Es wird in allen Farben gesungen

Neujahrssingen 2017: Sado Opera rockten die Bude mit Whitney Houstons "How Will I Know". Foto: Eric Münch
Neujahrssingen 2017: Sado Opera rockten die Bude mit Whitney Houstons „How Will I Know“. Foto: Eric Münch
Am 5. und 6. Januar findet im Alten Schlachthof die neunte Auflage des Dresdner Neujahrssingens statt. Die Veranstaltung am Sonnabend ist schon restlos ausverkauft, für den Freitag gibt es noch Restkarten. Das Neustadt-Geflüster verlost zweimal zwei Freikarten.

Hauptorganisator und Miterfinder ist Uwe Stuhrberg, hauptamtlich Chefredakteur des Stadtmagazins „Sax“, aber immer mal wieder auch auf den Bühnen dieser Stadt zu erleben. Sei es bei der Open-Mic-Night im Blue Note oder mit seiner Combo „Asses of Fire“.

Beim Neujahrssingen trällern Gastronomen, Clubbesitzer und der ein oder andere Promis im Alten Schlachthof um die Wette. Über die Jahre ist das Spektakel immer mehr angewachsen, anfangs wurde noch in der Scheune gesungen, später im Schlachthof, seit ein paar Jahren nun an zwei Abenden.

„Insgesamt wird es rund 30 Songs geben und mit der anschließenden Party geht es mindestens bis halb drei“, verrät Stuhrberg. Über die genauen Songs, die anstehen, wird wie immer der Mantel der Vorfreude gelegt. Das Thema „Farben“ gibt aber auch eine Menge her. Man denke nur an Bands wie die Red Hot Chili Peppers, Die Goldenen Zitronen, Green Day, Simply Red, Silbermond oder Al Green oder Songs wie „Blue Monday“, „Paint It Black“, „White Flag“ oder „Heart Of Gold“. Es ist nicht auszuschließen, dass der eine oder andere dieser Bandnamen oder Titel auch interpretiert wird.

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

"Honky Tonk Woman" von The Rolling Stones mit Jörg Bernhardt. Uwe Stuhrberg (schwarzer Hut) versucht sich im Backing-Vocals-Business. Foto: Eric Münch
„Honky Tonk Woman“ von The Rolling Stones mit Jörg Bernhardt. Uwe Stuhrberg (schwarzer Hut) versucht sich im Backing-Vocals-Business. Foto: Eric Münch
Stuhrberg wird auch in diesem Jahr selber singen. „Jedes Jahr bleiben zwei bis drei Songs übrig, die keiner will, da muss ich dann selber ran“, grinst er. Und zwischendurch hilft er immer mal wieder als Background-Sänger aus. Inzwischen, so Stuhrberg, habe sich das Neujahrssingen zu einer Art Klassentreffen entwickelt, und die Interpreten freuen sich Jahr für Jahr auf die Veranstaltung. Das gewachsene Publikumsinteresse zeigt, die Organisatoren haben sich hier ein Format ausgedacht, das ankommt.

Live begleitet werden die Sängerinnen und Sänger vom exzellent besetzen Neujahrs-Show-Orchester. Nach der Show: Party mit DJ Pauli. Neu in diesem Jahr: Top-Act Olaf Schubert macht richtig Musik.

Neujahrssingen

  • am 5. und 6. Januar im Alten Schlachthof, jeweils 20 Uhr, Tickets für den 5. Januar unter www.saxticket.de
  • Das Neustadt-Geflüster verlost zweimal zwei Freikarten für Freitag, 5. Januar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, bitte eindeutiges Interesse in der Kommentarspalte bekunden.
Neujahrssingen 2017: Moderator Hendryk Proske stimmt das Publikum auf das FInale ein. Foto: Angela Stuhrberg
Neujahrssingen 2017: Moderator Hendryk Proske stimmt das Publikum auf das FInale ein. Foto: Angela Stuhrberg

22 Kommentare zu “Es wird in allen Farben gesungen

  1. Ich will seit gefühlten 10 Jahren da hin. Jedes Jahr kam was dazwischen: Kinder, Männer, Prüfungen und andere Dramen…dieses Jahr ist alles im Lot und diese zwei Freikarten, welche mir und einem weiteren wunderbaren Menschen den Besuch dieser Veranstaltung ermöglichen würden, die wären ein herrlicher Start ins neue Jahr!!!

    Ich würde es also nicht Interesse nennen, sondern eher Sehnsucht, Verlangen und großes Begehren!

  2. Interesseeeeee!!!…. eindeutig :) ich würde sehr gern die 2 Karten gewinnen und mit meiner besten Freundin den Abend genießen :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.