Anzeige

Bunter Sommer Neustadt

Mit gestrecktem Arm am Albertplatz

Die Dresdner Polizei ermittelt gegen eine Frau (27) und zwei Männer (21/22) wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Sie sollen am Albertplatz an einem Infostand den Hitlergruß gezeigt haben.

Die beiden Männer betreuten den Infostand. Sie verteilten Gutscheine. Eine junge Frau beobachtete, wie die 27-Jährige an den Stand kam, die Hacken zusammenschlug und die beiden Männer mit erhobenem Arm grüßte. Diese reagierten ebenso. Sie schlugen ihrerseits die Hacken zusammen und zeigten ebenfalls den Hitlergruß. Die Zeugin verständigte die Polizei. Die traf die Frau sowie die zwei Männer noch am Albertplatz an und nahm die Personalien auf. Alle drei Personen sind bislang nicht wegen politisch motivierter Straftaten in Erscheinung getreten.

Die Verwendung des Hitlergrußes ist durch § 86a des Strafgesetzbuches (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) sowie § 130 (Volksverhetzung) unter Strafe gestellt.

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

tranquillo

11 Kommentare

  1. Könnte auch ein Buddhist sein auf des Murxens Foto…
    Und die 3 Grußgenossen meinte bestimmt ” Ave Caesar ”

    Ave, Caesar, morituri te salutant („Heil dir, Caesar, die Todgeweihten begrüßen dich!“) gilt gemeinhin als Gruß der Gladiatoren im römischen Reich.

  2. @falky
    Scherzhafte Begrüßung? Ich hoffe Du kannst darüber genauso wenig lachen wie ich! Mein Respekt gilt der Zeugin, die bei den Cops angerufen hat und heute muss man ja beinahe schon dankbar sein, wenn die dann auch umgehend kommen, nicht so, wie es den Leuten von einem Info-Stand der LINKEN letztens erging, wo der Hilferuf durch die Cops einfach abgewimmelt wurde.

  3. die ham doch ne macke… die uschie is ne olle petze…

    mit so einer “verteuflung” macht man die ganze scheisse nur noch interessanter für jugend und flachlandbewohner…

    über (neo-) und nazis muss man sich lustig machen und nicht mit verboten aufgeilen…

Kommentare sind geschlossen.