Es funktioniert …

Obs an den freundlichen Worten lag?
Obs an den freundlichen Worten lag?
Endlich hat mal jemand die Initiative übernommen und ein Plakat aufgehängt – und schwupps ist der ganze Alaunplatz sauber. Oder lag es etwa nur am gestrigen Regen und den fleißigen Mitarbeitern des Grünflächenamtes, die heute die Wiese für Mäh-Arbeiten vorbereitet haben.
Der Rasenmäher-Fahrer zog über einen sauberen Alaunplatz seine Kreise.
Der Rasenmäher-Fahrer zog über einen sauberen Alaunplatz seine Kreise.

24 Kommentare zu “Es funktioniert …

  1. das lag an dem regen. wärend des schönen wetters wurde ja aufgeräumt. ich kann mir nicht vorstellen dass sich daran mal was ändert auch wenn es mich und einige andere wahrlichst freuen würde!

  2. ach, wie schön wär es doch, wenn der gute, alte alaunpark immer so aussehen würde… das wär auch gar nicht so schwer. gestern nachmittag sah’s noch aus wie sch…, aber die grünen container, die da rum stehen, waren leer. ich versteh nicht, warum man sich lieber in seinen eigenen dreck setzt, als mal den ganz zur mülltonne auf sich zu nehmen. komisch, komisch…

  3. So lange sich bunt gekleidete Studenten, Halbstarke, Trinker, Dealer, Grillgruppen, Sport treibende und Hundeliebhaber im Alaunpark aufhalten, so lange wird es dort Menschen geben, die ihren Müll nicht zur Mülltonne bringen. Das liegt an mangelndem Anstand. Und genauso wird es dort Tiere geben, die einen Haufen raus drücken. Ob das zugehörige Menschlein das Häufchen aufhebt und entsorgt, ist ja nicht immer gegeben…
    Haltet den Alaunpark sauber.
    Bitte lebt und vergnügt euch aber auch weiterhin im Alaunpark.
    Ich werde es auch tun!

  4. Das Bild auf dem Bild ist ja noch harmlos … aber wenn es schon seit Wochen hängt … die Situation hatte sich vorübergehend (höhere Temperaturen, Schwüle, die im Zusammenhang mit flüchtigen Flüssigkeiten das Gehirn angreift, nicht zu sprechen von anderen Substanzen und Hormonen) auf jeden Fall verschärft.

    Ich schlage vor, dass jeder anständige Neustädter einen Kandidaten aussucht, mit dem er fertig werden kann, den er „betreut“ und diesem, wenn nötig, die Ohren lang zieht. o. ä..
    Oder wir schicken den Rasenmähermann, wenn die Bagagen da lümmeln!

    Sue Permarkt?!: Gefällt mir! Endlich mal wieder ein origineller Name hier.

  5. Höhepunkt war bisher der Tag nach dem Männertag. Das war echt bitter!

    @salliemcbride: Kannst du mir sagen wo genau diese Dealer sind?

  6. @salliemcbride: nun hast du aber quasi die ganze neustadt verteufelt, vielleicht solltest du woanders hingehen – Großer Garten o.ä. da kannst du dann zwischen spießern rumsitzen.

    aber aufräumen könnten sie trotzdem! mächtig nervig das ganze…

  7. Ich finde ja, es wäre einen Versuch wert, ähnlich wie bei den Hundetoiletten Mülltüten zur freien Entnahme an mehreren Punkten im Park bereitzustellen.

    Wenn die Tüte „konsumfertig“ drei Meter weg zu holen ist, packt vielleicht doch einer mehr seinen Krempel da rein und nimm’s mit zur großen Tonne. Klar, einen ganzen Arm voll Grillmüll (Aluschale, Steakverpackungen, Einweggeschirr…) durch den halben Park zu schleppen ist wohl den meisten zu mühselig. Wenngleich mir klar ist, daß man auch damit nicht alle Mülliegenlasser erreicht…

  8. Ahhh – zur Not kommt das Pseudoargument „Spießer“ und fegt alle Kritik hinfort. Wenn man nur den Müll als Spießer bezeichnen könnte …

    Die allwissende Müllhalde (sic!) meint:
    „Als Spießbürger oder Spießer werden in abwertender Weise engstirnige Personen bezeichnet, die sich durch geistige Unbeweglichkeit, ausgeprägte Konformität mit gesellschaftlichen Normen, Abneigung gegen Veränderungen der gewohnten Lebensumgebung auszeichnen.“
    Das schöne an dieser Definition ist, das wirklich alle Menschen als Spießer gelten dürfen.

    @nunu: Klassisches Eigentor.

    Peter

  9. @Fr. Anzi
    und wenn das nicht klappt, tragen wir den Spezialisten den Mülleimer hinterher?
    Man hat das ganze Zeug doch auch hineingeschleppt in der Park, da wird man doch in der Lage sein, auch den umgekehrten Weg ohne Zurücklassen seines Mülls zu gehen!
    Davon ab finde ich, sollte, wer unbedingt sein Essen im Freien zubereiten will, doch evtl. schauen, ob er das nicht lieber auf seinem oder seiner Freunde Privatgelände tut. Ich weiß nicht, ob ein Park da unbedingt der geeignete Platz für ist.
    Und wenn man schon seinen archaischen Trieben nachgibt, dann doch bitte richtig (und damit (Platik)müllfrei): Schwein erlegen, abhäuten, zerlegen, aufspießen, über’s Feuer…

  10. Danke Peter, dem stimme ich zu. Gehen die Argumente aus, werden Standard-Bezeichnungen vom Stapel gelassen.
    Aber nichtsdestotrotz ist Unordnung in der Natur kacke. (Nicht mehr),nicht weniger! Da gibt’s im Grunde nichts zu diskutieren.
    Ich weiss ja nicht, ob die meisten auch in ihrem eigenen Dreck zu Hause leben.

  11. ts ts ts was soll ich denn im großen Garten? Yoga machen mit den Yuppies oder Joggen mit den Studenten? Wer genau diese Dealer sind ist mir völlig schnurz. Ich trinke lieber Bier. Zum Wohl – es ist auch schon wieder sehr voll im Park!

  12. Frau Anzi! Abgesehen von der guten Idee (dann liegt vielleicht nur noch 1 große Tüte zum Aufräumen herum) finde ich die Namensfindung wieder großartig. Weiter so!

  13. Wir haben neulich auch mit eigens mitgebrachten mülltüten im Park aufgeräumt, hoffentlich habens viele leute gesehen und ein schlechtes gewissen bekommen. Immer dieses gelaber von wegen wie mans denn in den griff kriegen könnte etc. Wir haben keinen Bock aufn dreckigen Park also räumen wir halt selber auf und wenn der Funke irgendwann auf andere überspringt (was ich hoffe) dann ist doch schon mal was erreicht. Die Arbeit mache ich mir gerne, den ich sitze nur ungern in einem derart zugemüllten Park und die Kinder von Freunden und Bekannten ebensowenig. lg

  14. @Seldon:
    Ich hoffe, nicht den Eindruck erweckt zu haben, daß ich den Grillfans etc. das Liegenlassen ihrer Abfälle dadurch entschuldige, daß schließlich zuwenig Mülltüten frei herumhängen. Auch ich bin der Ansicht, daß das eine Riesensauerei ist, aus lauter Faulheitund Gleichgültigkeit heraus.
    Natürlich ist jeder in der Pflicht seinen hingeschleppten Dreck gefälligst wieder mitzunehmen. Soweit die Theorie…aber die Praxis kennen wir ja, ne?

    @S.Ebnitzer:
    Danke, lag eben nahe…

    Ich

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.