Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

RKI Corona-Ampel zeigt wieder weniger als 100

Gestern hatte die RKI-Corona-Ampel in Dresden erstmal den Wert von 100 überschritten. Heute war der Wert wieder unter 100.

RKI-Corona-Ampel vom Dienstag, 23. März 2021
RKI-Corona-Ampel vom Dienstag, 23. März 2021

Bei einem Überschreiten des Wertes an drei aufeinanderfolgenden Tagen muss nach der Sächsischen Corona-Schutzverordnung die Stadt Dresden die bisherigen Lockerungen ab dem zweiten darauffolgenden Werktag aufheben. Zeitgleich treten dann Ausgangsbeschränkungen (Verlassen der Unterkunft nur mit triftigem Grund) und ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit in Kraft.

Zudem gelten erneut die Kontaktbeschränkungen von einem Haushalt und maximal einer weiteren Person. Kinder unter 15 Jahre bleiben unberücksichtigt.

Sind die maßgeblichen Inzidenzwerte an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, treten Ausgangsbeschränkungen und Alkoholverbot ab dem zweiten darauffolgenden Werktag ebenso wieder außer Kraft wie die strengeren Kontaktbeschränkungen.
Die zuständigen kommunalen Behörden können abhängig von der regionalen Infektionslage verschärfende Maßnahmen ergreifen.

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

UADA + PANZERFAUST „SVNS OV THE VOID“ / Chemiefabrik / 26.07.22

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Mad Hatter’s Daughter / Altes Wettbüro / 30.09.22

Anzeige

Alle Macht der Imagination

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Heute Nachmittag will die Sächsische Regierung über die Ergebnisse der gestrigen Bund-Länder-Schalte mit der Kanzlerin berichten und die Eckpunkte der neuen Corona-Schutz-Verordnung ankündigen. Die Pressekonferenz wird auf Facebook übertragen.

Artikel teilen

11 Ergänzungen

  1. Das sture Starren auf scheinbar gottgegebene und unverhandelbare Inzidenzwerte, welche den Takt und die Art und Weise unseres Zusammenlebens in allen Bereichen bestimmen sollen, halte ich für falsch. Ausgangsbeschränkungen und Alkoholverbote sind keine verhältnismäßigen Mittel der Bekämpfung eines Gesundheitsnotstandes. (Wurde auch mehrmals Verwaltungsgerichtlich bestätigt) Es handelt sich eher um ein Zeichen absoluter Planlosigkeit staatlicher Stellen diese Maßnahmen immer wieder erneut anzuwenden. Der Staat hat beim Thema Gesundheit grundsätzlich nur ein grobes Wächteramt. Ungesunde Lebensweisen und individuelle Lebensentscheidungen dürfen nicht mit staatlicher Bevormundung bekämpft werden. Festzuhalten wäre zusätzlich, dass die Maßnahmen zu 95 Prozent gegen (Kern-)gesunde Menschen durchgesetzt werden.

  2. Franziska,
    du musst unbedingt auch noch deine analytischen Kommentare zu meinem Herrn und Meister und überhaupt hierzu absetzen, damit die Realsatire weitergehen kann!
    Das Publikum wartet, laß uns nicht hängen!!

  3. Puh, also wenn man da nicht ständig dranbleibt, weiß man wirklich nicht, was gerade aktuell erlaubt und verboten ist. Gibt es nicht irgendwo eine einfache Liste, wo die ganzen mögliche Ver- und Gebote drinstehen und man tagesaktuell schauen kann ob gerade ja oder nein?

  4. „Die zuständigen kommunalen Behörden können abhängig von der regionalen Infektionslage verschärfende Maßnahmen ergreifen.“

    Oder sie können auch vom Land verordnete Maßnahmen ignorieren und selbst entscheiden, denn;
    § 28 Infektionsschutzgesetz.
    (1) Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt oder ergibt sich, dass ein Verstorbener krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider war, so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, insbesondere die in § 28a Absatz 1 und in den §§ 29 bis 31 genannten, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist; sie kann insbesondere Personen verpflichten, den Ort, an dem sie sich befinden, nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte oder öffentliche Orte nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen zu betreten.

