Roots mit doppelter Kraft zurück…

Belinda und Philipp eröffnen das "Roots" neu.

Belinda und Philipp eröffnen das „Roots“ neu.

Das „Roots“ macht am 1. Dezember wieder auf. Belinda und Philipp Reichelt haben das kleine vegane Restaurant von Paula Holotiuk übernommen. Die junge Köchin hatte das „Roots“ im September geschlossen, weil sie ein Studium begonnen hatte.

Belinda und Philipp hatten das Lädchen im Internet gesehen, und dann stand die Entscheidung fest. Beide ernähren sich schon seit Jahren vegan. „Na, zumindest zu ungefähr 90 Prozent“, schmunzelt Belinda.

„Die Chance war da und wir haben zugegriffen“, berichtet Philipp, „wir wollten schon länger was Gemeinsames auf die Beine stellen.“ Dass weder er noch sie gelernte Köche sind, schreckt sie nicht. „Paula hat uns gut eingewiesen“, sagt er und wenn man mit ihm über die Zutaten zu den drei verschiedenen Burgern spricht, ahnt man – er kennt sich aus mit der Materie. Wie schon zu Paulas Zeiten bestehen die Patties weder aus Soja noch Saitan. „Wir nehmen Rote Beete, Kichererbsen und Wurzelwerk“, erklärt Philipp.

Ebenfalls gleich geblieben ist das Konzept, ein kleine vegetarische Auswahl anzubieten. „Es gibt Bio-Milch und Bio-Feta“, erläutert Belinda.

Außer den Burgern, die es jetzt in drei verschiedenen Varianten gibt, stehen auch Wraps auf der Karte. Passend zum benachbarten Weihnachtsmarkt haben sie jetzt im Winter auch veganen Glühwein im Angebot.

Roots – Wiedereröffnung am 1. Dezember

  • Hauptstraße 35, 01097 Dresden, Telefon: 0178 4882975
  • Ab 11.30 Uhr geöffnet, Montag bis Mittwoch bis 16 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr, Freitag und Sonnabend bis 20 Uhr, Sonntag geschlossen.
Ab 1. Dezember wird im "Roots" wieder gekocht.

Ab 1. Dezember wird im „Roots“ wieder gekocht.

linie

4 Kommentare für “Roots mit doppelter Kraft zurück…

  1. CaLi
    30. November 2017 um 22:37

    Na dann viel Erfolg euch beiden! Das wird gut!

    Ernsthafte Frage: Wo liegt der Unterschied zwischen dem „normalen“ Glühwein und der veganen Variante? Fehlen beim veganen Glühwein die kleinen Tierchen auf der Traube? ;)

  2. Dresdenerin
    1. Dezember 2017 um 11:38

    @ CaLi: Dem Traubenmost wird im Prozess zur Klärung mitunter Gelatine zugesetzt. Und beim veganen Wein eben nicht.

  3. Heidemarie Schöbel
    21. November 2018 um 12:28

    Hallo Herr Reichelt, ich bn Frau Schöbel, die über Ihrem Bistro wohnt. Seit unserem Gespräch ist die Lärmbelästigung durch den lauten Kühl- und Lüftungsmoor in der Nacht noch schlimmmer geworden, hauptsächlich zu hören in meinem Schafzimmer! Teilweise messe ich weit über 30 dB (25 dB sind das erlaubte Maximum), ich kann keine Nacht schlafen! Seit dem Umbau war der Motor in der Nacht immer ganz leise, jetzt geht er auf einmal wieder so laut, geht gar nicht mehr aus, sondern baut sich immer wieder auf! Ich bitte Sie herzlich, ein Verbesserung der Situation herbei zu führen und für eine ausreichende Schallisolation nach oben zu sorgen, damit mein Recht auf Nachtruhe gewahrt bleibt! Vielen Dank! H. Schöbel

  4. 21. November 2018 um 14:43

    Hallo Frau Schöbel, ich glaube nicht, dass die Betreiber des Roots hier mitlesen, versuchen Sie es doch am Besten direkt im Geschäft.

    Gruß, Anton Launer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie