Baustopp an der Bautzner?

Ruhe auf der Baustelle an der Bautzner Straße
Ruhe auf der Baustelle an der Bautzner Straße
Während die Florana KG nach dem Ende des Baustopps eifrig an der Fertigstellung des Parkhauses werkelt, ruhen jetzt die Arbeiten auf der gegenüberliegenden Seite. Ursprünglich sollte hier ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen (Neustadt-Geflüster vom 26. Oktober 2011). Am vergangenen Montag wurde nun plötzlich die Baustelle leergeräumt, seitdem bracht die Fläche vor sich hin. Möglicherweise liegt es an den Ruinen im Innenhof, die unter Denkmalschutz stehen. Aus der Gerüchteküche ist zu hören, dass der Investor die lieber wegreißen wollte und es dafür aber keine Genehmigung von Seiten der Stadtverwaltung gibt.

Artikel teilen

30 Kommentare zu “Baustopp an der Bautzner?

  1. bla bla bla, da musste wohl unbedingt wer seinen bautzner senf zu geben. wann hört dieses gentrifizierungs-lokalgeplänkel endlich auf, ich kanns nich mehr hören… einfach nur seicht.
    früher wurde auch für die armen gebaut, vor allem leerstehende verfaulende gründerzeithäuser, so siehts aus was?
    nee eben nich, da haben die armen in hütten gehaust, durften dann später die wohnungen der reichen „trockenwohnen“ und wurden dann wieder rausgeschmissen nachdem die baufeuchte weg war, um dann in mehrzimmerwohnungen mit schlechter bis nicht vorhandener sanitärausstattung zu ziehen und 3/4 der räume an fremde unterzuvermieten damit die kohle in doppelter hinsicht langt. die häuser die damals gebaut worden sind sind ebenfalls spekulativ aus profitgier entstanden, angekurbelt von den reparationszahlungen der franzosen vom verlorenen krieg ’71.
    aber früher war ja alles besser!

  2. B.Autzner, hast du etwa etwas gegen unsere Südländer?
    Die machen wenigstens noch ihre Kehrwoche (= Hausordnung) selber.

  3. Was sind denn da für Ruinen, die womöglich das Bauprojekt ruinieren? Das wäre vielleicht was für den Sonntagsspaziergang…

  4. im hinterhof ein kleineres gebäude mit teilweisem glasdach, wirklich zu schade für nen abriss, könnte man viel schickes draus machen

  5. na wenn nur schwäbsche studis kommen, dann ist DD doch nicht so attraktiv für zuzügler, bis auf diese jämmerliche innersächsische landjugendzuwanderung.
    wie wärs mit südasiaten, die brauchen wir dringend: versorgung der neustadt mit billigkippen – da bekäme der „wohnungsmarkt“ ne ganz neue bedeutung. so müssten auch die 8euro/qm drin sein. und sie solltens nicht so eng sehen und dort zum informellen billigpuff mutieren, quasi leichtverdientes lehrgeld für die studis. im kellergeschoss natürlich ein offizieller aber schräger club namens pittiplatsch. und drüber wartet mandarin-masine im spielhaus.

  6. Was für eine unglaubliche Unsitte! Immer alles Alte gleich als Störfaktor betrachten und wegreißen wollen. Wegreißen, wegreißen, wegreißen – zum Mäuse melken ist das! Ich hoffe, der Denkmalschutz lässt sich da nicht bequatschen. Was stört die Bauhaie denn bitte ein Hinterhäuschen im Hof?

    bardo: Auch wenn du meinst, hier voll die intelli-Sarkasmus-Schiene fahren zu müssen: Dein Posting ist wirr, weist ausländerfeindliche Tendenzen auf und ist außerdem völlig überflüssig – da kein Mensch kapiert, was du eigentlich sagen willst. Red mal Deutsch (oder Englisch oder meinetwegen sogar Französisch oder Russisch).

  7. rein vom baulichen haben mich die Räumlichkeiten an son Pferde laufen im Kreisdingens erinnert, kann mich aber täuschen, war nur einmal da drin,,,,
    @bardo b. bipp ,,, klar asiaten können nur kippen dealen und massieren,,, Du hast leider noch die Flühlingslollen vergessen um das Klischee zu kompottieren

  8. Kippen denkendedealende Ostasiaten hatte ich in den frühen 90ern als Nachbarn. Das war günstig. Und nett waren die auch. Als eines Abends die kahlköpfigen Schläger kamen, haben wir siedie Glatzen gemeinsam verjagt.

