Solawi in der Alten Fabrik

Seit 2016 gibt es in der Dresdner Neustadt eine Abholstation für die solidarische Landwirtschaft Schellehof in Struppen (Sächsische Schweiz). Die Abholstation wird von den Nutzer*innen selbstorgansiert. Anfangs befand sie sich an der Rothenburger Straße in einem ehemaligen Waschkeller eines Wohnhauses. Mittlerweile ist die Station in Räume an der Alten Fabrik, im Hinterhof der Prießnitzstraße 48, umgezogen.

Eindrücke vom Schellehof - Fotos: Christina Förster
Eindrücke vom Schellehof – Fotos: Christina Förster
Das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft (abgekürzt Solawi): Man zahlt nicht für jeweilige Lebensmittel, stattdessen beteiligt man sich mit einem individuellen Monatsbeitrag an den Kosten der Landwirtschaft. Im Gegenzug kann man sich dann in der Station landwirtschaftliche Produkte in Bio-Qualität abholen, regional, saisonal und unverpackt.

Die Organisator*innen vom LebensWurzel e.V. und dem Schellehof wollen am kommenden Sonntag, 2. Februar, das Modell der solidarischen Landwirtschaft vorstellen. Dazu laden sie in die Alte Fabrik an der Prießnitzstraße ein. Im Rahmen der Veranstaltung gibt es neben Infos Snacks mit Zutaten vom Schellehof (auch vegan) und Getränke an der Bar der Alten Fabrik sowie Schellehof-Lupinenkaffee.

Solawi-Produkte, getestet von der Hinterhofkatze
Solawi-Produkte, getestet von der Hinterhofkatze

Infoveranstaltung: Solidarische Landwirtschaft

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.