Anzeige

Karrikaturen-Service

Kater Fritz ist tot

Ende Mai ist er von uns gegangen und seitdem ist die Pulsnitzer Straße irgendwie leer. Direkt gegenüber vom Eingang zum Jüdischen Friedhof hatte er es sich stets gemütlich gemacht. Mal auf dem Fenstersims, mal im Hauseingang der Nummer 7, mal auf dem Fußweg, manchmal gar auf der Straße.

Fritz, der Kater von der Pulsnitzer Straße
Fritz, der Kater von der Pulsnitzer Straße

Kater Fritz war ein beliebtes Fotomotiv, auch weil er mit stoischer Ruhe fast alles über sich ergehen ließ. Streicheleinheiten, Fütterversuche und fürs Foto hat er immer still gehalten. Einer, der ganz viele Fotos von Fritz gemacht hat, ist der Neustädter Künstler Michael Kral. Der hat nun posthum einige Bilder von Fritz gemalt und an der Pulsnitzer Straße aufgehängt.

Kral fehlt der orange Bursche, dem es im vergangenen halben Jahr schon deutlich schlechter ging. Kral, der unter anderem für seine Dokumentation des Neustadt-Skispringens und der legendären Band Three M-Men in der Neustadt ziemlich berühmt ist, regt nun an, die Straße umzubenennen. „Kater-Fritz-Gasse“ wäre doch angemessen, der Pulsnitz-Bezug ist nur schwer zu erklären. Aktuell überlegt er, dafür eine Petition zu starten.

Kater Fritz - Bild vom Micha Kral
Kater Fritz – Bild vom Micha Kral

Aber möglicherweise steht auch ein anderer Name im Raum. Eine Neustadt-Bewohnerin hat dem Neustadt-Geflüster geschrieben: „Ich kannte ihn seit bald 20 Jahren und wir als Familie nannten ihn liebevoll ‚Herr von Zimt-und-Zucker‘.

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Cut-Out mit Kater Fritz
Cut-Out mit Kater Fritz
Freiluftgalerie an der Pulsnitzer
Freiluftgalerie an der Pulsnitzer
Schmusekater Fritz auf der Pulsnitzer Straße - Foto: Stephan Böhlig, Neustadtspaziergang
Schmusekater Fritz auf der Pulsnitzer Straße – Foto: Stephan Böhlig, Neustadtspaziergang
Kater Fritz - Zeichnung: Oskar Staudinger
Kater Fritz – Zeichnung: Oskar Staudinger
Fritzi - Foto: Michael Kral
Fritzi – Foto: Michael Kral
Artikel teilen

13 Ergänzungen

  1. Ach menno…… ;-(

    Aber wenn er denn schon 20 war, hat er sich den Platz im Katzenhimmel ja auch irgendwie verdient. Wir hatten ihn übrigens sehr liebevoll „GARFIELD“ getauft…….

    Eine Umbenennung der Strasse halten wir für ziemlich angemessen!

  2. RIP Roter Kater! Ich denke gern an das vertraute Gefühl, dich auf dem täglichen Weg irgendwo faulenzend in der Pulsi liegend oder sitzend zu sehn. Meist mürrisch, darum war er für mich „grumpy cat“. Wobei er sich selbst sicher auch „Herr von Zimt und Zucker“ genannt hat, was ja auch viel besser klingt.

  3. Mein erster Kater, schwarz und zugesprungen (gekipptes Fenster rein, Wohnungstür wieder raus, …) hieß auch Fritz. Also bei mir. Ich weiß auch nicht, warum man „The Cat“ so einen Namen gibt… Dann kam Kami-katze…

  4. Ich hatte leider nie die Ehre, den von allen geliebten Straßenkater kennenzulernen. Aber es würde mir auch gefallen, wenn die Straße nach ihm benannt würde.
    Und was mir auch auffiel: Stefan Böhlig ist ganz offensichtlich schon ein toller Fotograf, chapeau!

  5. @S. Ebnitzer

    Warum man einen Kater „Fritz“ nennt? Vermutlich, weil es mal einen animierten Film gab: „Fritz the Cat“. Fritz war, nunja, ziemlich lebensfroh…. ;-)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.