Nächtlicher Überfall mit Waffe

Am Sonnabend ist gegen 4.20 Uhr am frühen Morgen ein Mann auf der Böhmischen Straße überfallen worden. Er wurde nach eigenen Angaben erst mit einer Schusswaffe bedroht, dann mit dieser niedergeschlagen. Die Dresdner Polizei bestätigte auf Nachfrage die Ermittlungen zu dem Vorfall.

Böhmische Straße bei Nacht
Böhmische Straße bei Nacht
Der Mann schildert gegenüber Neustadt-Geflüster den Vorfall wie folgt:

„Ich und meine Freundin waren auf dem Nachhauseweg in der Böhmischen Straße in Höhe der Kneipe Side-Door. Plötzlich kam ein Unbekannter mit einer gezogenen Waffe, einer Pistole, auf mich zu. Der Angreifer richtete die Pistole direkt auf mich, woraufhin ich Abstand nahm und ein paar Schritte zurück trat. Gleich darauf näherte ich mich dem Geschehen wieder, da meine Freundin noch auf der Straße stand. Der Angreifer zielte wieder mit der Waffe auf mich und schrie. Der Akzent klang für mich slawisch, osteuropäisch. Dann schoss er in die Luft oder an die Hauswand. Ob es sich bei der Waffe, um eine scharfe Waffe oder eine Schreckschusspistole handelte, konnten wir nicht erkennen.

Ich ging trotzdem auf den Angreifer zu. Dann schlug dieser plötzlich mit dem Kolben der Waffe auf meine Stirn. Ich stürzte rücklings zu Boden und war kurz bewusstlos. Daraufhin zielte der Angreifer wieder mit der Waffe in meine Richtung. In dieser Situation versuchte meine Freundin beruhigend auf den Täter einzureden, damit es nicht zum Schuss kommt.“


Anzeige

Aust-Konzerte

Der am Boden liegende Mann war durch den Schlag gegen die Stirn kurzzeitig bewusstlos und blutete stark. Als er erwachte, ging er auf den Angreifer los und brachte diesen zu Boden. Dieses Geschehen hat nach Angaben des Opfers offenbar auch ein Mitarbeiter der nahen Kneipe beobachtet. Die Freundin wählte den Notruf.

Die eingetroffenen Beamten nahmen die Personalien auf und machten beim Opfer einen Alkoholtest. Der Täter konnte in Richtung Martin-Luther-Platz entkommen.

Der Mann wurde schließlich mit einem Rettungswagen ins Diakonissenkrankenhaus gebracht, um die Stirnwunde zu versorgen. Zu Hause stellte er dann später fest, dass er noch eine Blessur am Hinterkopf hat.

Er beschreibt den Täter nun wie folgt:

  • ungefähr 30 Jahre alt
  • etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß
  • markanter etwa 10 Zentimeter langer Kinnbart
  • trug eine blaue, dünne Windjacke (Schnitt etwa wie eine dünne Bomberjacke) und einen Rucksack

Der Mann, der niedergeschlagen wurde, hofft nun, dass der Täter über diese Personenbeschreibung gefunden werden kann. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefon 0351 4832233 entgegen.