Überfall auf Jugendliche – Polizei sucht Zeugen

In der Nacht zum Sonnabend wurden drei Jugendliche von drei Männern am Alaunplatz angegriffen. Das meldete die Polizei heute. Ein 16-Jähriger wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der junge Bursche wartete gegen 3.30 Uhr mit seinem Bruder (18) und einem Freund (15) an der Straßenbahnhaltestelle Alaunplatz als sich zwei junge Männer näherten. Diese sprachen die Wartenden kurz an und schlugen und traten anschließend unvermittelt auf sie ein. Im Zuge der Auseinandersetzung verletzte einer der Angreifer den 16-Jährigen mit einem Messer. Während der Rangelei kam ein weiterer Unbekannter hinzu und schlug und trat ebenfalls auf die Geschädigten ein.

Als weitere Passanten schließlich aufmerksam wurden, ließen die Angreifer von den Geschädigten ab und flüchteten in den Park. Alarmierte Polizeibeamte konnte sie nicht mehr ausfindig machen. Der 16-Jährige hatte schwere Verletzungen erlitten und muss stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Der 18-Jährige wurde leicht verletzt. Der 15-Jährige blieb unverletzt.

Die beiden ersten Angreifer wurden als etwa 16 bis 20 Jahre alt und mit südländischem Äußeren beschrieben. Einer von ihnen ist etwa 170 bis 180 cm groß und trug eine rote Jacke bzw. Weste. Der Zweite ist etwas größer und trug dunkle Kleidung. Der dritte, später hinzukommende, Angreifer wurde als etwa 180 cm groß und mit dunkler Hautfarbe beschrieben. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben oder weitere Angaben zu den beschriebenen Angreifern machen können, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter der Rufnummer 0351 4832233 entgegen.

linie

55 Kommentare für “Überfall auf Jugendliche – Polizei sucht Zeugen

  1. Anni
    7. Oktober 2013 um 18:00

    Das „südländische Äußere“ taucht leider immer häufiger in Polizeiberichten auf. Und es schürt leider ungewollt mein Misstrauen gegenüber dieser Gruppe Menschen beim nächtlichen Barbesuch :( Hoffentlich hat das bald mal ein Ende mit den Diebstählen und Überfällen…

  2. HinzundKunz
    7. Oktober 2013 um 19:00

    @Anni
    Zu deiner Beruhigung, es gibt hier auch Leute die sind hier geboren, also Deutsche und haben trotzdem ein „südländisches Äußeres“. Das besagt also erst einmal nicht viel. Auch soll es hier Menschen geben, mit brauner Hautfarbe, die ein sehr gutes Sächsisch sprechen und sehr blasse Gestalten bei denen man schon zufrieden sein muss, wenn die überhaupt einen zusammenhängenden Satz frei formulieren können. Sich von solchen Äußerungen in seinem Handeln bewusst beeinflussen zu lassen, wie man Menschen gegenübertritt, ist kein verlässlicher Weg, ganz im Gegenteil. Auch kann ich immer nicht ganz glauben, dass es dabei jedes Mal keine Vorgeschichte geben soll, was die Tat ja nicht rechtfertigen würde, aber herleitbar. Immer haben diejenigen, die verloren haben, auch nichts gemacht und wurden immer aus heiterem Nachthimmel heraus zu „Opfern“. Das kann natürlich hier der Fall gewesen sein, ich will ja gar nicht sagen, dass es hier nicht so gewesen ist, aber komisch ist es trotzdem. Erst recht in Anbetracht, dass sich noch ein Dritter mit hineingehenkt hat. Da ist doch was nicht ganz koscher?
    Und was hat ein 15-jähriger 3.30 Uhr auf der Strasse zu suchen? Das wäre auch noch so eine Frage.

  3. Ö.ö
    7. Oktober 2013 um 19:01

    Haargel und Sonnenstudio macht etliche Prollls auch zu „Südländern“.

  4. Praktiker
    7. Oktober 2013 um 19:34

    hinzkunzl: Du bringst hier nur die typischen Reflexe eines pseudolinken theoretikers.
    Zur Vorgeschichte diese Beispiel:
    Frage:“haste ma Feuer/Zigarette/Uhrzeit/ was guckst du?
    Antwort ist beliebig… Ursachen: liegen woanders.
    Deine letzte Frage ist das Letzte.

  5. christoph
    7. Oktober 2013 um 20:45

    @ Praktiker… die Vorgeschichtenbeispiele kommen mir sehr bekannt vor…

    @ hinzundkunz … kennst Du solche Situationen echt nicht??? eh haste mal ne Kippe… nee… Nichtraucher… eh verarsch mich nich… bla bla irgendwie brauchts hier im Viertel oft keine wirklichen Gründe mehr um eins auf den Deckel zu bekommen

  6. Krümel
    7. Oktober 2013 um 21:17

    ..ganz laienhaft gesagt…da sich die Fälle und ihre sich wiederholenden Abläufe häufen, drängt sich die Theorie von organisierter Kriminalität geradezu auf. Wenn man mit offnen Augen durch die Strassen läuft, sieht man einige Abräumer auch durch die Strassen laufen und mit dem Auto fahren, sie nehmen sich was vor den Türen liegt, wühlen in den Tonnen, und die ganz toughen nehmen sich auch die Sachen, die noch an den Leuten hängen.

  7. gyhly
    7. Oktober 2013 um 21:30

    südländisches aussehen !?

    bayern in lederhosen und mit gamsbart am hut, oder was ?

    auch unser verehrter anton sollte mal konkreter werden, die pappenheimer sind doch bekannt!

  8. 01099
    7. Oktober 2013 um 21:59

    @ hinz und kunz… ich kann dir nur sagen… ich wurde nun mittlerweile 2 mal überfallen und es war in beiden fällen reine beschaffungskriminalität. spätestens wenn du ohne irgend einen grund einen schlagring im gesicht hats denkst du anders drüber. aber man kann es sich auch schönreden.

  9. Kampfradler
    7. Oktober 2013 um 22:05

    Hmm – bei den letzten hier beschriebenen Überfällen wurde ja wenigstens noch was geraubt. Aber hier – einfach nur drauf los geprügelt? Irgendwie beängstigend. Gab es da eine Vorgeschichte? Ich hoffe die Jungs und Mädels von der Kripo lassen uns nicht solange mit der Auflösung des Falls warten.
    Und an HinzundKunz noch eine Anmerkung: Nicht alle Jugendlichen sind so gut erzogen wie wir es waren und liegen um 3:30 Uhr im Bett.

  10. HinzundKunz
    7. Oktober 2013 um 22:37

    @Praktiker
    Und „Faxenhugo“, wie verhält sich das bei dir so? Ist das der Gegenreflex auf meinen angeblichen Reflex? Hahaha, versuche es doch einmal mit Selbstreflexion! ;)
    Eh ich das jetzt weiter vertiefe, du „Pseudopraktiker“, erkläre mir doch bitte einmal, was „Links“ bzw. „Pseudolinks“ ist und wo du in meinem Kommentar etwas „Pseudolinkes“ entdeckt haben willst! Kannst du das? Ich denke nicht! Des Weiteren denke ich, dass als Nickname „Ignoranter“ oder gar „Intoleranter“(?) viel besser zu dir passen würde!

  11. oha
    7. Oktober 2013 um 23:30

    trifft immer die Falschen…und nen Proll ist um die Zeit noch am baggern inner Disse…

  12. Lenbach
    7. Oktober 2013 um 23:39

    @HinzundKunz

    Auch kann ich immer nicht ganz glauben, dass es dabei jedes Mal keine Vorgeschichte geben soll, was die Tat ja nicht rechtfertigen würde, aber herleitbar. Immer haben diejenigen, die verloren haben, auch nichts gemacht und wurden immer aus heiterem Nachthimmel heraus zu “Opfern”.

    Hier noch so eine Geschichte, sogar in derselben Nacht. Wieder solche „Pseudo-Opfer“. Wird wahrscheinlich auch ein Vorspiel gehabt haben, wird schon die Richtigen getroffen haben, so meinst Du das doch, oder?

    Zeugenaufruf nach tätlicher Auseinandersetzung

    Zeit: 06.10.2013, 03.30 Uhr bis 04.20 Uhr
    Ort: Dresden-Löbtau

    Am frühen Sonntagmorgen wurden zwei Männer (32/37) an der Kesselsdorfer Straße von mehreren Unbekannten angegriffen und beschimpft. Polizeibeamte konnten drei der Angreifer noch vor Ort stellen.
    (…)

    http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2013_24256.htm

    Und was hat ein 15-jähriger 3.30 Uhr auf der Strasse zu suchen? Das wäre auch noch so eine Frage.

    Ja, was haben der Kolumbianer und der Inder auch um 3:30 Uhr auf der Straße zu suchen. Auch so eine Frage, gell?

  13. Insider
    8. Oktober 2013 um 00:41

    @Anni,

    Du hast es auf den Punkt gebracht.
    Es geht nicht nur Dir so…….

  14. Erstmal anonym
    8. Oktober 2013 um 01:29

    Alter das ist echt krass…
    Ich wurde vor 3 Wochen ca. von 3 Typen überfallen auf die die Beschreibung fast perfekt passt.
    Nur war der eine schwarz (Hautfarbe) und hatte ein schwarzes Cap mit weißer Aufschrift (OBEY) und war extrem agressiv.
    Das geschah direkt vorm Nordbad nach dem zweiten Durchgang zwischen 01.20Uhr und 01.40Uhr ich war leider sehr betrunken und so gut wie handlungsunfähig d.h die Typen waren extrem feige und zu gut deutsch „pussyhaft“.
    Wenn ich etwas ähnliches erlebe oder Typen sehe auf die die Beschreibung und das Verhalten passt poste ich es hier ich wohne direkt gegenüber vom Alaunpark.

  15. 8. Oktober 2013 um 07:37

    @Erstmal anonym: Meine Empfehlung: statt es hier zu „posten“ solltest Du Deine Erkenntnisse lieber der Polizei mitteilen.

  16. HinzundKunz
    8. Oktober 2013 um 08:36

    @Lenbach
    „wird schon die Richtigen getroffen haben, so meinst Du das doch, oder?“
    Nein! Das interpretierst du nur hinein! Auch habe ich gesagt, dass ich meine Aussage auch mit auf andere frühere Fälle bezogen habe, weil diese Leute angeblich auch alle völlig „Grundlos“ angegriffen wurden! Angeblich gibt es ja auch nie vorausgegangene Wortgefechte, die dann bei den Cops auch mit angegeben werden. Nö, das glaube ich nicht, denn das erlebe ich oft anders.
    Es geht mir auch nicht um Rechtfertigung, sondern den Ablauf.

  17. ein anderer Stefan
    8. Oktober 2013 um 08:55

    @hinzundkunz: wie Anni schrieb, beeinflussen solche Berichte sie ungewollt, und eben nicht bewusst. Dagegen kann man sich kaum wehren, es ist schon gut, wenn man erkennt, dass man davon beeinflußt wird. Es hilft auch nichts, wenn man diese Aussage unter den Tisch fallen läßt, weil es politisch korrekt wäre. Wenn die Kriminalstatistik auffällige Korrelationen zwischen Straftaten und bestimmten gesellschaftlichen Gruppen zeigt, muss man dort ansetzen und versuchen, herauszufinden, ob es einen kausalen Zusammenhang gibt. Das kann man aber nicht, wenn diese Dinge unter den Tisch fallen, weil es vermeintlich politisch korrekt ist.

    Im Übrigen ist die Vorgeschichte, so es denn eine gab, nicht so bedeutend – Körperverletzung ist eine Straftat, und selbst wenn man sie herleiten kann, weil es im Vorfeld einen Streit gab, ist diese Eskalation unerträglich.

    Die Frage, was der junge Mann um die Zeit auf der Straße zu suchen hat, ist eine klassische Täter-Opfer-Umkehr und eine ziemlich perfide Taktik, um das Opfer in ein schlechtes Licht zu rücken und ihm mindestens implizit eine Mitschuld zu geben.

  18. Nine
    8. Oktober 2013 um 09:19

    Man hätte es bei mir zu hause gekracht, wenn ich mit 15 erst halb 4 heim gekommen wär :)

    Ich wette, die standen da auch nicht allein an der Haltestelle. Immer wieder schade, wenn die Leute nur doof zugucken oder sich einfach umdrehen nach dem Motto: Ich hab nix gesehen.

  19. SoSo
    8. Oktober 2013 um 10:32

    Jungs durften doch immer länger draußen bleiben, als die Mädels…

  20. Anni
    8. Oktober 2013 um 11:05

    Ich wohne seit Jahren in der Neustadt, bin also eine der letzten, die jemanden vorverurteilt. Und natürlich bin ich mir völlig bewusst, dass der Spanier, der mich im Club anspricht, nicht automatisch nach meinem Handy greift. Aber natürlich wird man durch solche Geschichten vorsichtiger.

    Und unabhängig von der Straftat habe ich mich auch gefragt, was ein 15-jähriger um die Zeit auf der Straße macht ;) Deswegen hat die Schläge keiner verdient, aber Eltern haben nicht umsonst eine Aufsichtspflicht, der sie in dem Fall eindeutig nicht nachgekommen sind. Aber auf solche Dinge haben Eltern heut viel zu oft gar keinen Einfluss mehr.

    Welch Werteverfall…

    Hin oder her – nehmt Rücksicht und beschimpft euch jetzt nicht anonym im Blog wegen eurer Meinung. Da gehts ja schon los!

  21. Ole
    8. Oktober 2013 um 11:33

    @Erstmal anonym: Zufällig war ich Samstag zugegen, als die Kripo, in der Sache vom letzten Freitag, die Route der drei Arschgeigen zurückverfolgte. Da sind wohl schon zuvor in diversen Locations der Neustadt aggressiv aufgefallen. Dein Puzzelstück, was „Serientäter“ vermuten lässt, könnte also die Polizei interessieren und Du solltest Deine Story da unbedingt mal vortragen.

  22. FREE PUSSY RIOT
    8. Oktober 2013 um 11:55

    südländisches Äußeres wtf

  23. anni
    8. Oktober 2013 um 12:16

    wer gibt sich denn hier auch als Anni aus????????

  24. Frank
    8. Oktober 2013 um 12:36

    Die Frage ist generell, was die Herkunft oder Hautfarbe mit den Gründen für derart arschlochiges Verhalten zu tun haben.
    Unterstellt man hier einen direkten Zusammenhang, auch durch das hier immer wieder gebetsmühlenartig hergeleierte „südländische“ Aussehen in den Meldungen, beschränkt man sich selbst auf einen extrem kleinen Tellerrand….
    Schon mal geguckt, wieviele „südländisch“ aussehende Sachsen in einer jeden Schulklasse sind ? Im Osten! Wieviele nichtweiße Deutsche leben in den alten Bundesländern…
    Wo issn hier bitte der Zusammenhang zur Kriminalstatistik ? Idiot bleibt Idiot, da hat die Hautfarbe überhaupt nichts damit zu tun. Und wenn mehr Ausländer an so was beteiligt sein sollten, dann doch nicht, weil sie Ausländer sind…
    Rassisten sind übrigens auch Idioten, und zwar ohne Ausnahme.

    Frank

  25. oha
    8. Oktober 2013 um 14:37

    Wenn nun mal einer „südländisch“ aussieht, egal ob Sachse oder nicht, sieht er nunmal so aus…Dient doch erstmal der Täterbeschreibung.
    Ganz ehrlich weiß jeder, der nen einigermaßen Verstand hat, oder Ausländer als Freunde, oder Urlaub gemacht hat, was darunter zu verstehen ist!!!
    Dieses getue, dass es immer gleich ausländerfeindlich gemeint ist, geht mir auf den Sack. Wo der Wind herweht werden schon so einige wissen, sonst würden Sie nicht Ihren Schutzinstinkt auspacken, obwohl mit der Täterbeschreibung noch nix gesagt ist, da es ja wie bekannt auch „südländisch“ aussehende Sachsen gibt…
    Wenn es nur Chinesen wären würden die halt „asiatisch“ aussehen, wenn eine Glatze vorhanden, „glatzköpfig“ aussehen.
    Wie beschreibt man den Täter sonst, ohne gleich rechts abgestempelt zu werden.
    @Frank übertreib nicht….Du sagst bestimmt auch integrierter Mitbürger, oder was weiß ich. Früher hieß das Ausländer, na und wenn nun mal das Wort dafür so ist…Ich sag ja auch nicht mit Teig gebackenes Ding wenn ich nen Brot meine, oder was weiß ich. Welche Statistik meinst Du, welche Du hier anprangerst? Was willst Du eigentlich Leuten unterstellen, die ganz normale Worte nutzen???

  26. DerJörg
    8. Oktober 2013 um 14:38

    Nine sagte:

    Ich wette, die standen da auch nicht allein an der Haltestelle. Immer wieder schade, wenn die Leute nur doof zugucken oder sich einfach umdrehen nach dem Motto: Ich hab nix gesehen.

    Aus dem Artikel:

    Als weitere Passanten schließlich aufmerksam wurden, ließen die Angreifer von den Geschädigten ab und flüchteten in den Park.

  27. Hotte Hü
    8. Oktober 2013 um 14:58

    Für all die politisch Überkorrekten sollte man Täterbeschreibungen ohne konkrete Merkmale herausgeben, denn auch „untersetzt“, „füllig“ oder „sehr schlank“ könnte der ein oder andere als Diskriminierung auslegen. Das führt zwar in keinem Fall zur Ergreifung der Täter, macht aber unsinnige Diskussionen mit einer Horde Scheren im Kopf überflüssig.

    p.s.: Wo liegt eigentlich dieses „Südland“?

  28. 8. Oktober 2013 um 16:28

    @anni……s hat die große“Anni“ geschrieben……

    uiiiiii :oops:

    grussi…..

  29. HinzundKunz
    8. Oktober 2013 um 20:06

    @Lenbach
    Jetzt, nachdem ich der verlinkten Polizeimeldung einmal nachgegangen bin, merke ich erst, wie „unglücklich“ diese vergleichende Gegenüberstellung beider Gewalttaten, die du hier angestellt hast, eigentlich wirklich ist! HALLOOOOO? Du ziehst hier einen Überfall durch Neonazis, bei dem die Motivation klar auf der Hand liegt, nämlich der pure Rassismus, heran, um so auf meinen Hinweis, bezüglich des Alters eines der Opfer im Zusammenhang mit der Tatzeit in diesem Fall zu antworten? Kennst du das Jugendschutzgesetz? Über 30-jährige brauchen sich da eigentlich keinen Kopf mehr zu machen. Jetzt frage ich mich also, was sollte mir diese Gegenüberstellung beider Fälle eigentlich sagen?

  30. anni
    8. Oktober 2013 um 20:18

    ja – gesehen

  31. HinzundKunz
    8. Oktober 2013 um 21:07

    @ein anderer Stefan
    So? Das sehe ich doch etwas anders! Es hat doch seinen Grund, warum es ein Jugendschutzgesetz gibt! Nämlich auch, weil nicht minderjährige in der Nacht auf eine Menge angetrunkener feiernder Leute treffen sollten, denen sie zu 90% körperlich unterlegen sind.
    Weil 15-jährige im Normalfall in überschaubarer Zahl 03:30 Uhr durch die dunklen Straßen ziehen und wenn, sie eben trotzdem keine KLEINEN Kinder mehr sind, doch die immer wieder auftretenden Troublemaker oft nur nach Opfern aber eben keinen wirklichen Gegnern suchen, braucht es keine großen seherischen Fähigkeiten um ein erhöhtes Risiko zum Opfer solcher Freaks zu werden vorherzusagen, eben auch deswegen, weil im Fall der Fälle kaum eine Begegnung auf AUGENHÖHE gegeben sein wird. Dabei geht es nach meinem Verständnis eben nicht nur um die Begleiterscheinungen durch Drogenkonsum, Sex oder einfach nur einer Aufenthaltsbeschränkung damit die Jugendlichen genügend Schlaf bekommen, sondern um eine generelle Minimierung von Gefahren und Situationen, die sie noch nicht voll überblicken und richtig einschätzen können, was doch bisweilen schon „Erwachsenen“ schwerfällt. Das war wohl so eine Situation, aber deshalb ist er natürlich nicht wirklich daran Schuld, das sich offenbar die Gehirne dieser 3 Schläger von deren eigenen Körpern völlig losgelöst haben und gemeinsam die Leistung verweigern.

  32. ein anderer Stefan
    8. Oktober 2013 um 21:10

    @Hotte Hü: um es auf die Spitze zu treiben: die Angabe des Geschlechts muss auch unterbleiben, denn das ist ja nur antrainiert und gar nicht wirklich vorhanden. Somit ist die Angabe des Geschlechts in höchstem Maße diskriminierend.

    (Dieser Beitrag kann, muss aber nicht, Spuren von Ironie enthalten)

  33. Booby
    8. Oktober 2013 um 21:32

    @Stefan: Es heisst ja auch nicht mehr ‚Frau‘, sondern ‚Mensch mit Menstruationshintergrund‘! SCNR

  34. 01099
    8. Oktober 2013 um 23:10

    und nur noch nebenbei …..

    17-Jähriger beraubt

    Zeit: 06.10.2013, 20.15 Uhr
    Ort: Dresden-Innere Neustadt

    Gestern Abend beraubten zwei Unbekannte einen 17-Jährigen an der Hansastraße.

    Der Jugendliche war mit einem Fernbus bis zur Hansastraße gefahren und wollte von der Haltestelle zum hinteren Eingang des Bahnhofes Dresden-Neustadt gehen. Noch vor dem Bahnhof kamen zwei Unbekannte auf ihn zu und forderten unter Vorhalt eines Messers, dass der 17-Jährige seine beiden Rucksäcke ablegt. Anschließen durchsuchten sie die Jackentaschen des Geschädigten und nahmen sich sein Portmonee mit Ausweisen, Geldkarte und zwei Euro Bargeld. Einen der Rucksäcke entleerten die Räuber, ließen jedoch alle Sachen unbeachtet zurück. Anschließend stiegen beide in den Fond eines dunkeln Fahrzeuges und fuhren davon.

    Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (ju)

  35. Lenbach
    9. Oktober 2013 um 00:00

    @HinzundKunz

    Guten Morgen, freut mich, daß der Groschen langsam zu fallen scheint.

    Wenn ich nun im zweiten verlinkten Fall anfangen würde, mit Deinen unsäglichen Relativierungsversuchen zu hantieren und beginnen würde, den „Opfern“ (Deine Schreibweise) eine Mitschuld zu geben, könnte ich mir hier – zu Recht – einiges anhören.

    Für Dich allerdings scheint das Täter-Attribut „südländisch“ auszureichen, reflexhaft eine Mitschuld des Opfers zu konstruieren. Und als Verfechter von Recht und Ordnung bist Du mir bisher nicht aufgefallen, da pocht der Hinzundkunz schon mal aufs Jugendschutzgesetz, groteskerweise. Zweierlei Maß eben.

  36. oha
    9. Oktober 2013 um 00:43

    @hinzundkunz dass er 15 ist, heißt ja nicht das er wie 15 aussieht…vielleicht macht er ne Bäckerlehre…und bei nem Angriff mit nem Messer kannst Du auch 30 sein und bist unterlegen. Ja und man kann auch volljährig sein und nen schwach aussehender Gegner sein.

  37. HinzundKunz
    9. Oktober 2013 um 08:36

    @Lenbach
    Böse Unterstellung! Wo liest du denn herraus, dass ich das so sehe?

  38. HinzundKunz
    9. Oktober 2013 um 08:57

    @oha
    Habe ich da etwa etwas anderes erzählt? Jemanden mit dem Messer anzugreifen ist das allerletzte! Warum glaubst du, ich würde das anders sehen?

  39. oha
    9. Oktober 2013 um 10:30

    @hinzundkunz, es war einzig und allein darauf bezogen, dass Du erklärt hast, warum ein 15 jähriger einer erhöhten Gefahrengruppe angehört. Mit nem MESSER anzugreifen, zeigt ja eher, dass die anderen sich unterlegen gefühlt haben und dann kommt noch ein 3 dazu, zur Unterstützung!!! Deine Theorie ist also nicht allgemein zu sehen.
    Früher hieß es mal „Nicht alleine rausgehen, um die Zeit“, was bei der Geschichte ja nicht der Fall war.
    Das Du Messer nicht cool findest, kann ich mir denken, aber es am Alter auszumachen, ist Schwachsinn…Da man wie gesagt sein Alter nicht auf nem T-Shirt trägt, älter aussehen kann, oder wie in diesem Fall, sein „Risiko“ durch die Gruppe minimiert.

  40. Nine
    9. Oktober 2013 um 11:05

    oha: Mit 15 darf man nicht nachts arbeiten.

  41. oha
    9. Oktober 2013 um 11:27

    @nine, aber sich auf den Weg zur Arbeit machen…und um 6:30 anfangen.

    So ernst gemeint, war es auch nicht…

  42. anni
    9. Oktober 2013 um 12:25

    es gab Zeiten, da gab es noch Streifenpolizisten— die gingen Streife in den Gebieten und konnten schnell eingreifen bzw. „vorsorgen“.
    Jetzt ist die Wache ja an der Staufenbergallee- so ist der Weg/Gang schon weiter und länger—- falls es überhaupt noch so eine Art „Streife“ bei der Polizei gibt.

  43. Hotte Hü
    9. Oktober 2013 um 13:12

    Mensch Leute, was macht ihr hier eigentlich? Wohin soll die Diskussion denn führen? :roll:

  44. Unsichtbar
    9. Oktober 2013 um 13:14

    Müssen wir nicht alle die Augen ein wenig mehr öffnen?

    Wir sollten einander unterstützen, denn jeder könnte der Nächste sein und ist für gegenseitige Hilfe dankbar, gerade auch zu so später Stunde.

