Bundestagswahl 2017 – Wahlkreis 160

Arnold Vaatz (Direktkandidat der CDU)

Arnold Vaatz (Direktkandidat der CDU)

Nach Auszählung aller Wahlbezirke (224) liegt im Wahlkreis 160 (Dresden II – Bautzen II), zum dem auch die Dresdner Neustadt gehört, der Kandidat der CDU, Arnold Vaatz, vorn. Er lieferte sich mit der Kandidatin der AfD, Anka Willms, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei den Zweitstimmen gewann die AfD am Ende knapp mit 23,3 zu 23,1 Prozent der Stimmen. Auf dem dritten Platz landete sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen die Linke mit ihrem Direktkandidaten Tilo Kießling.

Die Wahlbeteiligung war etwas höher als vor vier Jahren. Auch der Anteil an Briefwählern war höher als 2013.

Die AfD ist in ganz Sachsen mit 27,0 Prozent stärkste Kraft vor der CDU geworden (26,9 Prozent). Eine Übersicht über alle Wahlkreise in Sachsen gibt es unter: statistik.sachsen.de

Ortsamtsbereich Neustadt

Zweitstimmenverteilung im Ortsamt  Dresden Neustadt

Zweitstimmenverteilung im Ortsamt Dresden Neustadt

Die Äußere Neustadt

Auch in der Äußeren Neustadt hat sich einiges verändert, konnte vor vier Jahren noch der Kandidat der Grünen mit deutlichem Abstand die meisten Stimmen einsammeln, hätte nun Tilo Kießling von Die Linke gewonnen. Auch bei den Zweitstimmen liegt Die Linke vorn.

Stimmenverteilung in der Äußeren Neustadt

Stimmenverteilung in der Äußeren Neustadt

Hechtviertel/Leipziger Vorstadt

Auch hier liegt Die Linke vorn. Besonders stark ist hier Die Partei, mit teilweise zweistelligen Ergebnissen.

Radeberger Vorstadt/Preußisches Viertel

Hier liegt die CDU vorn, die FDP ist überdurchschnittlich stark.

Innere Neustadt

Die Innere Neustadt ist zerrissen, während an Königs- und Sarrasanistraße die CDU führt, ist Die Linke an der Wigardstraße vorn.

Vaatz (CDU) und Kühn (Grüne) erneut in Bundestag gewählt

Vor der Wahl hatten die Online-Journale Pieschen Aktuell und Neustadt Geflüster acht Bewerber um das Direktmandat zum Interview eingeladen, sieben von ihnen hatten die Fragen beantwortet. In den Bundestag geschafft haben es jedoch nur zwei. Arnold Vaatz von der CDU konnte sein Direktmandat bereits zum fünften Mal verteidigen. Stephan Kühn, Bündnis 90/Die Grünen, schaffte es wie vor vier Jahren über die Landesliste seiner Partei.

Stephan Kühn - Bündnis 90/Die Grünen

Stephan Kühn – Bündnis 90/Die Grünen

Nachtrag: Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 für ganz Dresden

In Dresden erhielt die CDU mit 23,5 Prozenten die meisten Zweitstimmen, dicht gefolgt von der AfD, die 22,5 Prozent erlangte. Die Linke wurde mit 17,6 Prozent der Zweitstimmen drittstärkste Partei in Dresden. Die SPD nimmt nun den vierten Platz mit 10,2 Prozent ein. Die FDP erreichte 9,9 Prozent. Die Grünen erhielten 8,7 Prozent.

In Dresden waren 429.448 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung war mit 79 Prozent fünf Prozentpunkte höher als zur Bundestagswahl 2013.

linie

38 Kommentare zu “Bundestagswahl 2017 – Wahlkreis 160

  1. Karl
    24. September 2017 at 23:13

    Kann mir bitte Mal jemand erklären, warum ein Teil von Dresden mit Bautzen zusammengelegt wird?

  2. Lenbach
    25. September 2017 at 01:13

    Auch bei den Zweitstimmen führt die CDU knapp.

    Jetzt nicht mehr.

    Service für Seldon:

    MLPD bei 0,0 bzw 0,1%.

