Mann mit falscher Kalaschnikow

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, hat sie gestern Nachmittag einen Mann in Gewahrsam genommen, der auf der Alaunstraße mit einem Sturmgewehr „Kalaschnikow“ hantierte. Gegen 14.30 Uhr hatten Passanten die Polizei alarmiert.

Die Polizei setzte daraufhin sofort die Interventionskräfte ein. Wenig später stellten die Beamten einen 37-jährigen Deutschen an der Alaunstraße, Ecke Bautzner Straße fest. Er hatte zwei Softairwaffen bei sich, von denen eine wie eine „Kalaschnikow“ aussah. Softairwaffe sind Druckluftwaffen, die eigentlich beim taktischen Geländespiel Airsoft benutzt werden.

Die Softairwaffe soll wie eine solche Kalaschnikow oder auch kurz AK ausgesehen haben.

Die Softairwaffe soll wie eine solche Kalaschnikow oder auch kurz AK ausgesehen haben.

Teilweise handelt es sich dabei um täuschend echt nachgebaute Replikate von echten Schusswaffen, die in der Regel keine lebensgefährlichen Verletzungen herbeiführen. Bei diesen Nachbildungen handelt es sich um sogenannten Anscheinswaffen. Diese dürfen gemäß dem Waffengesetz nicht in der Öffentlichkeit geführt werden.

Die Polizisten stellten die Softairwaffen sicher. Der Mann wurde zunächst mit auf das Polizeirevier genommen. Gegen ihn wird nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Gegenüber der Polizei behauptete er, die Waffe nur gefunden zu haben.

Auf Youtube gibt es ein kurzes Video von der Festnahme des Mannes und der Beschlagnahme der Waffe.

linie
linie