Wird Louisencafé zur Bierbar?

Die Räume des Louisencafés werden derzeit umgebaut.
Die Räume des Louisencafés werden derzeit umgebaut.
Vor ein paar Wochen hat Nizam klammheimlich sein Louisen-Café an der sozialen Ecke geschlossen. Aus stets gut informierten Kreisen war zu hören, dass ein paar junge Burschen hier eine Bier-Bar mit kolumbianischem Spirit eröffnen wollen.

Zieht bald eine Pils-Bar ins Louisencafé?
Zieht bald eine Pils-Bar ins Louisencafé?
Und siehe da, wer genau hinguckt, entdeckt auch ein Fläschchen der Marke „Vier-Vogel-Pils“ im Schaufenster. Zufall? Ein offizielles Statement der Bierbrauer gibt es noch nicht, und ein Eröffnungstermin steht auch nicht an. Aber ein klares Dementi war auch nicht zu erhalten. Vielleicht kann man ja zum Sommerfest im Alten Wettbüro am kommenden Wochenende mehr erfahren.

Das Louisencafé hatte erst im Mai 2015 eröffnet, vorher war hier ein internationales Telefongeschäft beheimatet.


Anzeige

fittogether

36 Kommentare zu “Wird Louisencafé zur Bierbar?

  1. Es handelt sich schlicht und ergreifend um ein weiteres Geschwür des Flack&SchwierübernimmtdieNeustadt-Krebses würde ich als Beobachter mal sagen….

  2. Menschen, die sich dem Getränk hingeben wollen, sollte gesagt sein, die Leutchen üben noch, denn mit Bier hat es rein gar nichts zu tun und es nur „Plörre“ zu nennen, wäre schon geschönt.

  3. @Anton: Da braucht man dann schon Hintergrundwissen, damit man versteht, was daran gemein sein soll … Auf jeden Fall wird das Getränk wohl nicht in Kolumbien gebraut.

  4. Diese Newsletter Einblendung nervt.

    Liebe Redaktion, wenn jemand euren Newsletter möchte kann er/sie sich selbst oben links auf der Seite eintragen. Dieses Overlay-Ding ist einfach nur unnötig und nervig. Sieht auch nicht besonders hübsch aus…

  5. Hallo Tom, sollte eigentlich jedem nur einmal angezeigt werden. Es sei denn, du löschst nach jeder Sitzung Deine Cookies.
    Unnötig vielleicht für Dich, ich verzeichne eine erheblich gestiegene Newsletter-Anmelde-Aktivität dadurch. Sorry, mit den eingeschränkten Facebook-Auslieferungen muss ich weitere Wege akquierieren, potenzielle Leser zu erreichen. Wenn die Anmeldezahlen rückläufig sind, werde ich die Aktion wieder einstellen.

  6. @Vier Vogel Pils: Na mal ernsthaft. Dafür dass ihr so ein Microbrew-Bohei um Euer Bier macht, schmeckt es verdammt langweilig. Es ist nicht direkt schlecht (was Radeberger ja auch nicht ist), aber ernsthaft lecker mundet es auch nicht.

  7. Das Bier ist echt schlecht. Mich nerven ganz einfach diese arroganten Typen und lange wird es diesen Laden bestimmt nicht geben

  8. Hurra. Jetzt kommt endlich die Wahrheit ans Licht. Falls das eine Werbe Aktion gewesen sein soll? Hat das wohl nicht ganz so gut geklappt. :)

  9. Das Problem ist ja aus meiner Sicht wirklich das „Microbrew-Bohei“, denn mit Microwbrew hat Vier Vogel Pils rein gar nichts zu tun…

  10. Hihi, wie die Hater gleich aus ihren Schlupflöchern hervorkriechen, wenn’s was zu fressen gibt :)
    Ob das VVP dem Einzelnen schmeckt oder nicht ist hier völlig unerheblich.
    Tatsächlich berechtigt sind die Anmerkungen bezüglich der Relevanz eines neuen Hopfentempels an der Stelle.
    Aber das wird ja die Nachfrage regeln, wie lange die Jungs (falls es tatsächlich eine Bieranstalt wird) da durchhalten.
    In dem Sinne: „Leben und Leben lassen.“

  11. @Julia
    dann hast du „Werbung“ nicht verstanden…
    „Bad Publicity is better than no publicity“

    Was auch immer in den Laden rein kommt… ich wette es wird keine Bereicherung ;-)
    wie wärs mal wieder mit einem neuen Friseur?
    (im Übrigen schmeckt mir das 4Vogel recht gut)

  12. Ich weiß aus sicheren Quellen, dass da ein piekfeiner Bubbletea-Laden entsteht. Mit Kinderbetreuung und Siamkatzen zum Streicheln. Alle Produkte so vegan wie möglich. Ja richtig, die Katzen auch.

  13. Meckermeckermecker. Wann wird euch eigentlich bewusst, dass IHR plötzlich die alten Leute seid, die mit Sitzkissen am Fensterbrett hängen, nur schimpfen und Rasenlatscher aufschreiben? Egal was dort reingekommen wäre, maulen und schlechtmachen geht immer. Alles verändert sich stetig, so ist das nunmal. Und mir, als nicht ganz so alte Rasenlatscher-Aufschreiberin, ist da eine Bude von Neustädter Leuten doch lieber als ne Schickimicki-Burger-Bude von einem reichen Fatzke, oder ein Hipster Szenecafé für Yuppie-Neon-Leser-Kids.

  14. @ Riccy

    Mäuschen, Bier schmeckt, oder schmeckt nicht (WAHRHEIT NUMMER 1) … und was hast du nur gegen Hipster, die sind ja wohl nun echt cool (WAHRHEIT NUMMER 2). In diesem Sinne. Knicks

  15. Vielleicht sollte die Linksfraktion mal offen benennen, was ihr Problem mit dem Bier ist. Das Getränk selbst ist es nämlich nicht, wie ich erfahren habe.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.