  9. @ christoph: Nicht schlecht beobachtet!:
    Im Themenstadtplan [ stadtplan.dresden.de ] habe ich entdeckt, dass der hintere Bereich der Bautzner Straße 24 als Kulturdenkmal unter folgender Bezeichnung geschützt ist:
    Ehem. Reithalle (Pferdehandel und Geschäftslokal)

    @ Anton: Hast du schon mal in Erwägung gezogen, dich auf deine persönliche Blacklist zu setzen? ;-)

  10. Anton, du solltest nochmal klarstellen, mit wem du wen verjagt hast. Sonst denkt noch jemand, du beichtest uns eine Jugendsünde.

    Und übrigens:
    Dein Briefkasten ist quota exceeded (kann das sein?).

  11. Briefkasten ist wieder vollumfänglich und ohne Fehlermeldung im Betrieb, ich habe aber alle Mails erhalten. Die geschilderte Begebenheit beschreibt keine Jugendsünde, nur sollte ich aufhören, vom Handy aus zu kommentieren, dann werden die Texte auch verständlicher.

  12. Kapier ich nicht, die Hinterhofgebäude sollten doch saniert und mitgenutzt werden?

    Übrigens der Baustopp gegenüber bei der Florana war schön. Das monotone Monster, das da nun eifrig hochgezimmert wird, geht mir jetzt schon auf den Zünder.

  13. seit heut ists klar: der bauherr aus heidelberg hat der dresdner baufirma (name steht oben am kran) gekündigt, da schon am fundament gravierende baumängel fabriziert wurden. so wurden zb die aussparungen für abwasserrohre einfach vergessen. ausserdem war wohl die arbeitsmoral unter aller sau. und nachbarn hatten beobachtet, wie die bauarbeiter schon morgens mit weinflaschen ankamen und sich nen bunten gemacht haben. die vielen dresdner dachschäden (eishalle, hbf) sind vielmehr dachschäden in den köpfen geschuldet, da dresdner baufirmen das ausschreibungsverfahren und die auflage den billigsten anbieter nehmen zu müssen so deuten, sich ihre aufträge mit heimlichem pfusch und dumping zu ergaunern, anstatt auch weiterhin im gesetzesrahmen eine ordentliche bauleistung zu gewährleisten. daher ist es jetzt sehr schwierig, eine neue baufirma zu finden, denn laut insidern gibt es keine in dresden und von ausserhalb macht das keine – aus verschiedenen gründen. aber irgendwann gehts wohl dennoch an dieser ecke weiter.

    das hinterhofgebäude wird wie geplant ausgebaut und war diesmal nicht gegenstand der probleme. der investor hatte dies ja auch in der zeitung so bekanntgegeben.

  14. am unteren rande vermutlich. der kran steht noch. ich glaub es steht karl köhler dran. keine ahnung was das für ne firma ist. eine gibts in heidenau. in den nächsten tagen wollen die noch ihren kran holen, soferns ihrer ist.

    beim parkhaus gegenüber wird bald die hauptzufahrt für das ganze innengelände angelegt (in höhe der mitte des parkhauses), da noch dieses jahr auch der baubeginn für den wohnpark im innenhofgelände erfolgen soll. es ist davon auszugehen, dass es später auch einen fußweg durch das areal geben wird – vom spielplatz böhmische bis zur bautzner und seinem dann neuen rewe-markt. der brn lustgarten allerdings könnte dann dieses jahr an dieser stelle passé sein.

  15. Ah ja, jetzt wo du’s sagst: Den Namen hatte ich auch gelesen. War irgendwo in den Beton reingekritzelt. Und ich bin auch in Heidenau gelandet.

    Solche Fußwege, quer durch’s Viertel, abseits von Straßen, finde ich gut. So z.B. zwischen Louisen- und Böhmischer Straße. Zur Bautzner wäre das dann praktisch die Verlängerung.
    Dann wünsche ich mir noch den Durchbruch vom Spielplatz Sebnitzer- zur Seifhennersdorfer Straße.

  16. die deppen von der baufirma haben sogar autoradkappen, die auf der aalglatten bautzner verloren gingen, in den beton gesteckt, bevor er fest wurde. die gucken da jetzt noch raus.

    was die hofwege angeht, könnte man derzeit von der seifhennersdorfer auch zur kamenzer durch, wenn die eine mauer hinter der suppenküche n loch kriegte und das abrissareal nicht bald schon wieder zugebaut wird.
    was deine idee angeht, käme man dann nahezu unerkannt von der sebnitzer bis zur elbe. es muss aber auch ein bißchen fahrradtauglich sein.

