Halber Hahn auf dem Alaunplatz

Halbes Hähnchen mit Brötchen und Wasser
Halbes Hähnchen mit Brötchen und Wasser
Jeden Donnerstag und Sonnabend treffen sich auf dem Alaunplatz die Händler und bemühen sich ihre Waren an den Mann zu bringen. Am Donnerstag ist ein Vertreter des Brathähnchen-Anbieters „Hertel“ vor Ort. Mir stieg der Duft in die Nase und schon hatte der Mann an der Gulasch-Kanone keine Chance mehr.

Ich erstehe einen halben Hahn, lasse ihn mir nochmal teilen und ziehe weiter. Am Nachbarwagen gibt es ein Doppeltes und gegenüber ein prickelndes Mineralwasser aus der Plasteflasche – fertig ist das Gourmet-Menü. Auf dem Platz sind ein paar hübsche Tische aufgestellt, so genieße ich im Stehen. Das Hähnchen ist schön knusprig, das Fleisch schmeckt lecker, es fühlt sich schön weich und warm an. Der Brater hat mir verraten, dass die Tiere aus einer Schlachterei bei Leipzig kommen. Über die Haltung erfährt man auch auf Hertel’s Website nicht so viel, von „Markenhähnchen der Handelsklasse A aus artgerechter Bodenhaltung“ ist die Rede. Dafür zahle ich 3,20 Euro, fürs Brötchen 40 Cent und das Wasser schlägt mit einem knappen Euro zu Buche. Günstiger als die vielfältigen Imbiss-Angebote ist so ein halber Hahn im Stehen also nicht unbedingt.

Dafür hat man beim Speisen einen schönen Blick über das bunte Treiben auf dem Platz. Beim nächsten Mal wird das Kanonen-Futter getestet. Die Lauch-Käse-Suppe am Nebentisch sah ziemlich lecker aus.

  • Fazit: Nur donnerstags am Alaunplatz gibt es Grillhähnchen, je Hälfte für 3,20 Euro, Brötchen exklusive. Hahn schmeckt und ist knusprig.
  • Weitere Mittagsangebote unter: www.middagstisch.de

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

34 Kommentare zu “Halber Hahn auf dem Alaunplatz

  1. bei mir gibt es ca.1x im Monat Hühnchen,gekauft im Kaufland und selber zubereitet im AKA Grill( 25 Jahre alt–>unkaputtbar)
    super lecker und gesund……..

    grussi….

  2. „artgerechter Bodenhaltung”
    muss dazu eigentlich noch etwas gesagt werden…

    Natürlich mächte ich niemandem den Spaß am Broiler verderben oder gar verbieten!
    Aber es wäre schön wenn zumindest ein Bewusstsein dafür da wäre was Fleischkonsum welches aus Massentierhaltung kommt bedeutet.

  3. Moin Anton,

    auch wenn ich Freikarten für einen herrlichen Saitenabend gewonnen habe, für die ich nachträglich danke, muß ich harsche Kritik an deinem Artikel üben.

    Mir scheint es, dass du vor lauter Arbeit, die östlichen Gefilde eher selten verläßt.

    Im Prinzip kann man ein Essen schon so nennen, aber meinen Kölner Freunden würde sich der Magen umdrehen, ob der Bezeichnung.

    Der Ordnung halber habe ich etwas von Google kopiert:

    Ein „halver Hahn“ ist nicht, wie viele meinen, ein halbes Hähnchen. Der Begriff stammt aus dem rheinländischen Dialekt und bezeichnet ein halbes Brötchen, mit Schnittkäse belegt und mit Senf bestrichen.

    Jetzt wirst du sagen, ich schrieb ja nicht halver, sondern halber, dennoch sollt es das der Ornung wegen erwähnt werden.

    Letztlich hoffe ich, dass es geschmeckt hat.

    Gruß Ali

  4. *Klugscheissmodus* Ich nehm mal an es war ein Hühnchen, Hähne kommen nicht an den Spiess. Davon abgesehen ist n halber Hahn ja bekannterweise ein halbes Käsebrötchen.

  5. 40 Euro fürs Brötchen? ;D
    Das kam dann wohl sicher aus artgerechter Haltung vom Bio-Semmelhof und wurde per Holzfahrrad (aus Neustadtbäumen) angeliefert…

    (Anm. meiner Red.: Und nein, das sollte nur ein schlechter Scherz bezüglich der etwas mißverständlichen Ausdrucksweise sein und keine „Tierhaltungs-Diskussion“ vom Zaun brechen.)

  6. oh nein …. schonwieder Industriefleisch…. kannst Du nicht mal was gesundes essen..? bzw testen…. kann wegen mir auch ein ganzer Hahn sein, aber ganzheitlich nachhaltig, wenns geht… ?? !!!

  7. @Ali: Nochmal ausführlich. Die Bezeichnung „Halve Hahn“ kannte ich noch gar nicht. Aber gut, so habe ich nun wieder was gelernt. ;-)

    Ich hätte Broiler sagen sollen.

  8. Jung geschlachtetes Huhn beiderlei Geschlechts.
    Früher wurden nur die Hähne jung geschlachtet, die Hennen mussten Eier legen.
    [Quelle: W]
    Also gar nicht so klug geschissen.

  9. Früher war ja alles besser…
    Ich will nicht dein Fachwissen aus dem lexikalischen Müllhaufen anzweifeln aber in der aktuellen Mast werden männliche Küken vernichtet, da sie im Gegenzug zu den Damen keine Doppelnutzung darstellen.

  10. hätte nen 3jähriges Vorwerkhuhn anzubieten….glücklich aufgewachsen,ernährt…..sollte in WX abgeholt und selber geschlachtet werden(BIO—BIO—BIO)

    grussi……

  11. Habe ich auch schon gehört, wenn es auch nicht logisch erscheint bei der kurzen Lebenszeit. Und wie könnte ein Masthühnchen in dieser Zeit noch anderes genutzt werden, als das Hähnchen?

  12. @ Christoph, ganzer Hahn und auch noch ganzheitlich und nachhaltig ?

    Soviel wie ich weiß kämpft der Anton seit geraumer Zeit gegen die Diät oder so.
    Das würde ich ihm echt nicht zumuten wollen, dann doch lieber “ ne halve Hahn“.

    In diesem Sinne, Ali

  13. Ich finde Lucy hat absolut recht. Und nein, das sollte nicht jedem Menschen persönlich überlassen werden, weil die Tiere ja nicht dafür leiden müssen, dass Menschen zu egoistisch sind, um mehr Geld für bessere Tierhaltung zu bezahlen. Wenn alle Menschen selber entscheiden könnten, was ihnen egal ist und was nicht, dann gäbe es ja ein großes Tohuwabohu auf der Welt. Ach warte, gibt es ja schon.

  14. Jeden Donnerstag genau gegenüber, die sympathische Fischfrau mit einem hervorragend mundenden Kräutermatjesbrötchen zu 2Euronen 20Cent! Davon auch gern Zwei zu 4Euronen 40Cent ;-)

  15. @Blumenkraft: Das hat mich dann jetzt doch überrascht. Immerhin schreibt „Hertel“ auf seiner Website überall nur von Hähnchen.

    Ich habe mich deshalb mal bei ein paar befreundeten Hühnerhaltern schlau gemacht. Die berichteten mir, dass das Brathuhn in der Regel vor der Geschlechtsreife geschlachtet wird. Bei Ihnen werden normalerweise die Hähne geschlachtet, weil die Hennen ja Eier legen sollen.

    Sie berichteten aber auch, dass es in der Industrie wohl üblich sei, nur den Hennen eine Überlebenschance einzuräumen.

    Wie ich schon weiter oben erwähnte, die Bezeichnung „Halver Hahn“ war mir nicht geläufig.

  16. Bei 3.20 Euro pro halben Broiler muss sich Hertel auf das Wesentliche konzentrieren… Da ist im wahrsten Sinne des Wortes kein Platz für Infos über „artgerechte Bodenhaltung“ Hier ein paar Infos: https://www.youtube.com/watch?v=c4LK0qtY-b8 Ab ca 6:10 geht es um Masthähnchenhaltung. Kommentar ca. 12:20: Am Ende der Mast werden sich ca. 22 Hähnchen einen Quadratmeter teilen.

  17. Was denn nun ? Preiswertes Essen bewerben, oder das Hähnchen für nen 5er verkaufen…, welches dann artgerecht aufgewachsen ist.

    Ok gehen wir mal von doppelt so viel Platz für alle Hühner aus, bei den derzeitigen genutzen Flächen, würde sich der Preis verdoppeln, da sich die Hühneranzahl halbiert!!

    Wie immer grob gerechnet, aber einfach mal als Beispiel.

    Das kann man beliebig fortführen und am Ende wird das Huhn als „gefiedertes Gold“ bezeichnet.

  18. @ Anton.. ich habe keine Idee wo man hier solche Hühner bekommt und ehrlich gesagt reizt es mich auch fast jedes Mal, wenn ich so einen mobilen Broilerstand sehe anzuhalten.

  19. @ Jensi… klingt lecker… aus der Flughafeneinflugschneise und selber schlachten.. naja ob das tiergerecht wird, bezweifel ich

  20. Was ist denn ein ganzheitlich, nachhaltiges Hä/ühnchen?
    Darf es nicht halbiert werden?
    Ist es nicht ganz so fett?
    Lebt es 2 Wochen länger?
    Oder soll es (Hühnchen) gar geschlechtsreif sein, vom Hähnchen beglückt werden und die Eier (auch noch) ausbrüten?
    Wer weiß schon, ob die Tiere dann glücklich(er) sind…

  21. Also, ich bin ne kölsche Mädsche und mir dreht sich nicht der Magen um, wenn jemand in Dresden oder anderswo zu einem halben Hähnchen „halbes Hähnchen“ sagt… In Köln ist ne „halve Hahn“ was völlig anderes, aber das gilt eben nur in Köln! „Harsche Kritik“ finde ich doch etwas übertrieben, nur, weil wir Kölner da nen kleinen Knall haben!

  22. Ich wiedersteh meistens dem Hähndelwagen, obwohl es so lecker riecht, eben weil ich mir vorstelle wie die armen Dinger gelebt haben. Und als ich das letzte mal etwas dort gegessen habe vor ca. 1,5 Jahren, da war das Huhn ganz schön salzig.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.