Google Street View zeigt Neustadt „historisch“

Wie der KillerBlauLog heute entdeckte, kann man auf dem frisch freigeschalteten Google Street View noch das alte Putzi-Gemälde auf der Katharinenstraße entdecken. Außerdem sollen illegale Plakatierer zu sehen sein, berichtet Neustadt-Geflüster-Leser maracus. Was hab ihr entdeckt?


Größere Kartenansicht

Anklicken für mehr Schärfe.


Anzeige

Mitarbeiter gesucht bei Simmel

37 Kommentare zu “Google Street View zeigt Neustadt „historisch“

  1. auf der görlitzer sind einige relikte zu finden: das „reiter in“ gibt’s da noch, das „cup&cino“ und das „koma“ – soviel war zu erwarten. aber dass noch das „la rue“ statt des „barneby“ zu sehen ist… die aufnahme muss also vom sommer 2008 sein!

  2. Ich habe die Karre tatsächlich 2008 an der Kamenzer vorbei fahren sehen – und mich geärgert, dass Baustelle ist.

    Für mich der Verpixel-Oberbrüller ist das Unkenntlichmachen des DVB-Hochhauses. Wer ein leerstehendes Gebäude, das zweifellos als Wahrzeichen und Raumkante des Albertplatzes einzuordnen ist, verpixeln lässt, muss doch ein Problem haben!? Oder werden so Schandflecke versteckt? Bislang gibt es aber noch genug Bilder, auf denen es nicht ganz geklappt hat.

  3. Die Verpixelungen sind sicherlich auf zahlreiche Widersprüche gegen die Veröffentlichung in Streetview zurückzuführen… War eher überrascht, dass so viele Neustädter nciht widersprochen haben ^^

  4. @ Christl: Die Ursache war mir schon klar. Ich halte nur die Verpixelung von Hausfassaden zur Wahrung der Privatsphäre für überflüssig. Denn wer sich wirklich ein Bild von dem Haus machen will, kann es jeden Tag live bekommen, nicht zwei Jahre alt und nur mit eingeschränktem Blickwinkel.

  5. @ Kami: Das ist bedenklich. Auch das Beispiel einer Landtagsabgeordneten auf der Prießnitzstraße zeigt, dass man die Person wenn man sie kennt, trotz Pixel erkennen kann. Die Identifizierung eines Menschen findet eben nicht nur über das Gesicht statt.

  6. Tatsächlich „historisch“: Neueröffnungen, wie Made in Italy“ gegenüber der „Scheune“ existieren längst nicht mehr.

    Einigen Schildern und Plakaten nach, muss die Druchfahrt in den ersten Septembertagen 2008 erfolgt sein.

    Putzige Dinge sind zu finden, wie die von maracus verlinkten Plakatkleber neben dem „Babos“ – klickt man die vergrösserte Ansicht (Viereck), sind die Plakatkleber plötzlich komplett verschwunden.
    Schöne Zeitver(sch)wendung.

  7. Die weitgehend automatisierte Verabeitung des Bildmaterials ergibt schon etliche seltsame Dinge: neben Nummernschildern sich auch einige Termine auf Plakaten und Fahrzeugwerbung verpixelt, in der folgenden Ansicht dann mal wieder nicht – usw.

    Auch frag‘ ich mich, weshalb Gewerbetreibende ihren Laden verpixeln lassen, während der Gewerbeeintrag aus Google Maps angezeigt wird. Hinter dieser undurchsichtigen Wand verbirgt sich eine Polsterei …?

  8. Ich finde es amüsant, dass sich die Jahreszeiten ändert, wenn man durch die Neustadt „fährt“. AUf dem Weg von der Alaunstraße zur Kamenzer Straße wird der Hochsommer zum grauen Herbst.
    Mein Wohnhaus ist nicht verpixelt, wohl aber das „Einfahrt freihalten“-Schild daran…

  9. Ich war an der Scheune gucken, welcher Tag es sein könnte, vielleicht der 11.09.? Drei Punks sitzen auch schon da.

    Was mich wundert, dass niemand mit dem Finger auf das Auto zeigt oder mit den Armen wedelt, also wenn ich das gesehen hätte, hätte ich mich bestimmt irgendwie bemerkbar gemacht.

    @Anton: Ich glaube die Landtagsabgeordnete auf der Priesnitzstrasse war 2008 noch keine sondern nur Stadträtin.

  10. Die Bunte Ecke ist noch grün und die Wandkünstler sind gerade dabei das Bild zu schaffen, was mittlerweile bis ca. 2m hoch „neu gestaltet“ oder auch vollgeschmiert ist.

  11. Der Albertplatz und Umgebung müssen an einem Donnerstag aufgenommen sein, weil die Bibo an der Bautzner geschlossen ist.

    Ich finds ein wenig unheimlich, diese Zeitreise … Hab schon einige Bekannte gesehen, auch in anderen Gegenden. Hat sich eigentlich schon jemand selbst entdeckt? :-)

  12. Google Street View – Schönes Spielzeug – nüsch wahr??? ;-) Ich finds lustig, das mein Firmenname auf der Prißnitzstraße erscheint – viele andere aber nicht – ominös! ;-)
    So, geh mich jetzt verstecken, bevor die ganzen Kriminellen kommen…..

  13. Unklar ist auch die verpixelte Fassade vom „HEBEDA’S“, dafür ist aber gleich ein aussagekräftiges Foto zur Stelle.

  14. @marv-ellous

    vom kästner-jüngling aus ist das hochhaus am albertplatz super zu sehen und anzoombar, reicht völlig aus, seltsam diese verpixelung sonst. aber richtig, ich habe auch noch nie gebäude verpixelt gesehen im ausland-streetview. das macht bestimmt die medienhysterie. irgendwie uncool.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.