  3. 25. September 2017 at 07:35

    Nicht sehr schön das Ergebnis in Sachsen…

    Vielleicht verstehen es die etablierten Parteien es als Weckruf gegen dieses „weiter so, Deutschland geht es gut wie nie“, aber mir fehlt der Glaube…

  4. Seldon
    25. September 2017 at 09:22

    Hallo Lenbach,
    danke für die Info. Wenn es das Einzige ist, was Dir am WAhlergebnis bemerkenswert vorkommt, ist ja gut.
    Ein Viertel geht gar nicht erst wählen, sieben Prozent wählen Alternativen jenseits der 5%-Hürde…Wieviele das kleinere von vielen Übeln gewählt haben, bleibt unklar, ein wrklecklicher Anteil wählt, mehr oder weniger reflektiert, Protest. Was sagt das über die Gesellschaft aus, Deiner Meinung nach? Alles gut wie’s ist? Mehr Neoliberalismus? Oder doch eine Alternative jenseits von TINA nötig?

  5. beverlyneustadt
    25. September 2017 at 10:57

    Für diese Wahl wird 01099 wahrscheinlich 2 Repräsentanten im Bundestag sitzen haben. Einen von der CDU und eine von der AfD.

    Zitat aus meinen Kommentar zur Wahl

    Überspitzt gesagt, stimmt die Landbevölkerung z.B. von Otterndorf-Okrilla und Radeberg für die Belange der Neustadt mit. Oder auch gesagt Ältere Bevölkerungsschichten vom Land überstimmen die Interessen vieler jünger Wähler z.B. aus der Neustadt. Also genau so wie in UK (Brexit), USA(Trump) und Russland (Einiges Russland Putin).

    „Die Landbevölkerungen gewinnen die Wahlen.“

    Mit der Gebietsreform 2012 hat sich die CDU fast selbst gefährdet.

    Hier ein Auszug aus einem Kommentar von mir zur Wahl in 01099 2017

    In absehbarer Zeit wird sich dies auch nie ändern, egal ob die Neustadt starke Vertreter der Grünen, der Linken, der Piraten oder der Partei hat. Vaatz hat nur eine Herausforderung, wenn sich die ländlichen Räume noch stärker Richtung AFD radikalisieren, nur dann ist sein Direktmandat gefährdet.

    Wollen wir nicht versuchen, das einmal zu ändern?

    Ich schaue neidig Richtung Leipzig. Dort geht noch was.

    Auch bei dieser Wahl ist Leipzig II wieder vorbildlich!

    When the music’s over – Turn out the lights.

  6. Karl
    25. September 2017 at 11:04

    @Jens, Danke für den Link. Das bedeutet ja, dass die Neustadt völlig unterging. Demzufolge hätte fast eine AFD-Abgeordnete die Neustadt u.a. im Bundestag vertreten. Nun eben wieder Vaatz.

  7. bob
    25. September 2017 at 11:28

    @Karl @Jens

    Dieses Wahlkreisgrenzengeschiebe hätten sich die Verantwortlichen in diesem Fall ja nun auch sparen können, wenn man sich die Ergebnisse der Wahlkreise 159 und 160 mal anschaut.

    Bisher hab ich immer argumentiert, dass es sich um Minderheiten handelt, die Dresden eine so schlechte öffentliche Wahrnehmung bescheren, wenn ich vor auswärtigen Freunden die dresdener Bevölkerung verteidigt habe. Das wird wohl nicht meht klappen.

  8. abrazzo
    25. September 2017 at 11:30

    Vielen Dank für die aufgearbeiteten Ergebnisse Anton.
    Die Zerissenheit der Bevölkerung macht mir nun ernsthaft Sorgen. Wenn man die Einzelergebnisse anschaut, dann schwanken die Ergebnisse besonders von Linken/Grünen und Afd unglaublich stark. Die Äußere Neustadt wählt Links/Grün, das preußische Viertel und die innere Neustadt eher CDU/FDP. Die Afd bleibt hier überall schön bei 5-10%. Aber schon in der Leipziger Vorstadt springt sie teilweise schon auf nahezu 30%. Wie das in Prolis aussieht, will ich gar nicht wissen.
    Bemerkenswert sind auch die 10% „Sonstige“ fast überall. Meiner Beobachtung nach sind das voe allem eigentliche Nichtwähler, die aber den rechten Stimmenanteile wegnehmen wollen.
    So extreme Schwankungen zwischen den einzelnen Stadtteilen habe ich kaum gesehen und die Schere geht immer weiter auseinander. Gemeinsam hat Dresden II vor allem das Protestwählerpotential gegen die Regierungsparteien. Gibt einem schon zu denken…

  9. Jubee
    25. September 2017 at 11:48

    @Karl
    Ich hätte ja nicht gedacht, dass es für Herrn Vaatz knapp werden könnte, aber jetzt weiß ich: wir wählen mit dem Umland zusammen, um der CDU das Direktmandat vor der AfD zu retten.
    Und selbst wenn wir mit Dresden I zusammen wählen würden: für ein linkes Direktmandat reicht dass auch nicht. Also doch besser so.

