Sizilianische Spezialitäten – DeGustybus

Alessio Mallo mit Schinken
Alessio Mallo mit Schinken
Seit dem Republikgeburtstag gibt es in dem noch nicht ganz fertig gestellten Haus auf der Alaunstraße Eis, seit vergangenem Freitag hat nun auch das zugehörige Spezialitätengeschäft geöffnet. Im Innern lauert die Welt der italienisch-kulinarischen Genüsse. Salamis hängen, Schinken liegen, es gibt Tomatensoßen, Olivenöle, Essig, Käse, Pasta, Wein und sogar italienisches Bier… Inhaber ist Alessio Mallo. Der gebürtige Sizilianer hat seine Verbindungen spielen lassen und importiert viele Produkte direkt von der Zitronen-Insel. „DeGustybus kommt aus dem Lateinischen“, erklärt er, dass bedeute in etwa „viel Geschmack“.

Salami aus Sizilien
Salami aus Sizilien
Das Eis stammt vom Eiscafé Venezia auf der Hauptstraße, dort hat Mallo mehrere Jahre als Geschäftsführer gearbeitet, inzwischen führt er unter der Marke „Gelato e Caffè“ drei Eisdielen in Dresden. Mit dem „DeGustybus“ kommt er wieder zurück auf die richtige Elbseite. Im Innenraum des kleinen Lädchens gibt es ein paar Tische und Stühle, für den Snack zwischendurch bietet Mallo Panini und Antipasti an, dazu wird Espresso oder Wein oder Bier aus Pellegrino gereicht.

  • DeGustybus, italienische Spezialitäten, Alaunstraße 29, Montag bis Sonnabend 10 bis 22 Uhr, weitere Infos auf Facebook.
DeGustybus, Alaunstraße 29
DeGustybus, Alaunstraße 29


Anzeige

Marc-Uwe Kling

23 Kommentare zu “Sizilianische Spezialitäten – DeGustybus

  1. „Aua, aua, aua!“, ruft der Lateiner in mir angesichts Rechtschreibung und Übersetzung aus.

    „De gustibus non est diputandum“ – über Geschmack lässt sich streiten, sagt dazu der Deutsche und ist damit weit toleranter, als es die Römer waren, dies dieses Thema für nicht diskutierbar hielten.

    Trotzdem viel Glück für den Neubeginn! Ich bin gespannt!

  2. Ich wartete auch auf die Erklärung, warum der Geschmack hier mit „y“ geschrieben wird und wo das „viel“ in „de gustibus“ stecken soll – sie kam leider nicht… Aber so ne deutsche Genauigkeit ist den Italienern total Salami.

    Ich komme bestimmt vorbei und gutiere mal! Mir läuft das Wasser im Munde zusammen.

    Die Franzosen wollen übrigens auch lieber nicht über Geschmäcker und interessanter Weise auch nicht über Farben streiten: „Les goûts et les couleurs on ne dispute pas“. Ich finde es lässt sich herrlich über beides streiten, aber nur, wenn es einen nicht stört, dass man nie zu einem anderen Ergebnis als dem kommen wird, dass man sich nicht wird einigen können.

  3. Da kann ja der Sizilianer nichts für aber das kleine alte Haus, das dort vorher stand, war für viele ein Wahrzeichen der Neustadt, auf die Rolläden hatte jemand ein Graffiti mit Sonnenuntergang und dem Schriftzug 1962 gemalt – man fühlte sich ein bisschen in den Urlaub versetzt.

    Dass diese hochmoderne Stube des Geschmacks von jemandem geleitet wird, der die Preise schon im Venetia hoch getrieben hat, ist ein allgemeines Sinnbild für die Entwicklung der Neustadt. Spätestens, wenn der DVB-Tower „saniert“ ist, werdet ihr euch umgucken wer so ein hochmodernes, häßliches Moloch aus der Neuse gemacht hat.

    Und damit viel Spaß beim „gustieren“ der sizilianischen Köstlichkeiten-hoffentlich erstickt keiner dran!