  17. So ’ne Radkappe ist mir auch aufgefallen. Meinst du nicht, die sind einfach reingerollt und steckengeblieben?
    [Warum weißt du überhaupt so gut Bescheid?]

    …unerkannt von der Sebnitzer bis zur Elbe, um dort ALLE zu treffen. :-D
    Zum Glück gibt’s keine Häuserlücke zum Alaunplatz. Sonst würden die am Ende noch durch meinen Garten latschen – da hört’s auf! ;-)

  18. @ Buxi: Für private Bauherren gilt doch wohl nicht, dass man den billigsten Anbieter nehmen muss, oder? Von daher ist die Verallgemeinerung über Dresdner Baufirmen wohl nicht ganz richtig…

    Und wie bitte: WEIN-trinkende Bauarbeiter – muss ich jetzt all meine Klischees umstellen? Was kommt als nächstes? Gerüstbauer, die nicht Mirco oder Mario heißen?

  19. @ buxi: Es interessiert mich langsam warum du so auf dresdner Baufirmen rumreitest? Schlechte Erfahrungen? Was machst du beruflich, das du dich so weit aus dem Fenster lehnen kannst?
    Hab übrigens mal kurz nachgelesen karl koehler ist keine spezifisch dresdner Firma, die haben auch andere Niederlassungen.
    Wenn ich mal ein paar Jahre zurückdenke, als in Köln an der Ubahn oder so gebaut wurde und ein Teil der Armierungen direkt an den nächsten Schrotthändler verhökert wurden, erscheint mir ne Radkappe im Beton gerdezu lächerlich,,,

  20. Das wird allenfalls ein Fußweg über den Parkplatz zum Parkhaus. Auf der Fläche werden seit letzter Woche die verbliebenen Bäume gefällt und geschreddert, ein Bagger beseitigt das wuchernde Unkraut.

  21. Entgegen der Angaben der STESAD auf dresden.de wird auf der Böhmischen Straße (zwischen Rothenburger- und M.-Luther-Str.) noch einseitig geparkt.
    Wenn der Parkplatz mit 27 Plätzen fertiggestellt ist, was voraussichtlich Ende April der Fall sein soll, gilt auf der Straße Parkverbot (SZ vom 29.02.12).
    Erst dann verdient sie auch die Bezeichnung „Spielstraße“, als die sie meines Wissens nach bereits ausgewiesen ist. Für Fußgänger, Radfahrer und eben für spielende Kinder dürfte es dann wesentlich angenehmer werden, als unter den beengten Verhältnissen bisher.
    Der Fußweg vom Parkplatz zur Bautzner Straße ist wohl bisher nur Spekulation…?

    Apropos Bautzner Straße und Baustellenbaustopp:

    Zu den Gründen will der Bauherr und Geschäftsführer der Firma RIPEG Immobilien [laut SZ] keine Angaben machen. Die Arbeiten sollen aber in Kürze weitergehen.

    Dazu noch ein paar Angaben zum Bau des „Studentenwohnhauses“:

    – 7 Geschosse ( :!: )
    – 129 möblierte Appartements mit 1 oder 2 Zimmern
    – 20 bis 47 qm
    – Balkon/Terrasse zum Innenhof
    – Gemeinschaftsräume mit TV auf jeder Etage
    – Waschmaschine und Trockner im „Waschsalon“

    [SZ vom 03./04.03.12]

  22. @ Sebnitzer: Ob auf der Böhmischen dann nicht mehr geparkt wird, würde ich abwarten. 80m zum Parkplatz sind 80m mehr als jetzt…

    Und gerade wird der Kran an der Bautzner abgebaut…

  23. @ E-Haller: Stimmt. Im mittleren Teil der Sebnitzer sollte nach der Sanierung auch nicht mehr längs zur Straße geparkt werden dürfen…

    @ Anton: Da bin ich gespannt. Und ich hoffe, ich habe nicht zu viel (vor)weggenommen. Das meiste war ja sowieso aus der SZ von „vorgestern“.

  24. Anton, wo bleibt der geplante Artikel denn? Als Anwohner, der selbst nicht viel mitkriegt, interessiert es mich sehr, was du zum Thema in petto hast.

Kommentare sind geschlossen.