Bunter unser Ortsbeirat

Bunte Luftballons im Ortsbeirat.
Bunte Luftballons im Ortsbeirat.
Heute Abend erlebte der Ortsbeirat Neustadt sein buntes Wunder. Genau einen Monat vor den Feierlichkeiten zum 21. Repbulik-Geburtstag stellten Behörden- und Veranstalter-Vertreter den Stand der Dinge vor. Anwesend: Ralf Lübs (Ordnungsamtschef), der Revierleiter des Polizeireviers Dresden-Nord und Magnus Hecht (Schwafelrunden-Vertreter). Um der Veranstaltung einen würdigen Rahmen zu geben schwebten gemeinsam mit Anna Catarina Mueller ein paar bunte Luftballons in den eher nüchtern gestalteten Versammlungssaal.

Der Ordnungsamtschef eröffnete mit ein paar spannenden Zahlen. 230 Stand-Anmeldungen wurden abgegeben. Im Vorjahr waren es 212. 98 Prozent der Standbetreiber wollten etwas verkaufen, 80 Prozent Alkohol ausschenken. Insgesamt sind bislang 29 Bierwagen gemeldet. Danach erläuterte Lübs die Problematik mit der Sondernutzungsgebühr. Bezahlen müsse die nur, wer gewerbliche Interessen habe (Neustadt-Geflüster vom 13. Mai 2011). Das wollten die Ortsbeiräte genau wissen und hakten nach. Lübs erklärte, dass weder die Holunderbrause noch der Plüschteddy im Fadenkreuz des Amtes stehen. Aber solche Stände würden erfahrungsgemäß auch gar nicht angemeldet und das Ordnungsamt habe sich in der Vergangenheit bekanntlich sehr großzügig gezeigt. Andererseits gebe die Stadt für die Reinigung und die Absicherung rund 100.000 Euro aus.

Schwafelrunden-Vertreter und Scheune-Chef Magnus Hecht lobte die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und berichtete von der ersten BRN-Versammlung und kündigte für den 7. Juni eine zweite an. Die Aufgabe der Veranstalter sei es für „fröhlich sein“ bei den Besuchern zu sorgen, man müsse Genuss bieten.

  • Währenddessen haben die Macher der BRN-Plan-Seite die nächste Phase eingeleitet, man kann jetzt seine Veranstaltungen eintragen.
    Info: brn-plan.de
  • Seine Veranstaltungen eintragen kann man auch auf Ronny’s BRN-Seite, dort gibt es auch schon eine Liste mit Veranstaltungsorten.
    Info: brn-dresden.de

18 Kommentare zu “Bunter unser Ortsbeirat

  1. Bei 29 Bierwagen und mindestens 184 Ständen, die Alkohol ausschenken wollen, wird es wohl ein sehr sehr feuchtfröhliches Fest.
    Der Wunsch, in diesem Jahr an die Ursprünge der BRN zu erinnern und das Bürgerengegament der BewohnerInnen der Neustadt stärker zu unterstützen, scheint damit nicht aufgegangen zu sein.
    Ich kann mich irren und lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.
    Im letzten Jahr ist mir fast schwindlig geworden, weil ich zwischen den vielen Menschen auf der Alaunstraße nicht in die Böhmische Straße gekommen bin. So richtig lustig fand ich das nicht.

  2. „…und das Ordnungsamt habe sich in der Vergangenheit bekanntlich sehr großzügig gezeigt.“

    Für solch einen Spruch gehört der Mann es Saales verwiesen, das erzählt er einfach dreist Unsinn. Wie auch mehrfach in diesem Board beanstandet wurde, war die Linie des Ordnungsamtes in den letzten Jahren extrem restriktiv. Selbst kleine Kinder sind zum Teil weggejagt worden, wenn sie was verkaufen wollten. Immer wieder ärgerlich, wenn in solchen Sitzungen soviel Dummschwätz getätigt wird. Sorry für die Ausdrucksweise, aber ich fühle mich durch sowas verdummt.

  3. lasst uns doch einfach das Ordnungsamt verjagen, wenn sie uns ihre Vorschriften und Gebühren verkaufen wollen…

  4. Wir rufen Freitag um 12 die Revolution aus, wählen einen Revolutionsrat und erklären dem O-Amt, dass sie keinerlei Befugnisse in der Neustadt haben aber als Gast und diplomatischer Beobachter bleiben könnten.

