Sprudeln hinter Gittern

Brunnen sprudelt schon, der Platz ist noch nicht fertig.
Brunnen sprudelt schon, der Platz ist noch nicht fertig.
Nun sprudelt er dauerhaft, aber der Platz drumherum ist noch nicht fertiggestellt. So muss wird das Gesprudel durch den vergitterten Blick darauf eingetrübt.

10 Kommentare zu “Sprudeln hinter Gittern

  1. die typen aus dem volvo-ghetto – großartig! :-)
    aber mal ehrlich, das nervt ziemlich an der neustadt die letzten jahre: egal was neues gemacht wird oder schön gemacht wird, irgendwie wird es immer kaputt gemacht! und das reinpinkeln wird dann wohl nicht die einzige ekelhaftigkeit seind. ich gebe dem ding 3 monate, bis es völlig zugetagged ist mit diesen hässlichen „hallo ich war hier“ dingern…

  2. Wenn ich hier als erstes den Kommentar lese: „wie viele da wohl nachts reinpullern werden …“ frage ich mich, wie man auf sowas kommt. Oder bin ich so weltfremd? Ist es in Dresden neuerdings üblich, dass in die öffentlichen Brunnen, wie z.B. am Albertplatz, uriniert wird?
    Wie geht doch gleich das Sprichwort? „Was ich selber denk und tu, …“ ?

    Ich freue mich über die Sanierung des Brunnens und mein erster Gedanke beim Lesen des Artikels war, wann das Areal herum wohl fertig sein wird und NICHT, wie der Brunnen wohl am ehesten von wem ? verschandelt werden könnte. Muss alles Schöne immer gleich nieder/kaputt gemacht werden? Schlimmm!

    Anton, vielleicht hast du Zugang zu sz-online und kannst uns berichten? Hier, (etwas runter scrollen) scheint es Aufklärung zu geben:
    http://www.sz-online.de/Nachrichten/Dresden-West?etag=10.05.2012

  3. Licht:

    Der verlinkte Artikel ist steinalt (vom 12.4.) und sagt auch nichts Neues zur Angelegenheit.
    Tatsache ist, dass der Investor, der auch das Wohngebiet ringsum hingestellt hat, den Platz sanieren will. So die Info letztens zur Dresdner Abfall- und Brunnenbilanz. Wann’s losgehen soll, ist aber noch nicht bekannt. Vielleicht ruft Anton ja mal beim Investor an?

  4. Abfall- und Brunnenblanz, was ist das für ein Blödsinn? Soll jetzt vermittelt werden, dass Abfall und Brunnen zusammengehöhrern, vieleicht die Bunnen = Abfall sind, oder das der Abfall in Brunnen entsorgt werden soll?

    Dann ist das mit urinieren in die Brunnen immerhin schon ein Anfang….

  5. @Jane: Mit dem Kaiser telefonieren? Der ist immer so schlecht zu erreichen. Und wie kommst Du auf den 12. April? Der SZ-Artikel ist vom 10. Mai. Aber Neues steht da tatsächlich nicht drin.

  6. @ Licht: das hat nix mit weltfremd zu tun. ich lebe seit mitte der 90er hier und eigentlich sehr gerne. allerdings gibt es auch einige dinge welche ich als störend empfinde. z.b. fortschreitender vandalismus oder die gleichgültigkeit bzw. ignoranz mancher zeitgenossen (hauptsache party). aus welchen löchern diese gekrochen kommen kann ich nun leider nicht so genau sagen. ich fürchte das mit dem reinpinkeln wird noch das harmloseste sein was dem brunnen in zukunft passiert. und ja ich habs selbst schon erlebt das ein stark angetrunkenes individuum in den brunnen am albertplatz gepisst hat. ekelhaft! mit der zeit fragt man sich halt schon wie lange die fassade so sauber bleibt, das große fenster ohne schmierereien auskommt etc. etc. etc. …

  7. Ich bin grad am „Volvoghetto“ vorbeigefahren … und jetzt mal ehrlich: Dort standen Opels, VWs, Audis, Kias und was weiß ich nicht alles noch, aber nur ein einziger Volvo. Nach dem Motto „Ein Volvo macht noch kein Ghetto“ find ich diesen Begriff einfach nur dämlich – auch wenn wenn mir dieses Stadtteilgebiet ebenso wenig gefällt.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.