  4. Farben egal, mit y oder auch nicht ist egal; ich bin auf den Geschmackstest von Anton gespannt.

    Ali

  5. @salliemcbride: Ich würde das nicht gleich Haus nennen, da stand ja nur noch das Erdgeschoss, außerdem stand 1952 drauf, das war das Label des Skater-Shops, der da drinnen ansässig war.

  6. @salliemcbride: Ich finde auch, dass ein Grundnahrungsmittel wie Eis weiterhin staatlich subventioniert werden sollte.

    NiedrigprEIS für alle!

  7. ich wusste gar nicht, dass die Neustadt so ausländerfeindlich geworden ist, dass da zu lesen ist, „deutsche Genauigkeit“ sei „den Italienern total Salami“. Ich kann mich nur an den Schriftzug über dem Kommentier-Feld erinnern: „aber bitte recht freundlich“

  8. @Ecki: Du entnimmst einem (im Übrigen nicht unfreundlichen) Satz eines Kommentars die Ausländerfeindlichkeit eines ganzen Stadtteils und dieser Satz ist dafür auch noch völlig ungeeignet. Kannst du das freundlicher Weise erklären?

  9. Och @Ecki, komm schon! Man wird doch mal bitte recht freundlich mit ein paar Klischees jonglieren dürfen, ohne gleich zusammen mit der ganzen Neustadt als „ausländerfeindlich“ bezeichnet zu werden. Das wäre ja so, als würde ich auf Deinen Kommentar „ich wusste gar nicht, dass die Neustadt so humorlos geworden ist“ sagen würde. Und das ginge ja gar nicht!
    Übrigens: In Italien gibts einfach die bessere Salami! (Ich hoffe, das war jetzt nicht Inländerfeindlich)
    Ich hab getestet – „von Geschmack“ – das klingt doch ganz einfach gut!

  10. @S.ebnitzer & Mariesche: Ich erkläre es „freundlicherweise“. Mir ging es um die Formulierung „DIE Italiener“. Vielleicht bin ich bei derlei Zuschreibungen aus Erfahrung so sensibel (geworden), dass ich dann manchmal den Humor dahinter dann nicht mehr sehe. Danke, Mariechen, mittlerweile erschließt sich mir Dein Satz! Dennoch bleibt meine kleine Kritik. Ich möchte auf Sizilien auch nicht gern als DER Deutsche gesehen werden. Auf Palermitanisch hieße das nämlich: Lederhosen an und Bratwurst essen… Dann lieber sizilianische Küche. Denn die ist einfach Klasse! Schön, dass wir so was jetzt bei uns in der Neustadt haben.

  11. @Ecki, Du hast Recht, es wird wohl niemand gerne nur auf die Personifikation eines Klischees verkürzt.
    Also ein Prost und ein cin cin auf Bratwurst, Salami und die Vielfalt in Italien und der Neustadt!

  12. @ Muyserin: GERADE über Farben lässt sich hervorragend und ergebnislos streiten. Ich habe meine Grundschulzeit (unter anderem) damit verbracht, mit meiner Sitznachbarin darüber zu „streiten“, ob das Auto ihrer Eltern rot oder orange ist… (Wir wurden uns nie einig, aber es war definitiv orange!) :-)

  13. Danke Ecki.
    Ich finde, du hättest bei Mariesche nur einen Satz weiter lesen und diesen werten sollen.
    Und wenn du bei „DIE Italiener“ sensibel reagierst, dann verstehst du bestimmt auch, wenn es „DIE Neustadt“ auch tut.
    Freundliche Grüße!

  14. @Mariesche: Wenn man bedenkt, wieviel Zwischen(farb)töne es gibt und dass dazu noch ein und dieselbe Farbe unterschiedlich wahrgenommen wird, dann wird klar, wie wenig Sinn so ein Streit macht. Sicherlich geht nichts über das Rot italienischer Salami…

  15. Nichts macht Sinn. Sinn kann man nicht machen. Entweder etwas hat Sinn oder eben nicht. Der Erste, der diese These widerlegen kann möge mir den gemachten Sinn bitte vorbeibringen. ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.