Anzeige

Sohn in der Reithalle

Älter werden auf Dresdner Hauptstraße

Am Sonnabend, dem 27. August wird die Hauptstraße zur Meile für die Generation 60 Plus.

Die Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann (Linke) hat heute gemeinsam mit Rainer Kempe, dem Vorsitzenden der Volkssolidarität das Programm und die Idee dahinter vorgestellt. An dem Sonnabend werden von 10 bis 18 Uhr an fast 50 Ständen Vereine und Initiativen ihre Angebote für Senioren bzw. angehende Senioren präsentieren.

Rainer Kempe, Vorsitzender der Volkssolidarität Dresden und Gesundheits- und Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann (Linke)
Rainer Kempe, Vorsitzender der Volkssolidarität Dresden und Gesundheits- und Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann (Linke)

Die Stadt unterstütz den Aktionstag „Kompass60+“ mit rund 75.000 Euro. Organisiert wird die Veranstaltung von der Volkssolidarität. Neben den vielen Ständen gibt es ein umfangreiches Bühnenprogramm direkt neben der Dreikönigskirche. Musikalisches Highlight ist der ehemalige Puhdys-Gitarrist Dieter „Quaster“ Hertrampf, der mit seinen 77 Jahren hervorragend zur Zielgruppe passt und sicherlich auch den Klassiker „Alt wie ein Baum“ zum Besten geben wird.

Außerdem werden im Haus der Kirche in verschiedenen Foren über Recht, Sicherheit, Fitness und Digitalisierung informiert. Das ganze Programm gibt es unter: www.kompass60plus.de.

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Wir bringen's Dir Bio

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Imaginarium

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Ein anderes Sachsen

Anzeige

das prunkloseste Schloss der Stadt

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Viertel der Bevölkerung über 60 Jahre

„Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein“, beschreibt Bürgermeisterin Kaufmann das Dilemma, dass es zu lösen gilt. In Dresden sei bereits mehr als ein Viertel der Bevölkerung älter als 60 Jahre, Tendenz steigend. Der Vorsitzende der Volkssolidarität ergänzt: „Älter werden betrifft jeden, wir wollen zeigen, dass das normal ist.“ Es gehe um die Sensibilisierung für die Angebote in Dresden für die Generation 60 Plus.

Mit dem Aktionstag soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten es für Ältere oder Angehörige in Dresden gibt. Mehr als 60 Unternehmen und Institutionen aus Dresden präsentieren sich mit ihren Angeboten entlang der Hauptstraße, vom Albertplatz bis zum Goldenen Reiter. Kaufmann: „Das ist eine hervorragende Gelegenheit, um sich Anregungen für ein gesundes und aktives Altern in Dresden zu holen.“ Mit dem Aktionstag sollen zentrale Fragen rund um das Thema „Älter werden in Dresden“ aufgegriffen werden. „Wir zeigen, Betroffene oder Angehörige Unterstützung, erhalten, wenn der Alltag nicht mehr alleine bewältigt werden kann,“ sagt Kempe.

Artikel teilen

Anzeige

Franz Lenk. Der entwirklichte Blick

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Imaginarium

Anzeige

das prunkloseste Schloss der Stadt

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Danko Jones in der Reithalle

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert