Martin-Luther-Straße: Sturz in Tiefgarage

Heute Mittag gegen 12.30 Uhr hat sich auf der Martin-Luther-Straße ein Verkehrsunfall ereignet. Die Fahrerin eines BMW durchbrach mit ihrem Wagen die Tiefgaragentür und stürzte mit dem Wagen fünf Meter in die Tiefe. Das Auto durchbrach dabei das Dach der Aufzugskabine.

Die Berufsfeuerwehr (Wache Albertstadt) befreite die Frau aus dem Fahrstuhlschacht. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Der senkrecht im Aufzugsschacht stehende BMW wurde geborgen. Gegen 16 Uhr war es dem Abschleppdienst gelungen, den Kombi aus dem Aufzugsschacht zu ziehen. Die Martin-Luther-Straße war wegen des Einsatzes gesperrt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

BMW stürzt in Tiefgarage - Foto: Roland Halkasch
Feuerwehrmann untersucht die Situation - Foto: Roland Halkasch
BMW stürzt in Tiefgarage - Foto: Roland Halkasch
Die Feuerwehrleute der Wache Albertstadt retteten die Fahrerin - Foto: Roland Halkasch
BMW stürzt in Tiefgarage - Foto: Roland Halkasch
Der BMW durchbrach das Dach der Fahrstuhlkabine - Foto: Roland Halkasch
BMW stürzt in Tiefgarage - Foto: Roland Halkasch
Die Feuerwehr konnte das Fahrzeug bergen - Foto: Roland Halkasch
BMW stürzt in Tiefgarage - Foto: Roland Halkasch
Die Feuerwehr konnte das Fahrzeug bergen - Foto: Roland Halkasch

9 Kommentare zu “Martin-Luther-Straße: Sturz in Tiefgarage

  1. Oh. Anton, bin ich dir versehentlich bei irgendwas auf die Füße getreten? Hasst du mich, hast du mich auf dem Schirm? (entfernt)
    Neulich laß ich was Schönes: Bisschen Doofheit ist ja lustig. Aber manchmal ist’s zu lustig.

    Oder willst du noch mehr Bierchen von mir erschleichen? Dann sag’s doch gleich… :-)

  2. Nein. Ich will auch kein Bier. Ich verlange nur einen angemessenen Umgangston. Und wenn Du nicht weißt, was an Deinem Kommentar eine Unterstellung und eine Beleidigung war, würde ich empfehlen, das Kommentieren einzustellen.

  3. @Anton
    Wäre es möglich die Galerien wieder so einzustellen, dass man sie manuell bedient und nicht automatisch die ganze Zeit die Bilder wechseln, sobald die Maus nicht den Fokus drauf hat? Das macht mich irre.

  4. Im Bereich Eigenbedarf zeigen sich schon heute die gesellschaftlichen Vorzüge von Drogenliberalisierung und spätpubertärer Alt68er-Verständnisjustiz.
    Mit dem Autonomen Fahren ist dann der Weg endlich frei für eine Rundumfreigabe aller Weich- und Weichei-Rauschmittel. Die Verkehrsopferzahl wird sukzessive an die Steuertechnik deligiert und bestmöglich heruntergefahren. Die eigene (und wohlstandskausale) Vollverantwortungslosigkeit dehnt sich vom Privathabitat konfliktarm in den Raum der Mobilität aus. Besonders dem cleveren Geschlecht werden auch allgemein zugeschriebene Einparkdefizite technikfreundlich abgenommen. Amen.

  5. Orr nepumuk, du hast’s gut. Du darfst solche Sachen schreiben. Ich darf mich nicht mal über vollgeramschte Kofferräume belustigen. Schluchz.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.