Anzeige

Mad Hatter’s Daughter / Altes Wettbüro / 30.09.22

Programm der Filmnächte steht fest

Die Macher der Filmnächte am Elbufer haben heute das diesjährige Kino- und Konzertprogramm vorgestellt. Die meisten Konzerte sind schon ausverkauft. Erstmals seit der Pandemie wird es wieder ein „volles Haus“ geben mit bis zu 3.600 Zuschauer*innen beim Kino und bis zu 12.000 Besucher*innen bei den Konzerten.

Filmnächte-Macher Johannes Vittinghoff und Matthias Pfitzner
Filmnächte-Macher Johannes Vittinghoff und Matthias Pfitzner

Bei den Filmen laufen in diesem Jahr viele Blockbuster, es gibt aber auch ein paar cineastische Highlights und auch einige Premieren. An insgesamt 67 Veranstaltungstagen zwischen dem 23. Juni und 28. August erwartet die Besucher in diesem Jahr ein umfangreiches Programm.

„Wir konnten in diesem Jahr bei unserem Programm aus dem Vollen schöpfen und hatten wirklich die Qual der Wahl, was die Filme betrifft, die wir zeigen“, sagt Geschäftsführer Matthias Pfitzner. „Viele Filme wurden aufgrund der Pandemie zurückgehalten, nun kommen sie auf die große Leinwand“, so Matthias Pfitzner.

Filmpremieren

Immer wieder werden auch Schauspieler, Regisseure und an Filmen beteiligte Akteure die Filmnächte am Elbufer besuchen. Ein besonderes Highlight erwartet die Filmfans am Mittwoch, dem 20. Juli: Dann gibt es exklusiv die Premiere des neuesten Teils der Komödien-Reihe „Monsieur Claude“ zu sehen. „Wir sind sehr stolz, dass bei den Filmnächten die Premiere des Films ‚Monsieur Claude und sein großes Fest‘ stattfindet, bereits die ersten beiden Teile liefen bei uns sehr erfolgreich als Erstaufführungen“, so Pfitzner.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

UADA + PANZERFAUST „SVNS OV THE VOID“ / Chemiefabrik / 26.07.22

Anzeige

Palais-Sommer

Ebenfalls nennenswert ist der gerade eben angelaufene Film „Jonas Deichmann – Das Limit bin nur ich“, der am 27. Juli gezeigt wird. Der Streifen über den Triathleten Deichmann, der zusammen addiert 120 Triathlons am Stück, einmal um die Welt, von München bis München, absolvierte, wurde von der Dresdner Produktionsfirma „ravir film“ realisiert.

Mitsing-Zentrale

Für alle Fans des geselligen Singens, um das imaginäre Lagerfeuer gibt es am 17. August ein großes Highlight. Betreutes Singen, die Scheune Dresden und die Filmnächte präsentieren gemeinsam „S!NG – Die große Mitsing Revue + Mamma Mia – Der Film“. „Es geht darum, gemeinsam zu singen wie am Lagerfeuer, nur eben größer. Das Publikum kann Vorschläge machen, der Text wird dann an die Leinwand gestrahlt. Es wird ein großes musikalisches Fest“, sagt Reentko Dirks von „Betreutes Singen“. Der Abend wird gemeinsam mit der Scheune organsiert.

Mitsing-Zentrale kommt an die Elbe
Mitsing-Zentrale kommt an die Elbe

Insgesamt 49 Filme werden als Abendveranstaltungen gezeigt, dazu 32 Filme im Familienkino am Nachmittag. Zudem gibt es 2022 15 Konzerte und acht Sonderveranstaltungen. Am 2. und 3. Juli spielt erneut die Dresdner Philharmonie bei den Filmnächten, diesmal gibt es „Fluch der Karibik“ zu hören. Mit zwei Abendkonzerten und einem Familienkonzert ist die Dresdner Philharmonie auch in diesem Jahr am 2. und 3. Juli live und open air bei den Dresdner Filmnächten am Elbufer zu Gast und beglückt die Zuschauer mit Highlights der Filmmusik. Dafür gibt es noch Karten, ebenso einige wenige für Deichkind und Silbermond und auch noch ein paar für Clueso. Die Roland-Kaiser-Konzerte sind genauso wie Mark Forster und Seeed ausverkauft.

  • Programm: dresden.filmnaechte.de/programm
  • Kinotickets kosten 10 Euro im Online-Vorverkauf. Kinder-Tickets kosten 7 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets 2 Euro mehr.
Artikel teilen

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.