    Wenn wir Anwohner nicht alle an einem Strang ziehen (und das heißt auch mal über seinen Schatten springen), wird’s hier bald wie in anderen Großstädten aussehen.

  45. 9. Oktober 2013 um 13:17

    @anni: Fußstreifen gibt es im Viertel schon seit einer ganzen Weile nur während des BRN-Geburtstages.

  46. E-Haller
    9. Oktober 2013 um 16:24

    @ Erstmal anonym: Ich vermute, ich habe Deinen „Freund“ gerade im Rossmann Alaunstraße gesehen. Hat Klopapier gekauft und läuft jetzt in weiblicher Begleitung zum Albertplatz…

    Hätte ich gewusst, dass Du ihn angezeigt hast, wäre die Polizei informiert – so aber habe ich ihn ziehen lassen. Seine Klamotte zeugt aber davon, dass er eh nicht an ein Wiedererkennen glaubt.

  47. nurmalso
    9. Oktober 2013 um 22:52

    @anni: bezüglich streife hast du recht. aber stell dir mal vor, was hier los ist, wenn die polizei anfängt nachts auf dem alaunplatz streife zu laufen…

    wie siehts mit phantombildern aus? oder fotoaufnahmen? hier hängen doch nicht umsonst an jeder ecke kameras rum… bei anderen vergehen würden sie doch auch alle hebel in bewegung setzen, um die leute dingfest zu machen. immerhin kann von einzelfällen ja kaum noch die rede sein. aber anscheinend wird es gern als solche abgetan, und offensichtlich sind solche art verbrechen es auch nicht wert, intensiv verfolgt zu werden…?

    was die herkunft der täter angeht, das ist doch völlig schnuppe. wenn sie nunmal südländisch aussahen, dann ist das einfach ein fakt und fertig.

  48. ein anderer Stefan
    10. Oktober 2013 um 11:50

    @ hinzundkunz: (http://www.neustadt-ticker.de/nachrichten/polizeimeldungen/ueberfall-auf-jugendliche-polizei-sucht-zeugen/#comment-38525)
    Ich glaube nicht, dass der Gesetzgeber die allgemeine Öffentlichkeit, egal zu welcher Uhrzeit, im Sinn hatte, als der § 8 Jugendschutzgesetz (jugendgefährdende Orte) formuliert wurde. Mit dem Hinweis dürfte auch kein Jugendlicher zu einem Fußballspiel (egal ob als Spieler oder als Zuschauer) gehen. Natürlich ist es fragwürdig, was ein junger Mann um die Uhrzeit auf der Straße zu suchen hat. Hier ist die Frage, was die „Personensorgeberechtigten“ dazu veranlaßt hat, den jungen Mann bis um die Zeit draußen herumlaufen zu lassen. Wenn die Polizei so jemanden überprüft, würde sie ihn wohl nach Hause schicken.

    Das hat aber meines Erachtens nichts mit einer Körperverletzung zu tun. Auch ein 18-jähriger kann ja durchaus jünger wirken und ein „leichtes Opfer“ sein, auf der anderen Seite kann auch ein 15-jähriger älter wirken. Aber das ist alles Spekulation. Grundsätzlich sollte, nein muß es zu beliebiger Uhrzeit möglich sein, sich in der Öffentlichkeit aufzuhalten, ohne Opfer eine Straftat zu werden. Die Sache wäre keinen Deut besser, wenn alle drei 18 oder 19 gewesen wären – und in dem Alter ist es jedem freigestellt, was er nachts so treibt.

  49. HinzundKunz
    10. Oktober 2013 um 15:37

    @ein anderer Stefan
    Dem kann ich mich anschließen, denn um nichts weiter ging es mir. Ich habe dem Opfer weder die Schuld noch die Täter irgendwie verharmlosen bzw. die Tat relativieren wollen und wie glaube, habe ich das auch zu keinem Zeitpunkt getan. Was ich kritisch hinterfragen wollte, war eigentlich die Aussage das die Täter unvermittelt, ohne Grund bzw. zutun der Opfer so ausgeflippt sind, was ja sein kann, aber eben auch, dass die zwar angequatscht wurden, aber vielleicht die Antwort der Auslöser war, was man doch aber nicht als Verharmlosungsversuch bzw. dem Versuch einer Täter-Opfer-Umkehr von meiner Seite verstehen muss, sondern es einfach helfen könnte, diese erfolgte Eskalation zu erklären, sie aber natürlich nicht entschuldigen kann. Wenn man will, kann man das natürlich bewusst fehlinterpretieren. Man kann es aber auch einfach so lesen, wie es da steht.