  10. Frank
    25. September 2017 at 17:56

    Da bin ich schon ein bisschen stolz auf meinen Stadtteil. Beim Rest Sachsens denke ich eher: auswandern.

  11. Oktonaut
    25. September 2017 at 19:40

    Ganz ehrlich: Hätte ich gewusst, dass es gestern so knapp wird; ich hätte zum ersten Mal in meinem Leben mit der Erststimme CDU gewählt.

  12. Sandy
    25. September 2017 at 20:58

    @ Frank: genau das wollte ich auch grad schreiben. Ich schäme mich für Sachsen, aber wenigstens wohn ich im kleinen gallischen Dorf namens Neustadt…

  13. Vincent
    26. September 2017 at 07:51

    Hallo Anton,

    kannst du mit einfachen Worten erklären, aus welchen Gründen vor paar Jahren diese merkwürdigen Wahlkreiszusammenlegungen wie Dresden II / Bautzen II entstanden sind?
    Der Link von Jens weiter oben ist da leider nicht sehr erhellend.
    Mich beschleicht das Gefühl, dass die CDU da wohlweislich vorgebaut hat, um ihre Macht zu zementieren…

  14. nickibude
    26. September 2017 at 07:52

    Jetzt wäre doch der richtige Zeitpunkt um sachlich (!) zu überlegen, „Warum“ wurde so und nicht anders abgestimmt.

  15. Maik
    26. September 2017 at 08:01

    Das Wahlergebniss ist doch gut. Eher grusslig ist es das man einen T.Kiessling soviel Stimmen gibt. Dieser Mann versagt doch schon als Stadtrat. Und die Partei dazu ist nichts anderes als eine Haufen Leute die sich drehen wie der Wind gerade günstig steht.

  16. 26. September 2017 at 13:18

    @Vincent: Das fällt mir schwer. Vielleicht erstmal zur Übersicht. So sehen die beiden Wahlkreise in Dresden aus. http://stadtplan2.dresden.de/spdd.aspx?permalink=1r6t6m5f
    Für Dresden II also Wahlkreis 160 kommen dann noch ein paar Gemeinden aus der Bautzner Umgebung hinzu.

    Grundsätzlich ist es so, dass in regelmäßigen Abständen überprüft wird, ob die Wahlkreise noch repräsentativ sind. Also ob z.B. im WK 160 noch ungefähr genauso viele Leute wohnen wie in WK 159.

    Demzufolge hat Sachsen (Einwohnerschwund) seit 2009 einen WK weniger. Gleichzeitig wurden die Kreise neu zugeschnitten.

    Den Rest beschreibt der oben verlinkte DNN-Artikel recht gut.

  17. Hermann
    26. September 2017 at 14:02

    Weiß jemand ob, bzw. wo, es eine Auswertung der einzelnen Wahlbezirke zu finden gibt?

  18. 26. September 2017 at 14:05
  19. bob
    26. September 2017 at 14:35

    @Herrmann

    Informationen zu einzelnen Wahlbezirken hab ich leider auch nicht. Das ist zwar interessant, aber ja auch ziemlich detailiert. Vielleicht weiss es ja jemand……..

  20. 26. September 2017 at 14:53

    @bob: Wie gesagt, auf der dresden.de-Seite kann man sich bis in die einzelnen Wahlbezirke durchklicken oder sich das Gesamtergebnis als Excel-Tabelle runterladen. Da kann man dann z.B. lesen, dass am Martin-Luther-Platz 47 Leute die Frau Willms und 46 Leute den Herrn Retzlaff gewählt haben.

  21. bob
    26. September 2017 at 14:56

    @Anton

    Ich weiss. Aber bundesweit hab ich noch keine Möglichkeit gefunden.

