Public-Relegations-Viewing

Kann Dynamo Dresden der Drittklassigkeit entrinnen? In den Relegationsspielen gegen den VfL Osnabrück am Freitag und Dienstag wird es sich zeigen. Das Heimspiel ist bereits ausverkauft, daher hier eine Übersicht über die Public-Viewing-Möglichkeiten in der Neustadt:

  • Barneby: schlichter Fernseher auf dem Tresen
  • Groovestation: 1 Leinwand, rauchfrei
  • Jim Beams: 2 Leinwände und 5 Fernseher, ab 22 Uhr Rauchen erlaubt.
  • Madness: mit Rauch
  • Max: 12 Quadratmeter Leinwand
  • Skyline (ehem. Schwalbennest): mehrere Fernseher
  • Stilbruch: 1 Leinwand im Rauchersalon, Special: Cocktail „Naaaamo“ für 3,99 Euro

Das waren zumindest die Rückmeldungen von insgesamt 88 angeschriebenen Kneipen. Kann sein, dass im Laufe des Tages noch Ergänzungen eintrudeln.

42 Kommentare zu “Public-Relegations-Viewing

  1. @someone else

    schließ dich am besten zu hause ein, wenn du angst vor der dumpfheit hast. dort kannste an deiner toleranz üben.

  2. ich bin zu besagter zeit eh nicht in dresden, insofern muss ich mich nicht wegschließen. was und wen ich toleriere, entscheide ich noch selbst und bei einer großen zahl der dynamo-fans hört meine toleranz einfach auf.

  3. damit magst du ja nicht ganz verkehrt liegen, aber pauschales überdenkammscheren nervt ungeheuerlich…
    aber hier wirste ja gut informiert, welche lokalitäten von den dynamofans freitagnacht in brand gesteckt wurden…

  4. @Someone Else „schön die dumpfheit in die neustadt holen. ganz toll“ vielleicht liest Du Dir Deinen Satz nochmal durch und erklärst dann, wo hier die Verallgemeinerung NICHT zu finden ist.

  5. Das Ganze dann schon mit der nächsten Millionen vom Städtle oder noch „lizenzgefährdet“? Na die Stadt hat´s ja – da kann man ruhig nochma bißchen was reinbuttern…Eine (weitere) unglaubliche Überheblichkeit gegenüber jedem anderen Dresdner Sportverein, tolldreist vorgeschlagen von sportlich und wirtschaftlich maximal mediokrem Personal.
    Ich freu mich dann schon auf den nächsten städtischen Haushalt, in dem wieder Kürzungen in Kultur- und Sozialpolitik beschlossen werden… ALLES ZUM WOHLE UNSERER HERAUSRAGENDEN SGD!

  6. also wenn wir, die das verhalten der dynamofans seit jahrzehnten beobachten, mal ganz ehrlich zu uns sind, dann gibt es schon gewisse tendenzen zu dumpfheit und gewaltbereitschaft. ich will nicht sagen, dass absolut jeder anhänger dieses vereins so tickt, aber gerade bei den jüngeren hat man genau den eindruck. wer einmal nach einem dynamo-spiel in der stadt war oder mit der bahn gefahren ist, weiß wovon ich hier spreche. von den ausschreitungen in und um dresden will ich erst gar nicht anfangen. für mich ist lokalpatriotismus, der sich in sportvereinen manifestiert, durchaus nachvollziehbar, aber warum der gerade im fußball so oft mit gewalt unterstrichen werden muss, bleibt mir unverständlich.

  7. @Ulrich: Ich beobachte die finanzielle Unterstützung für die SGD durchaus kritisch, aber bei dem aktuellen Problem geht es meines Erachtens nur um eine Bürgschaft.

  8. @Ulrich: Die Stadt soll nicht zahlen, sondern bürgen. Und eine solche Bürgschaft musste bisher (durch Dynamo Dresden) noch nie in Anspruch genommen werden.

  9. @Someone Else: Ich fahre zufällig oft nach der Arbeit nach Hause, wenn zur gleichen Zeit ein Heimspiel zu Ende ist. Ich würde gern differenzieren: über die Hälfte der Fans ist dann nüchtern und vernünftig. Andere sind betrunken und man hört das, aber sie werden nicht gewalttätig. Der harte gewaltbereite Kern umfasst einige hundert Leute. Was mich wirklich stört, ist die Verschmutzung der Gegend rund um das Stadion. Dafür sollten die Besucher einen Extra-Obulus entrichten, solange sich das nicht bessert.

  10. @stefanloix: es freut mich zu hören, dass sich scheinbar etwas getan ist und die situation weniger schlimm ist, als ich sie eingeschätzt habe, aber „einige hundert“ harte, gewaltbereite fans sind mir schon zu viel und die kann und will ich auch nicht tolerieren.

