Marathon: Neustadt-Kurzbesuch

Um die Mittagszeit besuchten tausende Marathon-Läufer*innen die Neustadt. Kurz nach halb Elf raste im Expresstempo ein langbeiniges Trio an der sozialen Ecke über die Rothenburger in die Louisenstraße.

Der spätere Sieger Ezekiel Koech (rechts) und der Zweitplatzierte Edwin Kosgei (links, beide Kenia) führten schon in der Neustadt den Lauf an.
Der spätere Sieger Ezekiel Koech (rechts) und der Zweitplatzierte Edwin Kosgei (links, beide Kenia) führten schon in der Neustadt den Lauf an.

Die nächsten Läufer folgten mit einem bisschen Abstand. Und ab 11.50 Uhr wurde es dann richtig voll. Die wenigen Passanten an der Kreuzung gaben ihr Bestes. Nach der Louisenstraße führte die Strecke die Kamenzer in Richtung Bischofsweg. Dort wartete schon eine Rhythmusgruppe, die den Läuferinnen und Läufern den richtigen Schwung mitgab. So konnten sie dann auch den kleinen Anstieg zur Tannenstraße beschwingt nehmen. Oben gab es dann zur Belohnung Wasser.

Eine der ersten Frauen im Feld.
Die Verfolger biegen um die Ecke.
Grobes Kopfsteinpflaster - für geübte Läufer kein Problem
Man kann sich auch mal richtig in die Kurve legen.
Dort gab es Erfrischungswasser.
Kurz vor 12 Uhr wurde es richtig voll an der Ecke.
auf der Kamenzer Straße
auf der Kamenzer Straße
hinauf zur Tannenstraße

Über Hans-Oster-Straße, Stauffenbergallee und Waldschlößchenbrücke entfleuchte der Marathon-Pulk aus der Neustadt, um dann später nochmal am Elberadweg zurück zu kommen.

Nach 2 Stunden, 10 Minuten und 2 Sekunden stürmte Ezekiel Koech dann ins Ziel. Einige hatten zu dieser Zeit noch nicht einmal die halbe Strecke geschafft. Alle Ergebnisse hier.

Kurzer Video-Eindruck


Anzeige

Employer Branding

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.