    LG

  22. 27. September 2017 at 01:46

    Der Blick auf die bundesweite Wahlkarte und seine blaue-braune rechte Ecke ist leider beschämend.
    https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2017-09-24-BT-DE/karte_embed.shtml

  23. Sebastian
    27. September 2017 at 07:15

    Vielleicht werdet Ihr hier mal Wach die immer die geschönten Nachrichten vom Neustadt Geflüster nur lesen.Ein Blog der bewusst beim Polizeibericht die nationalitäten ausspart. Und wenn man dann der Originalpolizeibericht mit Quellenangabe postet auf facebook. Wird er von Herrn Frinert einfach gelöscht und der Nutzer gesperrt. Die Politische ausrichtung dieses Blogs ist sowas von erkennbar.

  24. Felix
    27. September 2017 at 09:12

    @ Sebastian: na ganz so einfach wird das wohl nicht gewesen sein. Da wirst Du vermutlich schon noch etwas dazu geschrieben haben, was nicht ganz den Richtlinien des Blogs entsprach!? ;)

    Ich habe hier schon des öfteren eine Meinung vertreten, die – gemutmasst – gelegentlich auch gegen die politische Einstellung der Privatpersonen hinter dem Blog stehen mag. Und bisher ist hier nix von mir gelöscht oder ausgespart worden. Kommt wohl immer etwas auf den Duktus an. ;)

    Die politische Ausrichtung des Blogs kann Dir doch egal sein. Halte Dich an die Hausregeln, dann darfst Du Dich in jede Richtung äussern und Deine Kommentare bleiben.

    Ich kann Deiner ‚Argumentation‘ nicht folgen. Aber wenn ich da schon wieder so Sätze lese wie „werdet ihr hier mal wach“ – dann kann ich mir eigentlich auch einen Kommentar dazu sparen.

  25. Sebastian
    27. September 2017 at 10:27

    @Sebastian 1zu1 die Medieninformation der Polizei Dresden mit Quellenangabe (kein einziges Wort dazu und kein einziges Wort eingespart)! Entspricht also nicht den Richtlininien des Blogs. Willkommen in der DDR2.0 ala Neustadt Geflüster

  26. oha
    27. September 2017 at 11:42

    300000 Linke 2013 zur AfD gewechselt, 1000000 CDU´ler 2017 zur AfD gewechselt. Alle Parteien voller Nazis….

    Was sagen die Versager dazu?

    https://www.google.de/search?hl=de&q=sch%C3%A4men&gws_rd=ssl

  27. Kein Kein Maik
    27. September 2017 at 13:05

    Habe die verlinkte Karte aufgerufen, finde aber kein braune Ecke. Ist die Karte zwischenzeitlich korrigiert worden?

  28. bob
    27. September 2017 at 13:58

    @Sebastian

    politische Ausrichtung hin oder her….. Ich glaube, Herr „Frinert“ wird heute vor Lachen nicht in den Schlaf kommen, wenn trotz Aversion munter weiter gepostet wird…..

  29. bob
    27. September 2017 at 14:08

    @kein kein Maik

    na dann nimm mal den Link zur FAZ und klicke bei „Hochburgen“ auf der Karte die AfD an. Und immer schön auf dunkelblau achten…..

  30. Erichsen F.
    27. September 2017 at 14:21

    Um hier mal ne Lanze zu brechen für Anton/Herrn Frintert und das Neustadt-Geflüster, und das ausgerechnet von mir. :-)

    Die politische Grundeinstellung des Anton ist bekannt und erkennbar. Allerdings muss man sagen: das Berichterstattungs-, Moderations- und Kommentarverhalten hier war vor ca. 3 Jahren deutlich an der persönlichen Meinung des Anton ausgerichtet, und es war belustigend bis gruseligst.
    Mittlerweile hat sich daran spürbar etwas zum Positiven geändert. Es ist offener, neutraler und fairer geworden. Angenehmer.
    Selbstredend muss man auch einem Anton zugestehen, eine persönliche Meinung zu haben. Und dass sich eigenes Verhalten selbst bei allergrößten Bemühungen immer ein Stück weit an der eigenen Meinung orientieren wird, sollte auch klar sein.
    Das soll nicht negieren, dass es immer Verbesserungspotential gibt. Aber die derzeitigen Hardcorekritiker hier sollten meiner Meinung nach etwas die Bälle flachhalten. Und ggf. mal in der eigenen Nase bohren, anstatt in Fremden.

    Grüße.

