Rassistische Beschimpfungen und Randale – sechs Festnahmen

Am Albertplatz haben am frühen Sonnabend Morgen mehrere Personen zwei Frauen und einen Mann beschimpft. Den dunkelhäutigen Deutschen haben die Randalierer mit ausländerfeindlichen Parolen attackiert. Das Trio konnte sich in die Straßenbahn retten. Daraufhin schlugen mindestens sechs Täter auf die Straßenbahn ein und konnten von den bereits geschlossenen Türen der Straßenbahn eine gewaltsam öffnen. In diesem Moment trafen die ersten Polizeibeamten ein, das beendete den Übergriff. An der Straßenbahntür entstand nach ersten Meldungen ein Schaden am Schließmechanismus
der Tür, der mittlerweile ohne Kosten wieder behoben werden konnte.

Personen kamen nicht zu Schaden. Die Polizei nahm sechs Tatverdächtige vorläufig fest. Einige von ihnen sind bereits wegen Gewaltdelikten einschlägig auffällig geworden. Sie sollen, wie Dresdner Neuesten Nachrichten und ADDN berichten, aus dem Umfeld der rechtsmilitanten Hooligangruppe „Faust des Ostens“ stammen.

—-
Nachtrag: Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls: Wer den Vorfall an der Straßenbahnhaltestelle beobachtet hat oder Angaben zum genauen Tathergang und den jeweiligen Tatbeteiligungen machen kann, sollte such melden. Telefon: 0351 4832233.


Anzeige

Aust-Konzerte

9 Kommentare zu “Rassistische Beschimpfungen und Randale – sechs Festnahmen

  1. … Einige von ihnen sind bereits wegen Gewaltdelikten einschlägig auffällig geworden….

    Aber (lt. sz-online) wieder auf freien Fuss gesetzt – und ich frage mich jedesmal – WARUM?

  2. Erschreckend, immer wieder!

    @René
    liegt an unserem Strafgesetzbuch, das leider sehr alt ist und dringend mal einer Überarbeitung bedarf. Dort werden dann Eigentumdelikte teilweise härter bestraft als Gewalt gegen Menschen. Allerdings bezweifle ich, dass harte Strafen solche Art von Leuten zur Einsicht bekehren, wohl eher das Gegenteil.

  3. … Allerdings bezweifle ich, dass harte Strafen solche Art von Leuten zur Einsicht bekehren, wohl eher das Gegenteil…

    Mag sein, aber ignorieren kann / sollte / darf man es doch nicht!

  4. Naja, also dass die Gewalttäter auf freiem Fuß sind, heißt ja nicht, dass es nicht zu einem Prozess kommt. Bis zu einer Verhandlung sind sie halt nur nicht hinter Gittern.

  5. „Faust des Ostens“ kenne ich nur im zusammenhang mit einem hier ansässigen fußballverein. ist das der gleiche scheiß?

  6. Someone Else:
    ja, das sind die spacken die vor einiger zeit im stadion für ärger gesorgt haben, dann aber von den ultras aus dem block „gebeten“ wurden.
    jetzt scheinen sie ihre aggressionen also woanders auszuleben. :(
    andererseits gab es ja gerade einen großen polizeieinsatz gegen die gruppen, aber ob das was bringt steht in den sternen…

  7. Die formulierung „Personen kamen nicht zu Schaden“ ist verharmlosend. Etwas wie, „ach gut, dann ist ja ni so schlimm“

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.