Anzeige

Societaetstheater

Alter Leipziger Bahnhof: Sieben Entwürfe für Quartiersentwicklung

Die Pläne für das Areal am Alten Leipziger Bahnhof sollen von sieben Architekturbüros und Landschaftsplanern detailliert weiterentwickelt werden. Eine Jury hat diese jetzt aus insgesamt 39 eingereichten Wettbewerbsbeiträge ausgewählt. Im November werden die Entwürfe in einer “Gläsernen Werkstatt” öffentlich vorgestellt. “Dann bestehte die Möglichkeit, mit den Planungsbüros zu ihren Entwürfen ins Gespräch zu kommen. Hinweise aus der Bevölkerung fließen so direkt in das Wettbewerbsverfahren ein”, erklärte ein Rathaussprecher. Im Januar 2024 sollen die Ergebnisse vorliegen. Eine Jury wird dann vier Wochen später einen Siegerentwurf präsentieren.

Wettbewerb zur Quartiersentwicklung gestartet
Wettbewerb zur Quartiersentwicklung gestartet

Sieben aus 39

Bei einer Jurysitzung am 6. und 7. September wurden sieben aus 39 Wettbewerbsbeiträgen für die weitere Quartiersentwicklung rund um den Alten Leipziger Bahnhof in der Stadtteil Leipziger Vorstadt ausgewählt. Damit ist Phase 1 des städtebaulich-freiraumplanerischen und für alle interessierten Büros offenen Wettbewerbs abgeschlossen. 39 Planungsteams aus den Fachrichtungen Architektur/Stadtplanung und Landschaftsarchitektur reichten anonym Beiträge ein.

Aus diesen hat ein 75-köpfiges Preisgericht unter dem Vorsitz von Peter Scheller, Architekt aus München, nun sieben Entwürfe für eine vertiefende Bearbeitung in der zweiten Phase ausgewählt. Im Preisgericht waren neben Experten der genannten Disziplinen auch die Mitglieder der Begleitgruppe vertreten. Die Begleitgruppe hatte im vergangenen Jahr in einem intensiven Beteiligungsprozess die Grundlagen für die Aufgabenstellung des Wettbewerbs erarbeitet.

denkmalgeschützter Bahnsteig am Alten Leipziger Bahnhof
denkmalgeschützter Bahnsteig am Alten Leipziger Bahnhof

Auswahlverfahren des Preisgerichts

Gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe besteht ein Preisgericht aus Fach- und Sachpreisrichtern: Fachpreisrichter besitzen die fachliche Qualifikation. Sachpreisrichter sollen mit der Wettbewerbsaufgabe und den örtlichen Verhältnissen besonders vertraut sein. Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne), der als Sachpreisrichter an der Sitzung teilnahm, betonte: „Wir haben am Alten Leipziger Bahnhof ein für Dresden neuartiges Beteiligungsverfahren realisiert, das wir in der zweiten Phase des Wettbewerbs mit einer Gläsernen Werkstatt fortsetzen werden. Wir wollen die Interessen der Stadtteilöffentlichkeit, der Eigentümer, der Kommunalpolitik und der Stadtverwaltung so gut wie möglich in Einklang bringen.“

Anzeige

Konzerte im Ostra-Dome

Anzeige

CRADLE OF FILTH
NECROMANTIC FANTASIESSUPPORT: BUTCHER BABIES

Anzeige

Gerhard Richter Serien | Variationen

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Yoga im Ostra-Dome

Anzeige

Kino im Ostra-Dome

Anzeige

Karierte Katze

Anzeige

Villandry

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Der Vorsitzende des Preisgerichts, Peter Scheller, hob die gute Beteiligung am Wettbewerb hervor und stellte fest: „Unter dem breiten Feld der eingereichten Beiträge fanden sich zahlreiche interessante Lösungsansätze, aus denen wir nach intensiven Diskussionen im Preisgericht die vielversprechendsten für die Vertiefung in der zweiten, dann nicht mehr anonymen Wettbewerbsphase ausgewählt haben.“

Das ehemalige Eingangsgebäude ists fast zugewachsen.
Das ehemalige Eingangsgebäude ists fast zugewachsen.

Mit ihnen geht es jetzt weiter

Das Preisgericht wählte die Entwürfe folgender Büros für die weitere Bearbeitung aus:

  • Wiencke Architekten, Dresden mit rsp freiraum, Dresden
  • Querfeldeins Landschaft | Städtebau | Architektur, Dresden
  • Yellow Z Architekten und Stadtplaner, Berlin mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Köln
  • rheinflügel severin, Düsseldorf mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
  • Machleidt Städtebau + Stadtplanung, Berlin mit UKL – Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden
  • ENF Ernst Niklaus Fausch, Zürich mit Uniola, Zürich
  • Kopperroth Architektur & Stadtumbau, Berlin mit C23 Architekten und Landschaftsarchitekten, Leipzig

Alter Leipziger Bahnhof – weitere Informatioen

Neuer Hausherr?
Neuer Hausherr?

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Ein Kommentar

  1. Ich denke mal, das es ähnliche Ausmaße, wie die Königsbrücker Strasse annimmt. Die Provinz hat ein weiteres Theaterstück auf die Weltbühne gebracht.
    schon alleine dieser Auszug: Auswahlverfahren des Preisgerichts

    Gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe besteht ein Preisgericht aus Fach- und Sachpreisrichtern: Fachpreisrichter besitzen die fachliche Qualifikation. Sachpreisrichter sollen mit der Wettbewerbsaufgabe und den örtlichen Verhältnissen besonders vertraut sein. Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne), der als Sachpreisrichter an der Sitzung teilnahm, betonte: „Wir haben am Alten Leipziger Bahnhof ein für Dresden neuartiges Beteiligungsverfahren realisiert, das wir in der zweiten Phase des Wettbewerbs mit einer Gläsernen Werkstatt fortsetzen werden. Wir wollen die Interessen der Stadtteilöffentlichkeit, der Eigentümer, der Kommunalpolitik und der Stadtverwaltung so gut wie möglich in Einklang bringen.“

    Damit wird die hohe Kunst des Verschieben, Geldverbrennen…Planfeststellungsverfahren auf eine neue Stufe gehoben. Man kann nur den Kopf schütteln. Mich würde einfach mal interessieren, wie viele Menschen an dieser Aktion Geld verdienen, bevor es eigentlich in 5 oder 6 Jahren, vielleicht auch 10 Jahren los gehen kann. Den Naturbund habe ich noch vergessen. In den über 70 Jahren ist bestimmt auch ein seltener Urbaner Biotop entstanden. Und auch da verdienen wieder Leute Geld, die darüber ein Gutachten erstellen. Ein Faß ohne Boden

Kommentare sind geschlossen.