    Die bedeutet, dass die Entscheidung der zuständigen Behörde der Kommune obliegt und nicht dem Land oder dem Bund.

    Die städtische Kommune kann die Vorgaben des Landes übernehmen, hat aber Gestaltungsspielraum.

    Daher erlässt Dresden auch immer eine eigene Verordnung, da die Verordnung des Landes nicht zwingend für die Bürger der Kommune verpflichtend ist.

  5. @Timur

    …da kann die Behörde ja vom 2-9.5. die Neustadt für eine Woche guten Lebens von den Regelungen befreien um die nachbarschaftlichen Frühstückstreffs (um 5;30 vor der Arbeit..) und gemeinsames Tanzen mit Aussenbestuhlung der Gastro zu ermöglichen… ;-)

    Wird logisch, wenn im Amt klare Entscheidungen getroffen werden…

    Alles soll „online‘ etc.. nur in der Neustadt kippt das pralle Leben wieder auf die autoreduzierten Gassen…? gruss an wdgl

  6. @Stefan E.: Böse Zungen behaupten, dass das so gewollt ist. Siehe auch die Aktion mit der „Osterruhe“. Jeden Tag was neues. Jeden Tag Änderungen. Was heute richtig ist, ist es morgen nicht mehr. Die Leute sind dann nur noch damit beschäftigt, ja nichts falsch zu machen. Da bleibt keine Zeit und Energie zum nachdenken, was läuft hier eigentlich wirklich ab? Aber wer so was behauptet ist ein ganz schlimmer Vt’ler, der krude Thesen verbreitet.

  7. „… was läuft hier eigentlich wirklich ab?“

    Die Rothschild-Reptiloiden bauen in Neuschwabenland Reichsflugscheiben und fliegen damit kreuz und quer über die flache Erde, chemtrailen, saufen abends eimerweise Adrenochrom und freuen sich derweil auf den großen Reset.

    Wir haben Euch Quarkdenker verstanden. Danke.

  8. Jörg

    Du scheinst Dich eine Menge mit diversen Theorien zu beschäftigen…kommt das von Amts wegen oder ist es nur die Faszination des Unbekannten, dem Milchprodukt? Obwohl…nur Schlagwörter zu präsentieren bedeutet noch lange nicht, dass man sich tatsächlich der Mühe unterzogen hat, ein Thema gründlich zu beleuchten. Man erweckt mitunter nur den Anschein, man habe sich intensiv mit einem Thema auseinandergesetzt.
    Interessant, wie Du dabei Wahrheit und Lüge vermischst. Aber genau das ist Teil der Propaganda, Unsinniges mit Wahrem in einen Topf zu werfen, damit das Wahre auch gleich den Lächerlichkeitsstempel bekommt. Dafür gibt’s heute mal: Note 1. Good job. Well done.

  9. Franziska,

    Du scheinst immernoch nicht verstanden zu haben, dass ich Dich und andere Quarkdenker hauptsächlich veralbere, weil ich Euch einfach nicht ernst nehmen kann.

    „Man erweckt mitunter nur den Anschein, man habe sich intensiv mit einem Thema auseinandergesetzt.
    Interessant, wie Du dabei Wahrheit und Lüge vermischst. Aber genau das ist Teil der Propaganda, Unsinniges mit Wahrem in einen Topf zu werfen, damit das Wahre auch gleich den Lächerlichkeitsstempel bekommt.“

    Wirklich? Du machst mir ausgerechnet eine etablierte Strategie der Quarkdenker zum Vorwurf? :D Hach, bist Du niedlich … :) Einen schönen Sonntag im Widerstand noch bei Kaffee, Kuchen und Video-Ausschuss-Quark!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.