    Dann lassen wir die Konten der Stadt Dresden einfrieren und bitten die EU uns die Gelder für ein schönes Fest zu verfügung zu stellen…

  5. Seit wann werden Revolutionsräte gewählt? Aber sonst klingt der Plan gut. Vielleicht noch ein Hinweis an die Ordnungsmacht des benachbarten Sachsen, doch bitte Neutralität zu bewahren.

  6. ich habe bis dato an keiner Revolution teilnehmen dürfen und bitte das zu entschuldigen. Dann wird er halt von den Anwohnern ernannt! :)

  7. @Anton: Habe meine Kritik eigentlich für Allgemeingut gehalten und will mit dem gar nicht diskutieren. Es gibt jedes Jahr Klagen über Muskelmänner die angeblich anmeldungspflichtige Stände u.ä. abräumen lassen. Egal ob die von Anwohnern sind oder nicht. Was gibt es darüber zu diskutieren, das ist nicht akzeptabel und der Herr weiß auch, dass er Unsinn redet. ich selber habe mehrere Interviews dazu mit dem Ordnungsbürgermeister geführt und sicher auch hier mal was dazu gepostet. Kannst ja mal die Kollegin aus dee Portugal-Kneipe an der Schönfelder gegenüber vom Laika fragen. Da haben sich absurde Szenen abgespielt. Ist aber auch alles bekannt, sicher dem Herrn dort auch.

  8. Anton, bitte, jeder Link auf Ronnys Seite ist ein Link zuviel! Man munkelt übrigens, dass er jetzt auch schon eine Domain fürs Käseblatt registriert hat und zum Kauf anbietet.

  9. @Martin: Die Kneipe gibt’s doch schon gar nicht mehr … Und ja, die Klagen habe ich auch gehört, aber hauptsächlich als Gerüchte. Die wenigen konkreten Beispiele, die mir zugetragen wurden, waren zumindest teilweise berechtigt. Daher interessiere ich mich brennend für solche Beispiele. Aber was für Stände sollen denn „angeblich“ anmeldungspflichtig sein? Meines Wissens nach sind alle Stände auf der Straße anmeldepflichtig. Zumindest sofern wir uns darauf einigen, dass die Verordnung der Stadt Dresden in der BRN gilt.

    @Dom: Schon besser. „Inthronisiert“ wäre wohl am Besten.

  10. Boah, das hört sich genauso schrecklih an wie es die letzten Jahre war, bzw. fast noch schlimmer. Ich hatte da ja schon etwas Hoffnung in die Schwafelrunde und den engagierten ScheuneChef gesetzt. Bei mir steht die BRN nur noch im Kalender als Warnung gewisse Gebiete zu meiden bzw. zu flüchten. Glücklicherweise bin ich vor kurzem Richtung Hecht gezogen und sitz ni mehr mittendrin.
    Ich finde die BRN nur noch ätzend. Zu viel zu laut zu lang!!!
    Und ich kann es nicht nachvollziehen das das Ordnungsamt jedem eine Genehmigung gibt. Ich finde die Profiverkäufer, speziell die Bierwägen sollten weg. Damit das ganze im Haupbestandteil wirklich von den Anwohnern getragen wird….
    Naja, für mich wars das….

  11. Ach und Musik…es ist einfach zuviel wenn jeden Meter irgendwas anderes dröhnt und sich alle nur versuchen zu überstimmen.

  12. @Salty: Gemeckert ist schnell. Aber wenn ich mir das Engagement der Neustädter in der Schwafelrunde so ansehe, bekommt man den Eindruck, dass das Interesse an einer richtig bunten Republik gar nicht so groß ist.

  13. @Anton: ich sag nur meine Meinung. Vielleicht ist es auch einfach zu spät für eine Schwafelrunde, obwohl ich die Initiative gut finde. Denn es gab ja in den letzten Jahren immer mehr Leute die geflüchtet sind, oder andere probieren es weiterhin mit eigenen Ständen und halten durch. Aber ich frage mich wie die Anwohner die noch kämpferisch gesinnt sind gegen die Großkopferten ankommen sollen wenn das Ordnungsamt soviele Genehmigungen ausgibt… da bleibt ja kaum Spielraum.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.