  11. Also im Kellerbereich der Lila Soße könnte es auch kommen, jedenfalls läuft dort immer die Buli und die CL…

  12. Mann sollte dem Verein die Daumen drücken, dann fällt die „Bürgschaft“ nicht so hoch aus.

    @Anton
    Bei Griechenland und den Banken sind es größtenteils auch nur Bürgschaften. Und wie erklärst du mir jetzt das die Staatsverschuldung um mehr als 350 Milliarden in den letzten 24 Monaten angestiegen ist? ;)

  13. „Ich beobachte die finanzielle Unterstützung für die SGD durchaus kritisch, aber bei dem aktuellen Problem geht es meines Erachtens nur um eine Bürgschaft.“ – Das weiß ich und dennoch erzürnt es mich, mit welcher Unverfrorenheit ein wirtschaftliches Katastrophenunternehmen allein aufgrund seines Wählerpotentials seit vielen, vielen Jahren die Bevorzugung, Bezuschussung und Toleranz der Stadt und ihrer Bürger verlangt (und auch voraussetzt)- und sei es „nur“ durch das Einfordern von Bürgschaften! Das kann und sollte nicht Obliegenheit einer Stadt und ihres Haushaltes sein – denn selbst Geld für Bürgschaften muß irgendwo her genommen werden.

  14. „Die Stadt soll nicht zahlen, sondern bürgen. Und eine solche Bürgschaft musste bisher (durch Dynamo Dresden) noch nie in Anspruch genommen werden.“ – Das berechtigt natürlich dazu, ebendiese bei Bedarf (also eigentlich nahezu Jahr für Jahr) erneut zu fordern, um weiterexistieren zu können… Sollte jeder Dresdner Sportverein Dresdens machen – der städtische Haushalt steckt das schon irgendwie weg!

  15. @Ulrich: Ob diese Forderungen unverfroren sind oder nicht, mag ich nicht beurteilen. Aber ich gebe zu bedenken, dass in der abgelaufenen Saison immerhin mehr als 300.000 Besucher zu den Heimspielen geströmt sind. Wenn man die Förderung von der Stadt mal auf den einzelnen Besucher umrechnet, ist das plötzlich gar nicht mehr so viel. Vergleiche dazu mal die Förderung von anderen Vereinen oder Kultureinrichtungen pro Besucher.

  16. Als dynamoliebender…äh…dumpfer Mensch gebe ich Ulrich in allen Belangen zunächst Recht! Welch wahren Worte… .

    Aber: Jeder Staatsbürger sollte das Recht haben, die für seinen Sport optimalen Bedingungen genießen zu dürfen. Insofern ist es eben nicht so, dass anstatt Dynamo nun kleinere Vereine gefördert werden sollten, sondern genau umgedreht: Die kleinen Vereine müssen in ihrem Rahmen genauso(!) wie Dynamo gefördert werden.

    Genauso ist es unverständlich, dass Millionen in große Kulturhäuser gesteckt werden und kleinere Theater schließen müssen.

    Aber was soll’s: Freuen wir uns doch einfach auf zwei schöne Spiele!

  17. Das ist so nicht richtig, weil man nämlich (wenn denn überhaupt) die Summe aufrechen müßte, die Dynamo den städtischen Haushalt in den vergangenen (ca.) zwei Jahrzehnten gekostet hat – und das z.B. auch zu Zeiten, als man niederklassiger als z.B. der DSC spielte oder als man eher durch die Gewaltbereitschaft der eigenen Anhänger von sich Reden machte, als durch sportlich Spektakuläres…
    Und im Bezug auf andere Vereine oder Kultur- oder Sozialeinrichtungen erlebe ich in eben diesen vergangen zwei Jahrzehnten immer nur Abbau und Kürzung – in Bezug auf Dynamo aber eben keineswegs.

  18. Ich verstehe überhaupt nicht, was so schlimm daran ist, wenn einige Kneipen die Relegationsspiele übertragen. Weitaus schlimmer finde ich hier die Kommentare über Haushaltsdebatten und Staatsverschuldung… meiner Meinung nach zu diesem Beitrag völlig fehl am Platze.
    Man muss außerdem nicht trinkender & grölender Dynamo-Fan sein, um sich dieses Spiel anschauen zu mögen. Platte Einstellung.

  19. @Sylvia, naja das Neustadt Forum ist halt sehr Öko lastig. Oder mit anderen Worten, ein großer Teil der Neustadt-Bewohner sind Ökos. Die sind erstmal prinzipiell dagegen. Gegen was, das ist egal. Hauptsache dagegen *zw*
    Ok, bin selber Neustädter, aber ich oute mich als Dynamo-Fan und Autofahrer und darauf bin ich auch stolz.

