Serien-Einbrecher verfängt sich in Keller

Da hat der Kommissar Zufall offenbar kräftig mitgeholfen. Wie die Dresdner Polizei meldet, konnte sie gestern Vormittag einen Einbrecher festnehmen, der sich vorher selbst in einem Keller eingesperrt hatte.

Die Inhaber eines Bistros an der Alaunstraße hatten am Vormittag die Polizei gerufen. In ihr Lokal war eingebrochen worden. Unbekannte waren über ein Fenster in die Räume gelangt und hatten diese durchsucht. Nach einer ersten Übersicht fehlten etwas Bargeld, ein Notebook sowie verschiedene Getränke.

Während die Polizisten vor Ort waren, meldete sich ein Nachbar. In einem weiteren Imbiss war ebenfalls eingebrochen worden. Über ein Fenster im Hinterhof waren die Diebe in das Lokal gelangt und hatten eine Kasse, einen Drucker, einen Fotoapparat und Schlüssel gestohlen. Ein Teil dieser Gegenstände fanden die Beamten im Hinterhof des anderen betroffenen Lokals.

Ein Zeuge berichtete den Polizisten, dass er Hilferufe aus einem Keller gehört hatte. Die Beamten gingen dem nach und stellten dort einen Mann fest, der von innen die Kellertür nicht öffnen konnte. Offenbar war der Mann in mehrere Kellerboxen eingebrochen. Verschiedene Gegenstände standen schon zum Abtransport bereit. Auffällig war zudem, dass der Verdächtige Schuhe trug, deren Profil augenscheinlich mit Spuren an den Tatorten übereinstimmte. Die Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Dresdner wohl auch für einen Einbruch in der Nacht zuvor in ein Lokal am Carusufer verantwortlich ist. Dort waren vier Tablets und zwei Musikanlagen geklaut worden. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Mannes entdeckte die Polizei weiteres mutmaßliches Diebesgut. Darunter diverse Schlüssel, elektronische Geräte wie Laptops, Handys oder Musikanlagen. Woher die sichergestellten Gestände stammen, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

linie
linie