PKV: Neue Unisex-Tarife ab dem 21. Dezember

Bei vielen Policen zahlten Männer und Frauen lange Zeit unterschiedlich hohe Beiträge. Dies empfanden nicht nur die Versicherten selbst als grobe Ungerechtigkeit: Im März des vergangenen Jahres beschloss der Europäische Gerichtshof, dass es ab dem 21. Dezember 2012 bei sämtlichen Versicherungen nur noch Unisex-Tarife geben soll. Was bedeuten diese für die private Krankenversicherung (PKV)?

PKV wird für Männer deutlich teurer

Aufgrund des höheren Versicherungsrisikos durch Schwangerschaft und Co. mussten Frauen bislang für ihre private Krankenversicherung wesentlich tiefer in die Tasche greifen als Männer. Damit wird ab dem 21. Dezember Schluss sein, denn die neuen Unisex-Tarife bedingen, dass nun kein Unterschied mehr zwischen den Männern und Frauen gemacht werden darf. Im Falle der privaten Krankenversicherung bedeutet dies, dass Männer künftig stärker zur Kasse gebeten werden. Experten nehmen an, dass die Beiträge dann zwischen 15 und 35 Prozent teurer sind als bisher. Ob sich dies bewahrheitet, wird sich erst nach dem Stichtag zeigen. Den Frauen bringen die neuen Unisex-Tarife in der PKV dagegen keine Nachteile, da sich für sie in puncto Beiträge nichts ändert. Die Anpassungen bedeuten aber auch nicht, dass Frauen künftig weniger bezahlen müssen, wenn sie nach dem 21. Dezember in eine private Police wechseln. Grundsätzlich treffen die Änderungen jedoch nur die all diejenigen, die nach dem Stichtag einen Neuvertrag abschließen. Bisherige Verträge bleiben hingegen unberührt, sodass Personen, die derzeit bei einer privaten Krankenversicherung Mitglied sind, nicht aktiv werden müssen.

Lohnt sich Abschluss bis zum Stichtag?

Wer derzeit noch in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, sollte sich nun aber nicht gedrängt fühlen, voreilig zu wechseln. Vielmehr sollten lediglich solche Personen verstärkt über einen Wechsel in die PKV nachdenken, die sowieso schon länger mit diesem geliebäugelt haben. Da es bis zum 21. Dezember nicht mehr lange hin ist, sollten sich diese in Kürze mit einem Versicherungsmakler in Verbindung setzen, um sich umfassend beraten zu lassen. Oftmals kann es sich auch lohnen, mit mehreren erfahrenen Beratern zu sprechen. Schließlich eignet sich längst nicht jeder PKV-Tarif auch für jeden Versicherten, vielmehr sind die Unterschiede teils gravierend und sprechen somit lediglich Personen mit bestimmten Bedürfnissen an. Ein guter Berater wird Sie danach fragen, welche Anforderungen Sie an eine Versicherung stellen, und wird sich zudem vor allem danach erkundigen, wie Ihre zukünftige Lebensplanung aussieht. Hier spielt vor allem die Familienplanung eine wichtige Rolle. Über Grundsätzliches sollte man sich vor dem Gespräch bereits einmal online informiert haben – verständliche Informationen finden Sie etwa bei Aecura.

1 Kommentar zu “PKV: Neue Unisex-Tarife ab dem 21. Dezember

Kommentare sind geschlossen.