Alaunpokal am Sonnabend

Toooor! - Anklicken, um das Bild zu vergrößern.

Toooor! – Foto: Archiv 2012

Am 8. Juli wird auf dem Alaunplatz um den Alaunpokal gekickt. Das Hobby-Fußballer-Turnier findet seit 2004 jedes Jahr statt. 20 Teams sind angemeldet. Mit dabei sind auch die Sieger von 2015 und 2016 „Keke Kumpirspor“. Gespielt wird auf kleinem Feld mit Handball-Toren, die der SC Borea Dresden gestellt hat.

Mitorganisator Jens Köhler berichtet, dass der Pokal inzwischen schon ziemlich professionell geworden ist, zumindest von der Organisation. Bei den Kickern handelt es sich weiterhin um Hobby-Spieler. Ihn freut vor allem, dass viele Gewerbetreibende das Spektakel unterstützen. So hätten etliche Läden eine kleine Spende gegeben, vom Craftbeer-Store und Feldschlösschen gibt es Bier und die Bäckerei Rissmann hat extra einen Po-Kal gestiftet. Wie der aussieht, kann man sich am Sonnabend vor Ort ansehen.

Der Ball ist drin. - Foto: Pauly

Der Ball ist drin. – Foto: Archiv 2013/Pauly

Alaunpokal am 8. Juli

Die Teams finden sich ab 10 Uhr ein. Danach wird die Spielfläche geputzt. Erster Anstoß ist um 11 Uhr, der Sieger wird am Nachmittag gekürt. Traditionell spielen beim Alaunpokal Fußballer und Fußballerinnen, die in der Lage sind, ein Team mit fünf Feldspielern und einem Torwart aufzustellen. Außerdem sollten sie mehrheitlich im Ortsamtsbereich Neustadt wohnen. „Der Spaß sollte im Vordergrund stehen“, erläutert Mitorganisator Jens Köhler.

Pyrotechnik beim Alaunpokal 2016

Pyrotechnik beim Alaunpokal

linie

2 Kommentare für “Alaunpokal am Sonnabend

  1. DD Hecht (H&K)
    6. Juli 2017 um 14:19

    FAKE! Der Alaunpokal der Neustädter, also der Neustädter die ihn schon immer ausfochten, fand längst statt. Dieses ist eine „billige“ Kopie und hat mit dem Pokal noch so viel zu tun wie die BRN mit `nem Republikgeburtstag. Sie spielen in Schuhen die ihnen nicht passen bzw. gehören. Sinnlose Rasenlatscherei + schmücken mit fremden Federn…

    Open the floodgates – Let it rain!

  2. neustadtschafftsichab
    6. Juli 2017 um 15:33

    Wie lange muss man eigentlich Neustädter sein, dass diese „mimimi-früher-alles-besser und nur-exklusiv-ist-echt“-Schiene authentisch rüber kommt? Und wie sehr steigert es das Selbstwertgefühl?

    Ist es überhaupt legitim, dass dort Fußball gespielt wird? Das haben doch die Chinesen oder Engländer zu erst gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie