Polizeimeldungen vom Donnerstag

52-Jähriger gebissen und beraubt

In der vergangenen Nacht ist ein Mann kurz nach Mitternacht am Palaisplatz von zwei Unbekannten beraubt worden. Der 52-Jährige wurde von den beiden Tätern unvermittelt festgehalten. In der Folge entrissen sie ihm das Portemonnaie mit rund fünf Euro. Dabei biss einer der Täter dem Mann in den Arm. Der Verletzte musste in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raubes. Zu den zwei Tätern liegt aktuell nur eine vage Beschreibung vor. Demnach waren beide zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa 175 cm groß.

Unfall zweier Radfahrer – Zeugen gesucht

Am Dienstag hat sich gegen 16.20 Uhr auf der Marienbrücke ein Unfall ereignet, an dem zwei Radfahrer beteiligt waren.

Beide fuhren auf dem Radweg in Richtung Altstadt. Als einer der Männer (54) den anderen Fahrer überholte, kam es zur seitlichen Berührung und beide stürzten auf die Fahrbahn. Ein Autofahrer musste stark bremsen, um die Männer nicht zu erfassen. Der überholte Radfahrer fuhr davon, ohne Angaben zu seiner Person zu hinterlassen. Der andere wurde leicht verletzt in einem Krankenhaus behandelt. Der flüchtige Radfahrer war etwa 35 Jahre alt, hatte lange Haare, eine normale Statur und war mit freiem Oberkörper unterwegs. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfall oder zu dem flüchtigen Radfahrer machen können. Hinweise bitte an die Polizeidirektion Dresden unter Telefon 0351 4832233.

Einsatz in der Dresdner Neustadt

Die Dresdner Polizei hat am Mittwoch in der Zeit von 14 bis 22.30 Uhr einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Dresdner Neustadt durchgeführt. Dabei wurde sie
von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.


Anzeige

Eat the World

Die Polizist*innen kontrollierten insgesamt 85 Personen. Im Ergebnis fertigten sie 13 Strafanzeigen. Zwei Tunesier (19, 28) und ein Libyer (28) müssen sich wegen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Gegen eine deutsche Frau (17) wird wegen Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt. Gleiches gilt für vier Deutsche (17, 24, 32, 38), einen Ukrainer (29), einen russischen Staatsangehörigen (49), einen Tunesier (34) und einen Libyer (18). Außerdem kontrollierten die Beamten einen 38-jährigen Deutschen. Dieser war zur Festnahme ausgeschrieben. Er wurde in eine JVA gebracht. Insgesamt waren 66 Polizeibeamte im Einsatz.