Morgen: Infoveranstaltung zum Bogenviertel

Für morgen, dem 9. August, 16 Uhr, lädt das Stadtplanungsamt die Anwohner des Bogenviertels und andere interessierte Bürger in den St. Pauli Salon, Hechtstraße 32, ein. Es geht um die Verbesserung der Wohnumfeldes, die schon in der Vergangenenheit mehrfach diskutiert wurde (Neustadtgeflüster berichtete unter anderem am 20. Oktober 2010). Nun sollen die Ergebnisse der vorangegangenen Bürgerversammlungen vorgestellt und im Rahmen der Bürgerversammlung diskutiert werden.

    Es geht um folgende Schwerpunkte:

  • 16 Uhr „Ein Platz erwacht“: die endgültige Planung zur Neugestaltung des Bischofsplatzes
  • 17 Uhr „Mehr Grün im Südlichen Hecht“: Planungsstand zur Straßenraumbegrünung und Parkraumoptimierung Gutschmid- und Friedensstraße
  • 18 Uhr „Ottoterrasse“: Neugestaltung einer Grün und Freifläche an der Otto-/Ecke Rudolfstraße

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, soll das Ziel sein, in Gesprächen weitere Hinweise zu Nutzungsansprüchen und Gestaltungsideen aufzunehmen, um der Stadt eine Grundlage für die Entscheidung zur inhaltlichen Planungsfortführung zu geben.

Unterdessen hat der Neustadt-Grüne Michael Ton, Termin und Zeitpunkt der Bürgerversammlung in einem offenen Brief an den Ortsamtsleiter André Barth scharf kritisiert. Es sei unangemessen, eine solche Bürgerversammlung in den Schulsommerferien und an einem Wochentag, bereits um 16 Uhr durchzuführen. Wörtlich schreibt er: „Die Terminierung dieser Bürgerversammlung erweckt sowohl zum Kalendertag als auch hinsichtlich der Uhrzeit im Tagesverlauf den Eindruck, als wolle die Verwaltung nur eine Pflichtübung durchziehen.“ Insbesondere entstehe der Eindruck, die beteiligten Beamten möchten am Abend möglichst früh nach Hause gehen.

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv am 10. Dezember

Anzeige

Yogawaves

1 Kommentar zu “Morgen: Infoveranstaltung zum Bogenviertel

  1. Schade wieder mal, dass so etwas so kurzfristig angeberaumt wird. Gibt es in diesem Zusammenhang keine Zusammenarbeit zum Thema Kreativ- und Kulturwirtschaft?

    Ich wundere mich, wieviele „Baustellen“ in der Stadt zum Thema offen sind, doch ohne eine übergreifende Vernetzung. Und das obwohl Dresden eine Stadt des Internet und Mobile Computing ist.

    Am 15. August übrigens Treffen in der Scheune (siehe FB Termin) zu Kreative Neustadt. Nicht vergessen und weitersagen!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.