Wieder Suppe aufm Bischofsweg

Hot Spoon, seit Montag wieder auf
Hot Spoon, seit Montag wieder auf
Na, das war aber ein langer Umzug, im Januar wurde der heiße Löffel auf der gegenübeliegenden Seite abgegeben (Neustadt-Geflüster vom 3. Januar 2011), seit vergangenen Montag kann nun im Erdgeschoss des Gästehauses Brix die Suppe ausgelöffelt werden.

7 Kommentare zu “Wieder Suppe aufm Bischofsweg

  1. Name und Ort passen da aber gut zusammen, wenn man bedenkt, dass da früher an der Ecke die HOG Pikant drinne war, die von Gästen und Anwohnern gern „Dreckscher Löffel“ genannt wurde. Ich weiß, es gab in Dresden und wohl in der ganzen DDR noch weitere Lokale, die diesen Ehrentitel hatten, hier in 8060 war es halt das Pikant. Frau Brix, war zu dieser Zeit noch Inhaberin des „Nordpol“… ;-)

  2. Was ist denn der oder das „Nordpol“, Rudi?
    Und Anton: Wenn der Löffel noch heiß ist, wenn man ihn abgibt, dann hat man sich (nicht nur) ganz schön die Finger verbrannt.

  3. also ich war heute das erste mal in dem neuen laden. ist gut gelungen, die suppen schmecken lecker- genau wie früher. die musik war aber zu leise. cool ist, dass der verrückte style beibehalten wurde… gefällt mir

  4. „Nordpol“ war eine Speisegaststätte an der Ecke Kamenzer-/ Nordstraße, daher der Name. Seit einer Weile ist da ein indisches Restaurant drin ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.