Amsterdam abgedunkelt

Seit gestern: Licht aus im "Amsterdam"
Seit gestern: Licht aus im „Amsterdam“
Seit gestern ist die schicke Fritten- und Broiler-Bude auf der Görlitzer Straße dicht. Im Bermuda-Dreieck kursierten sofort wildeste Gerüchte. Von Verkauf war da die Rede und Summen knapp unter der sechstelligen Grenze. Und vor Ort ein potenzieller Investor, der bei dem aufgerufenen Preis keine Miene verzog. Wechselt das „Amsterdam“ den Besitzer?

Auf Nachfrage erklärte Inhaber Bart Liedenbaum: „Keine Sorge, das Amsterdam bleibt, wir bauen nur um – im November wird neu eröffnet.“

Liedenbaum hatte den Edel-Imbiss im März diesen Jahres eröffnet (Neustadt-Geflüster vom 24. März 2014). Der Eröffnung vorausgegangen war eine heiße Sexismus-Debatte und Sekundenkleberattacken auf die Türschlösser. Bislang gab es im „Amsterdam“ Broiler, Pommes und Frikandeln. In der Zwischenzeit hat gegenüber mit dem „Burgerclub 13“ noch ein weiterer Imbiss eröffnet.

Was genau umgebaut wird, will Liedenbaum noch nicht verraten, eins sei jedoch sicher: „Pommes wird es auch weiterhin geben.“

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

12 Kommentare zu “Amsterdam abgedunkelt

  1. Die Fritten und vor allem die Soßen sind auf alle Fälle obergenial. Ich geb zu, dass sie nicht ganz an echte belgische Fritten rankommen (könnte aber auch an der sie begleiteden Urlaubsstimmung gelegen haben), aber im Vergleich zu anderen Fritten in der Neustadt sind es wirklich die besten (meiner Meinung nach)

  2. 1. Frittenbestellung 1 Tag nach der Eröffnung: Schön dick, aber nicht knusprig…er meinte er feilt noch daran

    …es wurde nicht besser, nur der Umfang nahm ab

    Letzte. Frittenbestellung Sommer ’14: Fritten sahen aus wie bei McD (vom Format), waren zu lang im (mMn zu oft verwendetem Öl) und haben äußerst muffig geschmeckt…Ketchup und Mayo find ich jetzt auch nicht obergenial

    Keine Ahnung wo ihr also gegessen habt…vielleicht in der Kantine, da sind sie schmackhafter

  3. Im März kostete der halbe Broiler noch 3,80 Euro, im September schon 4,50 Euro. Eine tolle Preissteigerung innerhalb von 5 Monaten.
    Der leckere Ketschup wurde ausgetauscht gegen 0815-Ware aus Bautzen (nix gegen Bautzner Senf!)
    Zu den Pommes kann ich nichts sagen, da ich kein Fachmann bin, aber die Qualität der Broiler hat im September extrem nachgelassen, so das mich meine Nase und die Erinnerung meines Magens vom Wiederbesuch abhalten.

  4. Pommes waren nach der Eröffnung richtig gut. Mittlerweile allerdings nur noch unterer Standard. Da sind sie in fasten allen Läden der Umgebung besser.
    Wirklich enttäuschend!
    Sind zu Beginn gern mal ne Tüte essen gegangen, aber seit einigen Monaten kann man es sich getrost sparen. Unverständlich wie man erst so einen Hype um die gewählte Kartoffelsorte etc. machen kann und dann nach kurzer Zeit sowas präsentiert.

  5. @Zackbäm: Wenn Du schon hier am laufenden Band Musiktitel in die Kommentarspalte packst, dann verlinke doch auch gleich zu dem passenden Song. Nicht jeder kennt solch einen Hit.

    ***
    Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten.

  6. Im Anfang waren die frischen Pommes genial, leider in den letzten Wochen nicht mehr. Auch die Broiler waren zu Beginn saftig, jetzt oft trocken und abends gab es oft keine mehr. Konzept war gut, aber es fehlte die Abwechslung: jeden Tag Fritten und Broiler will ja kein Mensch. Es fehlten Salate …

  7. Sorry..die Pommes waren zu fettig und pfui, mit den Broilern hatte ich Mitleid wie man so hübsche Tiere so mies und trocken zubereiten kann und Sonntags wurde man mit Alkoholfahne bedient. Völlig überbewertet der Laden..

  8. Also die Hähnchen waren stets lecker und freundlich bin ich auch immer bedient worden. Und bei den Pommes habe ich im Laufe der Zeit eher eine Qualitätssteigerung erlebt.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.