Uwe im FriseurLaden

FriseurLaden auf der Sebnitzer

FriseurLaden auf der Sebnitzer - Anklicken zum Vergrößern


Aufmerksame Leser des Blogs kennen wahrscheinlich meine Haarlänge. Nachdem ich mir Ende Dezember im Barber Shop nur zaghaft die Spitzen beschneiden ließ, nahmen die Zottel schon fast hippieske Züge an.

Um diesen Missstand zu beseitigen, schritt ich zum nächsten Friseurladen, der witzigerweise auch gleich FriseurLaden heißt und bitte schön nicht mit dem Friseurladen am Martin-Luther-Platz zu verwechseln ist. Denn erstens gibt es den FriseurLaden schon viel länger, mindestens 15 Jahre, meint zumindest der Herr der Schere und zweitens befindet sich das Lädchen auf der Sebnitzer Straße schräg gegenüber den ehemaligen Räumlichkeiten der Galerie Baer, die sich jetzt auf der Louisenstraße befindet.

Aber genug des geografischen Gewurschtels. Punkt 9 treffe ich ein und Uwe lächelt mich freundlich an. Im Laden riecht es irgendwie komisch. Dann die üblichen Fragen, waschen oder trocken. Traditionell entscheide ich mich fürs Waschen, aber das geübte Auge des Friseurs erkennt, die Haare sind schon gewaschen. Nach einer kurzen Erklärung über häufiges Waschen und dass die Haut dann austrocknet, wird also trocken geschnitten. Ich frage ihn nach dem merkwürdigen Geruch. Das sind die Naturprodukte, denn ich bin jetzt offenbar beim Bio-Haarabschneider gelandet. Nur natürlich darf es sein, wer auf grelle oder künstlich blonde Haar steht, hat hier keine Chance – sogar der Kamm ist aus Holz.

Naja, das interessiert mich nicht so sehr, aus dem Haare-Färben-Alter bin ich wohl raus. Während Uwe fleißig stutzt und schnippelt erzählt er aus der Vergangenheit, dass er mal einen Laden in Striesen hatte und natürlich kommt mal wieder die Rede auf Herrn Haubner und den Frizör, den der mal auf der Louisenstraße betrieb. Nach jeder Menge Getratsche sind wir fertig. Das Haar ist ordentlich gestutzt und nicht zu kurz, die wenigen Restbestände auf meinem Haupt sollen sich ja noch wohl fühlen. 15 Euro kostet mich der Trockenschnitt und bevor ich den Laden verlasse, darf ich mir noch die Naturfarben ansehen.

linie

11 Kommentare zu “Uwe im FriseurLaden

  1. Claudia
    26. Februar 2010 at 12:23

    Danke für die hilfreiche Information! Ich dachte doch, dass es irgendwo in der Neustadt einen Friseur geben muss, der auch mit Naturfarben färbt :-)

  2. 26. Februar 2010 at 12:32

    Tendiere ja dazu, dass du jedesmal ein voher/nachher Foto einstellst, nur damit wir und von der gelobten Qualitaetsarbeit des Cutters ein eigenes Bild machen koennen ;)

  3. 26. Februar 2010 at 12:41

    Du kommst doch sowieso nicht zum Haare schneiden in die Neustadt.

  4. 26. Februar 2010 at 12:46

    „aus dem Haare-Färben-Alter bin ich wohl raus.“

    Quatsch, das fängt doch jetzt erst langsam an ;)

  5. 26. Februar 2010 at 17:04

    Wenn das hier so weitergeht, liegt ein Frisoerbesuch in der Neustadt nicht so fern, Ich bin es langsam Leid hier in E den Cuttern zu erklaeren was sie falsch machen (gerade heute wieder). Ich vermisse den 5,50$ Cutter aus LA, da wo man einfach nur auf das Bild mit der 17 zeigt und hinterher auch so aussieht.

  6. Claudia
    4. Juni 2010 at 18:00

    Ich bin heute mal dem Tipp gefolgt und habe im FriseurLaden das volle Programm genossen, also waschen, schneiden und färben. Auch wenn ich mehr als 15,- Euro zurücklassen musste – ich bin sehr zufrieden und kann den Laden (und Uwe) nur weiterempfehlen!

  7. Lysann
    20. August 2010 at 09:12

    Ich wollte auch mal zu Uwe in den Friseurladen gehen, aber leider ist er dort nicht mehr, weil er sich selbstständig gemacht hat. Zum glück hat mir die Inhaberin des Friseurladens seine Adresse gegeben. Ich bin am Überlegen ob ich mal zu Uwe gehe, er ist jetzt in Radebeul Altkötzschenbroda. Seine Tel. Nr. 0351/83383488.
    Ist halt nicht um die Ecke, aber ich wollte sowieso mal zu einem Naturfriseur, und in Altkötzschenbroda hat auch schöne Kneipchen, das kann ich da gleich mal verbinden…..

  8. Sibylle
    25. Oktober 2010 at 11:47

    finde den FriseurLaden ganz toll, vor allem sehen auch nicht ganz so junge Semester einfach mit ihrem natürlichen Haarschnitt super aus, wie ich, wenn ich dort auf meinen Termin gewartet habe, feststellen konnte. Wer ohne Dauerwellen oder (chemische) Farben richtig gut aussehen will und mit der Frisur hinterher auch zu Hause zurecht kommen, dem kann ich diesen Friseur empfehlen.

  9. 26. Oktober 2010 at 20:08

    Anton, meine Empfehlung für Dich: lass Dir einmal von der Dame des Hauses (FriseurLadens) den Kopf waschen. Ha(a)rmlos entspannend ohne Silikon, künstliche Farbstoffe und Bisphenol A (http://www.plastic-planet.at/hartefakten/gefaehrlichestoffe.html)

    Ich mag den „alten“ Laden mit der ganz individuellen Bedienung. Gebe allerding auch zu, dass man(n) den chemiefreien Duft mögen muss.

    Aber: 30 Minuten fürs gleiche Geld – Umweltheld!
    Mein ganz persönlicher Anreiz: ich möchte für meine Kinder eine bewohnbare Welt hinterlassen!

    Liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön dafür, dass es Dich und das Neustadt-Geflüster gibt!!!

  10. 26. Oktober 2010 at 22:32

    Oh, danke. Aber ich muss ja immer weiter ziehen und weitere Friseure testen. Ich habe erst einen Bruchteil geschafft. (siehe hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie