Teddy verloren

verlorener Teddy
verlorener Teddy
Ein Hilferuf erreicht mich per Mail. Casimir & Mama Judy haben auf ihrem Spaziergang durch die Neustadt das oben abgebildete Kuscheltier „Teddy“ verloren. Er fiel vermutlich zwischen 13 und 14.30 Uhr aus dem Rucksack. Mama und Sohn waren gerade von der Lößnitzstraße Richtung „Biocompany“ unterwegs. Von dort zogen sie weiter die Königsbrücker zum Albertplatz, dann über die Glaciesstraße zur Elbe entlang, Richtung Filmnächte. Falls jemand „Teddy“ gefunden hat, kann er sich gerne hier melden.

10 Kommentare zu “Teddy verloren

  1. Witz, den nur Ossis verstehen:

    Casimir hat seinen Teddy verloren und jetzt ist Defifé sauer! Aber Knollo baut schon ne Suchmaschine…

  2. @ E-Haller & Jane: Habt Ihr schon mal ein Kind getröstet, dem sein Lieblingskuscheltier abhanden gekommen ist? Da bricht wirklich eine Welt zusammen. Erinnert Euch mal, wie das bei Euch damals war…

  3. @ …: Pst!: C&T heißen die beiden!

    @ E-Haller/Jane: Zum Glück können Wessis auch Suchmaschinen bedienen… Bei uns gab es dafür das Spielmobil und zwar das feuerrote, auch im 1. Programm. Allerdings für eine Kindergeneration früher, hach! 8-O

  4. Erich:

    Immer ruhig bleiben. Ich finde es toll, dass Anton sein Blog auch für die ganz gewöhnlichen Sorgen und Probleme der Neustädter zur Verfügung stellt. Ich habe selbst einen kleinen Neffen und weiß daher sehr gut, wie traurig die kleinen sein können, wenn das Lieblingskuscheltier nicht mehr da ist.
    Mein Kommentar war überhaupt nicht abwertend gemeint, ich wollte nur kurz die kleine ostalgische Spielhaus-Anekdote vom Vorposter aufgreifen. Natürlich hoffe ich, dass Klein-Casimir sein Lieblingsspielzeug bald wiederhat.

    Das einzige, was mir wirklich die Tränen in die Augen treibt, ist, wenn ich sehe, dass jemand sein Kind tatsächlich Casimir nennt – so heißen hierzulande glaube ich mehr Kater als Menschen ;) Naja, ist ja Geschmackssache…

  5. @ Erich: ich schließe mich vollumfänglich Jane an.

    Und: wir hatten keine Kuscheltiere, wir sind in der DDR groß geworden, da gabs nüscht… d:

  6. @ S.Ebnitzer: Mensch, jetzt haste es uns aber gezeigt… Vermutlich kann man die beiden Sendungen aber nicht miteinander vergleichen.

    Und: wir haben den besseren Sandmann. So.

    /Kindergartenmodus AUS/

  7. Nun ja, E-Haller, es sind beides Kindersendungen und ich hatte „Das feuerrote Spielmobil“ längst vergessen, aber durch „Das Spielhaus“ habe ich mich wieder erinnert (und mich gefreut), wegen gewisser Ähnlichkeiten im Titel.

    Was den Sandmann betrifft: Also mir hat im Westen nix gefehlt. Ich kannte ja nur den Westsandmann. Da ich in einem Tal weit weg von der Zonengrenze aufgewachsen bin, konnte ich auch kein DDR-Fernsehen empfangen und war total ahnungslos.
    Der Westsandmann wurde – völlig unschuldig – zum Opfer der Wiedervereinigung.

    Übrigens finde ich, dass Casimir ein schöner, interessanter (weil auch heutzutage seltener) Vorname für einen Jungen ist und nicht Katern vorbehalten sein sollte. Wahrscheinlich deshalb, weil ich weder die Kindersendung kannte, noch einen Kater mit diesem Namen kenne. Auf jeden Fall finde ich, dass ein Unglück am Tag reicht…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.