  31. 27. September 2017 at 14:49

    @Erichsen … jetzt bin ich verwirrt. Hast Du noch ne dritte Identität? Den ersten Kommentar von Dir finde ich erst 2015. Oder hast Du vorher nur gelesen … Fragen über Fragen. Aber danke für die Komplimente. Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob ich die ausgerechnet von Dir hören wollte. ;-)

  32. Erichsen F.
    27. September 2017 at 15:35

    @Anton: Das waren keine Komplimente. So hübsch finde ich Dich nun auch wieder nicht. Verbleiben wir einfach bei Lob und Anerkennung.
    Dass Du es hören musstest, tut mir leid. Allerdings konnte ich ja nicht wissen, dass Du nen Blinden-PC hast, der Dir alles vorliest.
    Abschließend: Ich bin ne multiple Persönlichkeit, in der Tat. Allerdings schreibe ich hier immer nur unter einer Identität zeitgleich. Mag sein, dass ich die über die Zeit mal gewechselt hatte. Aber, das kann ich versichern, deutlich seltener als manche Weiber ihre Meinung.
    :-)

  33. Super Ronny
    27. September 2017 at 17:59

    @Sebastian
    Nun, mir persönlich ist es ja reichlich egal, ob ich von einem Marokkaner oder von einem Deutschen beraubt, geschlagen, etc. werde, ist sicherlich beides Scheiße und insofern verstehe ich die Relevanz der Information nicht. Aber davon abgesehen, ist deine empört vorgetragene Behauptung über die Polizeiberichte falsch. Nationalitäten werden nicht stets weggelassen.
    Zitat aus der Meldung vom 18.09.
    „Die beiden Marokkaner, jeweils 29 Jahre alt, hatten einem 25-jährigen Libyer auf der Louisenstraße gegen 1.50 Uhr ein Handy entrissen und ihn mit einem Messer verletzt.“

  34. Direktmandat Die Linke Neustadt
    30. September 2017 at 07:54

    Offen extremistische Strömungen und Zusammenschlüsse in der Partei „DIE LINKE.“

    Das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet linksextremistische Strömungen, Zusammenschlüsse und Teilstrukturen innerhalb der Partei „DIE LINKE.“ Die Partei ist aus der 1946 gegründeten „Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands“ (SED) hervorgegangen und danach mehrfach umbenannt worden, zuletzt am 16. Juni 2007 nach dem Beitritt der Partei „Arbeit & soziale Gerechtigkeit – die Wahlalternative“ (WASG).

    Innerhalb der Partei hat sich über mehrere Jahre eine Tendenz herausgebildet, bei der offen extremistische Strömungen und Zusammenschlüsse prägenden Einfluss ausüben; dies betrifft sowohl politisch-programmatische Entscheidungen als auch die Zusammensetzung des Bundesvorstands. Die wichtigsten Strömungen sind die „Kommunistische Plattform“ (KPF), die „Antikapitalistische Linke“ (AKL), die „Sozialistische Linke“ (SL), „marx21 – Netzwerk für internationalen Sozialismus“ und der „Geraer Sozialistische Dialog“ (GSoD).

    Zu den sonstigen offen extremistischen Zusammenschlüssen der Partei „DIE LINKE.“ sind insbesondere der Jugendverband „Linksjugend [’solid]“ und der Studentenverband „Sozialistisch-Demokratischer Studierendenverband“ (DIE LINKE.SDS) zu zählen. Sie alle haben das Ziel, die bestehende Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zugunsten eines sozialistischen – später kommunistischen – Staatssystems zu überwinden, das nicht mit den Werten der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu vereinbaren ist.

    Informationen zu den Aktivitäten dieser Organisationen in Baden-Württemberg 2016 finden Sie im aktuellen Verfassungsschutzbericht ab Seite 237.

    http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Offen+extremistische+Stroemungen+in+der+Partei+_DIE+LINKE_

  35. Pitti
    30. September 2017 at 12:26

    @ Direktmandat

    Können Sie kurz noch erklären warum jetzt Arnold Vaatz nicht in diesem Bericht erwähnt ist?

  36. Marx
    30. September 2017 at 20:42

    @Direktmandat Die Linke Neustadt
    Danke an den Verfassungsschutz BW, dass sie die Seite auch unter folgendem Link erreichbar machen. Ihr seid die Besten.
    http://www.verfassungsschutz-bw.de/NIEDER_MIT_DEM_NAZIPACK/Offen+extremistische+Stroemungen+in+der+Partei+_DIE+LINKE_

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie