Ausstellungseröffnung mit Malte Struck

Bild: Malte Struck
Bild: Malte Struck
Am kommenden Donnerstag wird in der Galerie S T O R E die Ausstellung von Malte Struck „i am marching to the beat of a dead horse“ eröffnet. Malte Struck, geboren am 21. Oktober 1981 in Braunschweig studierte Kunst bei Walter Dahn, Christoph Schlingensief und Guy Ben-Ner, 2010 war er Meisterschüler von Walter Dahn, 2011 erhielt er ein Stipendium der Kulturbehörde Stadt Hamburg.

In seiner Arbeit nutzt Malte Struck immer wieder die Extrem Metal und Punk Kultur als referentielle Quelle für die Auseinandersetzung mit subkulturellen Stereotypen. In Bildern, Objekten, Videoarbeiten und oft audiovisuellen Installationen rekurrieren Materialien wie Schweineblut und Mullbinden ebenso auf einen tradierten Habitus um Männlichkeit und Kampfeswillen, Tod und Verzweiflung, wie die Fahnen, zu denen einzelne kleinere malerische Arbeiten immer wieder zusammengefügt werden. Er durchdringt ein ideologisch geschlossenes System, überzeichnet, relativiert, komprimiert und bricht ohne eine bestimmte Haltung völlig preiszugeben. Durch diese strategische Umdeutung und Neuinterpretation scheinbar „besetzter“ Felder stellt Malte Struck Fragen von gesamtgesellschaftlicher Relevanz.

  • S T O R E, Pulsnitzer Straße 14
  • Malte Struck: „i am marching to the beat of a dead horse“
  • 21. März bis 4. April 2013, Eröffnung: 21. März, 20 Uhr

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.