Anzeige

Yogawaves

Baozi bleibt auf der Straße

Eigent­lich wollte der Hefe­kloß-Ver­käu­fer Chris­tian Münch in der Neu­stadt ja einen Laden für seine “Baozi” eröff­nen. Vor etwa einem hal­ben Jahr hatte er dafür ein Crowd­fun­ding gestar­tet. Aber dann kam Corona und damit warf er seine Pläne um. 

Christian Münch verkauft Hefeklöße auf der Böhmischen Straße
Chris­tian Münch ver­kauft Hefe­klöße auf der Böh­mi­schen Straße
“Die ganze Corona-Sache hat das Filial-Pro­jekt gekippt – ich denke zukünf­tig lie­ber in Rich­tung Street­food-Truck nach”, sagt Chris­tian. Bis die­ser Food-Truck jedoch Rea­li­tät wird, hat er eine kleine “Kri­sen­fi­liale” auf der Böh­mi­schen Straße eröff­net. Kurz vor 12 Uhr waren heute schon die ers­ten Gäste da, die laut­hals von den Bao­zis schwärmten. 

Der­zeit erhal­ten die Insel­ver­ant­wort­li­chen und ande­ren BRN-Ver­an­stal­ter ihre Absa­gen. Klar, die Bunte Repu­blik Neu­stadt wird ja in die­sem Jahr nicht gefei­ert, zumin­dest nicht als Stadt­teil­fest. Aber für den dau­er­haf­ten Stand für Chris­ti­ans Bao­zis gab es eine Geneh­mi­gung. “Den Stand­ort kannte ich ja schon von der BRN”, sagt Chris­tian, der sonst wäh­rend des Fes­tes hier immer Hefe­klöße ver­kauft hat. Er habe bei der Stadt­ver­wal­tung ange­fragt und die Geneh­mi­gung erhal­ten, berich­tet er heute. 

Baozis auf der Böhmischen Straße

Ab sofort ver­kauft er nun aus sei­nem quietsch­gel­ben Zelt her­aus von 12 bis 18 Uhr Bao­zis. Frei­tag und Sonn­abend bis 22 Uhr. Das Zelt­chen steht unmit­tel­bar neben dem Hebe­das zwi­schen Rothen­bur­ger Straße und Frie­de­rike-Beier-Weg.

Ab sofort gibt's Baozi auf der Böhmischen Straße
Ab sofort gibt’s Baozi auf der Böh­mi­schen Straße
Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Arti­kel teilen

8 Ergänzungen

  1. Selt­sam, das dies geneh­migt wurde. Dann sollte jeder BRN-Stand eine Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung erhal­ten. Alle oder kei­ner. Ist ja sonst nicht gerade fair.

  2. Auf wel­cher Rechts­grund­lage wird hier eine dau­er­hafte Geneh­mi­gung für einen Zelt­ver­kauf auf dem Bür­ger­steig erteilt? Man kommt so schon immer kaum hier durch weil dau­ernd PKWs und Lie­fe­ran­ten an der Stelle die Wege blockieren.

  3. Der Stand hat aber nichts mit der BRN zu tun. Er steht ja jetzt schon da und auch noch nach dem ehe­ma­li­gen BRN-Wochen­ende. Das ist schlicht und ein­fach eine dau­er­hafte Ver­kaufs­bude. Er hätte zur BRN nur auch da gestanden.

  4. Wel­che Miss­gunst gerade in der leb­haf­ten und tole­ran­ten Neu­stadt auf­kommt, trau­rig. Hier ver­sucht einer seine Exis­tenz zu erhal­ten, die ihm durch die Corona-Geschichte nahezu zer­stört wurde. Also mal eher biss­chen zurück­hal­tend hin­ter­fra­gen, das mit der BRN ist hier ledig­lich ein Zufall weil die in den Zeit­raum fal­len würde und über­haupt, über­all ste­hen Ver­kaufs­stände auf Bür­ger­stei­gen, Ros­ter­bu­den usw. wo soll­ten die sonst ste­hen, auf der Straße? Ich finde die Aktion mutig und wün­sche dem Betrei­ber alles erdenk­lich Gute.

