Gleisreparaturen auf der Königsbrücker

Man sieht ihnen ihr Alter gar nicht an.
Man sieht ihnen ihr Alter gar nicht an.
Die Straßenbahnschienen auf der Königsbrücker Straße werden mal wieder geflickt. An den kommenden zwei Wochenenden sind die Gleisbauer unterwegs und die Bahnen der Linien 7 und 8 werden umgeleitet. Die Gleisbauer tauschen zwischen Bischofsweg und Jordanstraße rund 550 Meter Einfach- bzw. 225 Meter Doppelgleis aus. Diese Schienen stammen aus dem Jahre 1981 und sind nach mehr als 30 Jahren Nutzungszeit inzwischen verschlissen. Deshalb tuckern die Bahnen dort derzeit nur mit 10 bzw. 20 km/h lang und die Autos zuckeln im Stau hinterher.

In der Hoffnung auf eine baldige Komplett-Sanierung der Straße bauen die Verkehrsbetriebe keine komplett neuen Schienen ein. Stattdessen werden gebrauchte Schienen verwendet, die noch eine entsprechende Restnutzungsdauer aufweisen und bis zur Sanierung der Königsbrücker Straße liegen bleiben sollen. Die Reparaturkosten für diesen Abschnitt betragen knapp 400.000 Euro und stammen aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe für die laufende Instandhaltung der Infrastruktur.

  • Umleitung der „7“ und „8“ von Freitag, dem 27. September 2013, 14 Uhr bis Montag, den 30. September 2013, 3:30 Uhr sowie von Donnerstag, dem 3. Oktober 2013, 7 Uhr bis Montag, den 7. Oktober 2013, 3:30 Uhr

19 Kommentare zu “Gleisreparaturen auf der Königsbrücker

  1. Es passt zu diesem Beitrag vielleicht nicht perfekt, aber: ich habe gestern Nacht eine Fahrradfelge “sichergestellt” (auf dem Weg von Hebedas zur Sparkasse auf der Katharinenstraße). Sie scheint noch gut im Schuss zu sein, allerdings ohne den Reifen. Der zugehörige Fahrrad war nicht dabei. Frage: vermisst jemand das Vorderrad? Wenn ja bitte schreiben: sebastian.quidane@voila.fr und Farbe/Hersteller nennen. Grüße /Kolja

  2. Die sind eher Realisten … die ihre Stadtverwaltung kennen, denn sonst würden die ja nicht soooo kurz vor der Komplettsanierung nochmal für die nächsten 10 Jahre die Strecke fit machen …

  3. das von Oliver:
    sehe ich genauso, sonst wäre es ja Irrsinn und Geldverschwendung, falls klar wäre wenn in 2-3 Jahren eine Sanierung der Straße anstehen würde.

  4. Ich seh’s so wie S.Ebnitzer. Wenn die Gebrauchtware wieder verschlissen ist wird immer noch kein Sanierungsbeginn der KöBrü absehbar sein.

  5. Von wegen, „die Autos zuckeln der Bahn hinterher“.
    Ich nutze die Linie 7 jeden Tag um auf Arbeit zu kommen.
    Die Straßenbahn wird im Berufsverkehr durch die Autofahrer ausgebremst.

  6. seit den heutigen Bauarbeiten klemmt der Straßenverkehr auf allen Wegen! Besonders in Höhe Schauburg. Diese plötzlichen Bauarbeiten sind nicht direkt gut durchdacht wurden— nur Stau da.

  7. Ich vermute, die DVB wollen die alte Trasse einfach nicht noch den Winter über liegen lassen. Denn von derzeit 20 km/h gehts ja dann runter auf 10 bei entsprechenden Schäden – und das wäre wirtschaftlich einfach nicht mehr hinnehmbar auf dem langen Stück. Zumal es ja sicherlich nicht der letzte Winter auf der alten Köni sein wird ;-)

    @anni: Ist sicherlich Mist, auch für die Bahnfahrgäste dauerts dank Umleitung über Großenhainer Str. und Bf. Neustadt wesentlich länger. Augen zu und durch. Bei solchen Notreparaturen ist einfach nicht das Geld für angenehmere Bauabläufe da.

  8. @anni was erwartest du von Mitarbeitern der DVB? Mitdenken steht nicht im Arbeitsvertrag also muss man das auch nicht! Jedem normalen Bürger ist es Tage vor der Baustelle klar gewesen das die Umleitung über den Dammweg nicht geht.

  9. ja. Aber sonst wird auf die Umleitungen im Voraus informiert und eine verträgliche Lößung gefunden.
    Wenn hier nun plötzlich um 14:00 die Umleitung losgeht–ist das eher schlecht, zumal glich mehrere Bahnen ausgefallen sind.
    Die DVB hätte mal am Tag erst später gegen 18:00 beginnen sollen—wenn der Feierabend und Wochenendverkehr durch ist. Da hatte ich auch eine DVB -Mitarbeiterin gesprochen- sie bestätigte, dass es in diesem Fall schlecht gelaufen ist.

  10. Immerhin wurden die Anwohner etwa eine Woche vorher per Infoschreiben informiert. Und wenn man mal 2 Wochenenden über den Dammweg muss, ist das auch kein Weltuntergang.
    Es stand in der Tagespresse und auf der DVB Website. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt läuft, kann man es also schon mitbekommen..

  11. @ anni: Ich kann Deine Kritik nicht ganz nachvollziehen:

    – es wurde vorher kommuniziert (z.B. in der SZ, HIER!)
    – es wird in den Bahnen durchgesagt
    – es wurde letztlich nur eine Haltestelle (Louisenstraße) nicht mehr durch die Straßenbahnen bedient
    – die Arbeiten sind so eingetaktet worden, dass sie möglichst wenig stören (es gibt Freitags keinen typischen abendlichen Berufsverkehr mehr)/ ABER auch zu schaffen sind (Freitag erst 18 Uhr anfangen hätte wahrscheinlich bedeutet, dass schlicht 4 Stunden Bauzeit fehlen)
    – wenn eine Hauptstraße gebaut wird, wird es auch immer „klemmen“, das liegt in der Natur der Sache

  12. -die SZ habe ich nicht.
    -in der Bahn habe ich gesessen und es wurde nichts durchgesagt— auch andere Fahrgäste haben es merklich nicht gewusst und waren extrem überrascht und verärgert.
    – die „eine Haltestelle“ klingt nicht viel- hatte aber eine Umleitung über andere 6-7 Haltestellen mit einer übermäßigen Zeit im Stau. Außerdem sind gleich mehrere Bahnen ausgefallen!!!
    – jedenfalls war es extrem voll auf der Straße, Kreuzung und Schiene.

    Die DVB- Mitarbeiterin -welche ich gesprochen hatte – hat meine Meinung bestätigt.
    Es ist klar, dass das bei Baumaßnahmen etwas „klemmen“ kann. Aber so war es auch nicht richtig.

  13. Da selbst heute früh halb drei noch fleissig geflext wurde, kann man davon ausgehen, dass es bei nem späteren Baubeginn wohl nicht rechtzeitig fertig gestellt worden wäre. Nicht ohne Grund wurden die Arbeiten ja im Dreischichtsystem durchgeführt, was für die Anwohner nicht unbedingt prall war..

  14. Es gibt nun mal keine andere Umleitung für die Bahn. Die kann ni einfach ma über ne Nebenstraße fahren. Man hätte ja auuch am Neustädter oder Lößnitzstraße aussteigen können und rüber laufen. Ist jetz ni wirklich weit.

  15. ich bin auch für die Baumaßnahme/Sanierung der Bahnstrecke—fahre ja täglich da lang.
    blos gegen 14:00-16:30 -oder länger- war Chaos

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.