    Alle, die nur die Ausgaben von der Stadt sehen oder nicht mal unterscheiden können, was eine Bürgschaft ist und was Ausgaben sind, tun mir leid. Dynamo spült auch jede Saison 100 Tausende oder Millionen in die Stadtkasse. Steuern werden auf die Eintrissskarte gezahlt, aufs Bier, das Essen, dann ist auf jeder Karte ein Euro Beförderungsleistung dabei, das sind schon 300.000 Euro, die die DVB bekommen, usw, usw.
    Auch darf man nicht vernachlässigen dass Dynamo auch Werbung für die Stadt ist. Ok, ist auch Negativwerbung dabei, aber das Positive daran wird überwiegen.

    Ich jedenfalls freue mich morgen auf ein friedliches Spiel, hoffe das Dynamo gewinnt und freue mich, auch wieder eine Karte bekommen zu haben :-)

  20. „ein großer Teil der Neustadt-Bewohner sind Ökos. Die sind erstmal prinzipiell dagegen. Gegen was, das ist egal. Hauptsache dagegen *zw*“ … Also da bin ich dagegen!

    „…oder nicht mal unterscheiden können, was eine Bürgschaft ist und was Ausgaben sind, tun mir leid“ Und dagegen auch, weil das rechnerischer Humbug ist, was Du Dir oder meinetwegen auch Ihr Euch da so vorgaukelt.

    „…Ok, ist auch Negativwerbung dabei…“ Rhetorisches Eigentor – Da könnte ich glatt gleich nochmal dagegen sein, wenn so dürftig argumentiert wird…

  21. Das Thema erregt ja ganz schönes Aufsehen. Fakt ist einfach mal, dass in der heutigen Zeit auch Fußball zur Kultur gehört. Und ich denke nicht, dass heut mehr Prolos in der Neustadt unterwegs sind als sonst an einem gewöhlichen Freitag. Und diese Vorverurteilung von einigen hier, was den Pöbel bei Dynamo angeht, die sollten vielleicht mal einen Vergleich zu früher ziehen. Vor ein paar Jahren waren da wesentlich mehr Idioten, welche den Verein als Plattform genutzt haben, um Dynamo in ganz Deutschland ins schlechte Licht zu rücken. Aber vielleicht sind auch einige medial geblendet. Da hat sich wirklich vieles verbessert. Zur Unterstützung der Stadt, was den Fußball angeht, dass ist kein gerechtigter Vergleich. Ich will nicht wissen, wie hoch die Subventionierung der Karten in einzelnen Kulturhäusern ist. Aber das ist auch völlig egal. Da macht niemand einen Aufriss draus. Also Neustadt, sind wir tolerant, wie es sich gehört und einen schönen Abend euch allen, ob mit Dynamo oder ohne :-)

  22. ich bin KEIN dynamo-, bzw. fussballfan. der auf-, bzw. abstieg interessiert ne bohne. nur mal so, nebenbei. jetzt geht es mir besser! ;)

  23. Und immer noch haben deine Kommentare, lieber Ullrich, rein gar nix mit dem Beitrag zu tun. Es ging darum, WO mann/frau, (wenn keine Lust auf allein zu Haus), das Spiel in gemütlicher Runde schauen können.
    @ Anton: Mein Café gehörte leider nicht zu den 88 angeschriebenen Locations, sonst hätte ich evtl. auch darauf reagiert und für meine fußballbegeisterten Jungs das Spiel übertragen. Na ja, ich muss ja auch nicht überall dabei sein ;-)

  24. Merkwürdigerweise sehen sich die Vorstände und Geschäftsführer der großen Vereine gerne als mittelständisches Unternehmen, nur wenn die finanzielle Schieflage mal wieder Formen annimmt, die zur Verweigerung der Lizenz führen könnten, dann kommt die Kultur und die Bedeutsamkeit fuer eine Stadt in Spiel.

    Interessant ist die Tabelle hier. Da hat sich „Dynamo“ mal auf den ersten Platz gespielt, oder sollte ich Randaliert schreiben. Das so etwas unterstützt wird, auch wenn es nur Bürgschaften sind halte ich fuer nicht gut.

  25. Da sind ja nur die kleinen Strafen zusammen addiert. Bspw Erfurt musste diese oder letzte Saison ein Geisterspiel bestreiten. Ganz so schlimm war es in DD noch nie. Auch waren diese Saison Cottbus und Düsseldorf schlimmer. Und dabei hat Cottbus nicht mal 200.000 Zuschauer gehabt. Dynamo glaube irgendwas um die 300.000.

    Aber was auch immer, was hat das mit Public Viewing zu tun???

  26. @Critter
    ach nur „kleine“ Strafen addiert. Ich finde es unverhältnismäßig, das der Verein um Bürgschaften bettelt und seine Anhänger fuer ein negatives Image der Stadt sorgen. Es hat sicherlich auch nichts mit einem Public Viewing zu tun, aber gäbe es diesen Verein. bzw. seine Fans nicht, wären andere Mittel frei fuer bessere und friedlichere Projekte. Es kann ja jeder seine Kneipe oder Biergarten mit einer Leinwand bestücken und die Spiele zeigen, nur warum man gerade in der Neustadt so einen Aufriss darum machen ist mir nicht ganz klar.

    Und wenn man schon am Aufrechnen ist, dann führe ich mal die um mehr als 1 Mio Euronen reduzierte Stadionmiete an.

  27. Warum nicht in der Neustadt? In der Neustadt treffen sich halt Abends die Leute. Es gibt da so viele Sportbars wie z.B. das Jim Beams die ständig Übertragungen zeigen. Was ist hier anders?
    Außerdem finde ich das den Satz: „wären andere Mittel frei fuer bessere und friedlichere Projekte“ totalen quatsch. Was heist hier friedlichere Projekte? Boxen? Die hauen sich doch ständig auf die Fresse. Und was da zw unter den Zuschauern abgeht. Erinnere mich an so einen 2min Kampf –>K.O. da flogen auch Tische weil die Leute mehr für ihr Geld wollten. Oder schaue mal die Autonomen/Linken wovon es genug in der Neustadt gibt. Die machen viel mehr Terror als die Dynamo Fans. DAS ist negatives Image für die Stadt. Klar die Rechten auch, keine Frage.
    Außerdem ist es dreist dass du alle auf eine gleiche Stufe stellst. 1% tickt aus (leider) und daher ist es für dich ein „unfriedlicher“ Sport.
    Gegenbeispiel, 1% sind in Deutschland ggf bei Bund, machen also Krieg und so. Also ist Deutschland dann ein kriegerisches Land?
    Zum stadion, bitte auch nciht immer nur die Ausgaben sehen. Einnahmen hat die Stadt dadurch auch sehr viel.

  28. Uups gerade versehentlich auf Senden gekommen. Wollte nur noch schreiben, das Stadion war von Dynamo so nicht gewollt. Die Stadt wollte es. Das Stadion das Helmig bauen wollte hätte 40.000 gefasst, wäre erstmal teurer gewesen, aber auf lange Sicht hin billiger da es z.B. nicht diesen Zwischenhändler Stadion Projektgesellschaft gegeben hätte.
    Für die 3. Liga ist das Stadion verglichen mit anderen der 3. Liga natürlich nicht schlecht, aber Dynamo hat die mit Abstand höchste Miete. Die Stadt kann daher entweder Dynamo Pleite gehen lassen, also den eintigen Mieter „vernichten“ oder hat halt weniger Einnahmen. Und zur Bürgschaft, in den vergangenen 15Jahren oder so ähnlich musste Dynamo nie die Bürgschaft anrühren. Eine so hohe Bürgschaft ist aber auch eine Frechheut vom DFB. Die gehen anscheinend davon aus es käme niemand ins Stadion, alle Sponsoren laufen davon usw.

  29. @ aquii: <>

    Diesen Aufriss lese ich nur in euren Kommentaren … alles, was Anton gemacht hat, war, freundlicherweise eine kleine Übersicht der Lokale zusammen zu stellen, in denen man das Spiel anschauen kann. Vielen Dank auch!

  30. So liebe Neustadtgemeinde, könnt alle wieder aus Euren schwer verschlossenen Zimmerchen kommen. Fußball hat sich für diese Saison erledigt. Der gemeine fiese Dynamoanhänger, ja genau, die Sorte Bösmensch, der auch noch Bürgschaften für seinen wochendlichen Vandalismus erbettelt, hat hoffentlich dieses Mal einen Bogen um Eure sonst so sorgenfreie Idylle gemacht.

  31. Das ist die Frage wie eine Saison bzw deren Ende aufgefasst wird.

    Zudem wird die Spiel – Pause kurz sein.

    Zuerst die Frauen WM mit vier Spielen in DD in einem Monat.
    Dann beginnen die beiden für Dynamo möglichen Ligen schon in genau zwei Monaten.
    Davor gibt es die Saisonvorbereitung mit diversen Testspielen.

    Als absoluten Kracher gibts noch den nächsten Dienstag, wo im Aufstiegsfall vermutlich eine Menge betrunkener Menschen durch die Neustadt laufen, weil sie das Spiel in einer der am Dienstag sicherlich noch zahlreicheren Kneipen mit live – Übertragung aus Osnabrück sahen.

    watch out and keep cool!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.