  5. Liebe Meine Güte, ich weiß nicht, ob das Miss­gunst ist. Ich würde da eher eine Kri­tik an der Geneh­mi­gungs­pra­xis heraushören. 

    Tat­säch­lich ist mir in der Neu­stadt kein Ver­kaufs­stand auf dem Fuß­weg bekannt. Ande­rer­seits ist die Straße dane­ben ja auch ein ver­kehrs­be­ru­hig­ter Bereich. Viel­leicht führt der Baozi-Stand so dazu, dass künf­tig dort ent­spre­chend lang­sa­mer (also mit der gefor­der­den Schritt­ge­schwin­dig­keit) gefah­ren wird. Dem Chris­tian wün­sche ich auf jeden Fall viel Erfolg.

  6. Herr Lau­ner, was ist die­ses Jahr schon normal?
    Unge­wöhn­li­che Umstände erfor­dern schein­bar unge­wöhn­li­che Maßnahmen.

  7. ich finde auch, jede ver­kaufs­bude, die zur BRN “nur auch da gestan­den” hätte auf einem fuß­weg, sollte sich jetzt eine dau­er­hafte geneh­mi­gung holen! wenns hier klappt, wird es bei den ande­ren auch schon klap­pen. das bringt kohle in die kas­sen für alle, die unter finan­zi­el­len ein­bu­ßen wegen des BRN-aus­falls lei­den. da sollte jeder sofort seine chance krie­gen, den aus­fall irgend­wie aus­zu­ba­lan­cie­ren. man stelle sich unsere neu­stadt dann vor: dau­er­haft über­all buden, street­food, keine par­kende Autos mehr im Hal­te­ver­bot. das wird gran­dios! buden für alle! :d

    Hier ver­sucht einer seine Exis­tenz zu erhal­ten, die ihm durch die Corona-Geschichte nahezu zer­stört wurde”

    das ist super! die chance sollte dann jedem gege­ben wer­den. der eine oder andere wird es unso­li­da­risch fin­den, der andere fin­det es super, dass dem einen die mög­lich­keit gebo­ten wird – ande­ren nicht. dann sollte man auch den luther­platz absper­ren und son­der­ge­neh­mi­gun­gen ertei­len, für alle buden­be­sit­zer, die jetzt unter ein­bu­ßen lei­den, weil die brn ausfällt.

    *Iro­nie aus, jetzt ernsthaft*

    die böh­mi­sche strasse ist m.E. eine ein­bahn­straße, in der hal­te­ver­bot gilt und dazu noch eine “spiel­straße”. auf der straße wird aber ohne­hin schon sehr viel geparkt (nicht ord­nungs­ge­mä­ßer weise). das hier eine geneh­mi­gung erfolgt ist, ist für mich sehr frag­lich. ein stand auf dem alaun­platz, haupt­straße, wäre da wohl ange­brach­ter gewesen.

  8. Im Ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereich gilt laut StVO “Wer zu Fuß geht, darf die Straße in ihrer gan­zen Breite benut­zen; Kin­der­spiele sind über­all erlaubt.”.

    Die zuge­hö­rige Ver­wal­tungs­vor­schrift kon­kre­ti­siert als Vor­gabe: “In der Regel wird ein niveau­glei­cher Aus­bau für die ganze Stra­ßen­breite erfor­der­lich sein.” 

    Der Geh­weg ist also kein Geh­weg, die Plat­ten lie­gen nur – wenn ich mich rich­tig erin­nere – um den Ein­druck eines klas­si­schen neu­städ­ter Stra­ßen­rau­mes zu ver­mit­teln (#Denk­mal­schutz).

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.