicher abgestellt werden können. Und man muss seine Geschäfte für den Leihvorgang kurz unterbrechen können.

  3. … kann man da auch Wasser reinfüllen? wäre ein fahrendes Freibad ;-)

    Fahrradanhänger finde ich persönlich praktischer und universeller einsetzbar. Möglicherweise sind die Lastenfahrräder noch ohne Federung … ich würde ne Meise kriegen bei den vielen Pflasterstraßen hier in DD …

    Wie wäre es mal mit Spenden für ein Handbike, für Menschen mit Handicap? Dann haben die auch was von … ein gutes Handbike kann man mal eben so ab 5000 aufwärts bekommen … kann sich nicht jeder leisten?

    naja, Hauptsache man präsentiert sich …

  4. @ all Anhängerbefürworter
    Bitte, bitte hört auf den Fahrradanhänger mit einem Lastenrad zu vergleichen!
    Ja, ein Anhänger hat auch seine Vorteile, aber auch eklatante Nachteile (schlechteres Abrollverhalten mit insg. 4 Rädern, größerer Wendekreis, man sieht nicht was die Ladung macht uswusf.).
    Beide – Anhänger und Lastenräder – haben ihre Berechtigung als Autoersatz. Punkt!
    @ ADFC: Wunderbare Sache! Bitte mehr davon :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.