  50. ein anderer Stefan
    10. Oktober 2013 um 23:03

    @HinzundKunz: Naja, der letzte Satz (bzw. die letzten beiden) in deinem ersten Post kann man bzw. habe ich eben so interpretiert, dass da auch ein Vorwurf an die jungen Leute mit enthalten war. Das mag am Kontext der vorgehenden Aussagen liegen („da ist doch was nicht ganze koscher?“), die m.E. auch gewisse Implikationen bezüglich der Rolle der einzelnen Personen hatte oder mindestens so gedeutet werden kann. Bei mir kam der ganze Post so an: „Ganz unschuldig werden die Opfer wohl auch nicht sein. Und überhaupt, was treiben die sich so spät noch draußen rum?“ Da ist es bis zum „Selber Schuld!“ nur noch ein kleiner Schritt. Auf mich machte es nicht den Eindruck eines kritischen Hinterfragens, sondern eher von Spekulation über den Tathergang und seine mutmaßliche Vorgeschichte, eben mit den entsprechenden Implikationen.

  51. schorse
    14. Oktober 2013 um 17:27

    Nur um das mal klarzurücken (gesicherte Info): 1. Die jungen Leute waren auf dem Heimweg. 2. Sie kamen von einer privaten Fete. 3. Der volljährige Bruder war dabei.
    Ich als Vater wäre zwar nicht begeistert, wenn meine Kinder so spät heimkommen, aber wenn der volljährige Bruder dabei ist, die Jungs zu 3 unterwegs sind und es eine Ausnahme ist? Ich hätte da eigentlich kaum Bedenken gehabt… gebe allerdings zu, dass das Geschehene in der Lage ist diese Einschätzung zu ändern. Wie der Überfall im Detail abgelaufen ist können nur die Beteiligten und evtl. Zeugen feststellen. Ich denke aber es ist in diesem Fall ziemlich abwegig den Bock zum Gärtner zu machen (und den Jungs die Schuld zuzuschieben)

  52. Platter Pitsch
    15. Oktober 2013 um 11:44

    Gehört im Zweifelsfall halt auch mit zum (vielbejubelten) „Armutsimport“ dazu.

    Wollen ja alle, und schon die kleinste pragmatische Skepsis (z.B. eben wg. Fällen wie oben) muss ja argumentativ immer sofort mit „Rassistenschwein!“ und „Rechtes Gedankengut!“ abgefertigt werden – also: Voilà, schmecken lassen!

  53. kati
    23. November 2013 um 12:53

    Wieso gibt es keine neuen Polizeiberichte mehr? Haben die Überfälle etwa aufgehört? Das kann ich mir kaum vorstellen, denn in Dresden geht es ja im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten oder zu Frankreich und England noch relativ harmlos zu. Ich würde das Ganze eher als Teil des “Heiligen Krieges” bezeichnen, bei dem es egal ist, in welcher Art die Verluste bei der Gegenseite ausfallen (Raub, Mord,Brandschatzen,Vergewaltigung …oder alles gleichzeitig)
    Letztens hat mich einer dieser “Südländer zu noch recht früher Stunde (22 uhr) auf der alaunstrasse angesprochen und ich habe,furchtlos wie ich bin, zurückgefragt, woher er denn kommt, weil ich ihn bzw. die Leute, mit denen er unterwegs war, noch nie gesehen hatte. Dabei hielt ich meine Handtasche ganz fest. Er sagte, dass er das erste Mal in Dresden wäre, aus Düsseldorf kommen würde und nach weiterer Nachfrage eigentlich: aus Marokko!!! Auf die Frage, was er denn eigentlich hier mache, gab er keine richtige Antwort…
    Die anderen drängten zum Aufbruch und ich bemerkte, wie er schnell noch an meiner Handtasche nesteln wollte…

  54. 23. November 2013 um 13:53

    @kati: In den vergangenen Wochen war in den Polizeiberichten tatsächlich von keinen Überfällen, zumindest in der Neustadt, mehr zu lesen. Möglicherweise geht die Taktik der Polizei ja auf.

  55. christoph
    23. November 2013 um 13:57

    vll machen die Jungs auch grad nur ne kleine Pause, bevor der Stress auf den Weihnachtsmärkten losgeht, bissl die Seele baumeln lassen, Fingerfertigkeiten vertiefen… etc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie